Zeit und deren Einfluss auf dein Leben.

Zeit ist Geld – ein vielverwendeter Spruch. Ein Spruch, der meiner Meinung nach nicht ganz stimmt denn verlorenes Geld kannst du zurückgewinnen, verlorene Zeit jedoch nicht. Genau deshalb müssen wir mit unserer Zeit sehr gewissenhaft umgehen.

Kein weiteres Zeit-Management-Thema

selbstmanagement01-3Keine Angst, das wird kein Beitrag zu einem weiteren Zeit-Management-Thema. Die Zeit schreitet mit jeder Sekunde die vergeht, unaufhaltsam weiter und kommt nie wieder zurück. Sie ist für immer verloren. Und deshalb kann man die Zeit auch nicht managen. Dieser Beitrag beinhaltet das Thema Selbstmanagement. Selbstmanagement deshalb, weil jede Sekunde, die verschwendet wird, eine Sekunde weniger in deinem Leben ist.

Zeit bestimmt unser Leben

selbstmanagement02-3Die nächste Fahrstunde, der Friseurtermin, die Besprechung, der Servicetermin, das Meeting, die Weiterbildung, der Steuerberatertermin und vieles mehr wird durch Zeit beeinflusst. Ich hoffe, du hast deine Termine im Griff. Denn jeder von uns hat nur 100% Energie, die er zu verwalten hat, zur Verfügung. Die Frage ist nur, wie sind deine 100% Energie aufgeteilt? Meine Energie ist heute in 40% Arbeit, 25% Gesundheit, 25% Familie und 10% Lebenssinn aufgeteilt. Warum, das erkläre ich dir in der Folge.

100% Energie für die Arbeit

energie01-3Früher hatte ich meine Energie zu 100% in die Arbeit gesteckt. Gesundheit, Familie und Lebenssinn kamen darin überhaupt nicht vor. Bis mich die Arbeit auffraß. Und zwar so auffraß, dass ich gesundheitlich, familiär und gesellschaftlich ganz schön angeschlagen war. Ich musste also etwas in meinem Leben und dessen Zeit-Einteilung ändern. Es war meine Pflicht, denn ich hatte nicht mehr genügend Lebenszeit vor mir, um weiter mit Körper, Familie und Freunde Raubbau betreiben zu können.

Zwei wichtige Fragen halfen mir weiter

fragezeichen01-4Also begann ich, meine Zeit nicht mehr zu vergeuden. Ich stellte mir folgende zwei Kernfragen: Erstens, wie kann ich so viel Dinge wie möglich in meinem Leben unterbringen und zweitens, wie finde ich Glück, Zufriedenheit und ein erfülltes Leben? Mit der Beantwortung dieser zwei Fragen habe ich begonnen, meine restliche kostbare Zeit – also Lebenszeit effektiver als vorher zu nutzen.

Das 4 Säulen Modell

viersaeulen01-3Auf meiner Suche nach effektiverer Nutzung meiner restlichen Lebenszeit traf ich auf den iranischen Arzt Prof. Dr. Nossrat Peseschkian. Er forschte in 16 verschiedenen Kulturkreisen nach den Bereichen, die den persönlichen Lebenserfolg bedeuten. Dabei entwickelte er ein vier Säulen Modell mit den Bereichen Beruf & Finanzen (Arbeit, Leistung, Weiterentwicklung und Wohlstand), Gesundheit & Fitness (Ernährung, Sport, Bewegung, Erholung und Entspannung), Familie & soziale Kontakte (Ehe, Partnerschaft, Kinder, Freunde, Verwandte, Bekannte, soziales und politisches Engagement) und Sinn & Kultur, der Säule, die sich mit SICH selbst (Lebensaufgabe, Lebenssinn und kulturelles Interesse) befassen sollte.

Den für mich richtigen Weg finden

Erfolgsformel eigener Weg 01-3Ich konnte mich mit diesem 4 Säulen Modell schnell anfreunden und versuchte, den für mich richtigen Weg darin zu finden. In der Säule Beruf & Finanzen stellte ich meine Arbeitszeit so um, dass meine Arbeitsbelastung geringer wurde. Ich ordnete meine Finanzen und überdachte meine Vorsorge neu. In der Säule Gesundheit & Fitness stellte ich meine Ernährung um und begann wieder, mich regelmäßig sportlich zu betätigen, ohne dabei die wichtigen Erholungsphasen zu vernachlässigen.

Meine Berufung

blog_Supermann02-6In der Säule Familie & soziale Kontakte stellte ich mir die Frage, wieviel Zeit ich mir für Familie und Freunde einrichten kann. Seitdem nutze ich mit meiner Familie wieder gemeinsam sportliche Aktivitäten und besuche kulturelle Veranstaltungen. Ich engagiere mich im Freundeskreis und unterstütze meine Familie und Enkelkinder. Die Säule Sinn & Kultur nutze ich, um meiner Lebensaufgabe nachzugehen. Diese ist, mich ständig weiter zu entwickeln und Fahrschulen weiter zu helfen. Das mache ich jetzt bereits seit dem Jahre 1979, wo ich als nebenberuflicher Fahrlehrer das Fahrschulgeschäft kennenlernen durfte.

Lösung gesucht und gefunden

blog_beimirbeginnen01-3Ich lass mich nicht mehr von der Uhr oder der Zeit bestimmen und habe immer mein Navi (Ziel) im Auge. Das heißt nicht, dass ich keine Uhr oder Uhrzeit mehr brauche. Ich bin trotzdem pünktlich und zuverlässig. Es heißt jedoch, dass es mir nicht mehr darum geht, alles in gewisser Zeit unter zu bringen, sondern die richtigen Dinge zu tun. Mein Ziel ist heute für mich wichtiger als die Zeit und deshalb manage ich nicht mehr meine Zeit, sondern mich selbst.

Vilfredo Federico Pareto

pareto-prinzip01-3Vom italienischen Ingenieur, Ökonom und Soziologen Vilfredo Federico Pareto lernte ich, dass 80% der Ergebnisse in 20% der Gesamtzeit erreicht werden. Früher musste ich zum Start alles perfekt konzipiert haben. Heute starte ich lieber mäßig als dass ich perfekt zögere. Das bedeutet, dass ich meinen Perfektionismus, der mir viel Zeit kostet, versuche in Griff zu bekommen. Mein Merksatz dank Pareto lautet: Den Großteil meiner Arbeit kann ich auch mit recht wenig Zeitaufwand erledigen.

Cyril Northcote Parkinson

wenigerzeit01-3Vom britischen Historiker, Soziologen und Publizisten Cyril Northcote Parkinson lernte ich, dass sich die Arbeit in dem Maße ausdehnt, wie Zeit dafür zur Verfügung steht. Dabei denke ich gerne an meinen Erstberuf als Kfz-Elektriker zurück. Dort sammelte ich Erfahrungen bei der Erledigung von Reklamationen für andere. Mein Meister gab mir das Vertrauen, da er wusste, dass ich diese Reklamationsarbeiten in seinem Sinn erledigte. Eine dieser Erfahrungen war auch, dass meistens Pensionisten eine halbe Stunde vor Dienstschluss kamen, um etwas reparieren zu lassen. Da wir alle gerne nach Hause gingen, wurde die Arbeit schneller als sonst erledigt. Parkinson gab mir dazu den Merksatz mit, dass je weniger Zeit für eine Arbeit veranschlagt ist, desto schneller sie erledigt wird.

PS: Ich hoffe, dass du viel aus diesem Beitrag mitnimmst und freue mich schon auf dein Feedback hier unten.

– Autor: Guido Peternell

2 Gedanken zu „Zeit und deren Einfluss auf dein Leben.

  1. Sven

    Die allererste Frage ist doch viel mehr: Der Sinn des Lebens!
    Arbeite ich um zu Leben? Oder Lebe ich um zu arbeiten!
    Damit haben sich schon so viele über Ihr Leben ( Ihr Leben lang ) beschäftigt!

    Die Kurzform ist da wohl das Mittelmaß, oder?

    Also Lebe Deine Träume, aber träume nicht im Leben!

    Antworten
    1. Guido Peternell Beitragsautor

      Servus Sven,

      danke für deinen Kommentar. Du hast Recht mit dem Sinn des Lebens. Diesen an erste Stelle setzen zu können, ist schon allerhöchste Klasse. Die meisten Personen – und da nehme ich mich nicht aus – mussten zuerst Geld verdienen, um sich und ihre Familie ernähren zu können. Wer jedoch in der Maslowschen Bedürfnispyramide aufgestiegen ist, kann sich immer mehr mit sich selbst und den Sinn des Lebens auseinander setzen.

      „Die Kurzform ist da wohl das Mittelmaß, oder?“
      Diese Frage verstehe ich nicht ganz, um sie korrekt beantworten zu können. Ich kann nur von mir und meiner Persönlichkeit aus gehen, die nicht für andere Personen passen oder stimmen muss. Für mich ist Mittelmaß „Durchschnitt“ und das ist etwas, mit dem ich mich nicht zufrieden geben möchte. Ich arbeite immer daran, Mittelmaß oder Durchschnitt in Richtung „Spitze“ hin auszubauen.

      Also lebe ich meine Träume, lerne und entwickle mich ständig weiter.

      Danke nochmals und liebe Grüße
      Guido 🙂

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.