Wie fokussiert bist du auf deinen Erfolg?

HIER erfährst du heute, wie du, wenn du fokussiert deine Aufgaben erledigst, schneller deinen Traum Leben kannst. Früher für deine Arbeit den entsprechenden Gegenwert bekommst. Mehr Zeit für Familie, Sport, Freunde und Freizeit hast. Und als Bonus kannst du dir kostenlos zwei wertvolle Checklisten herunterladen.

Wie fokussiert bist du auf deinen Erfolg?

Wie fokussiert bist du auf deinen Erfolg? | © by guidopeternell

Bist du fokussiert auf deinen Erfolg? Was bedeutet Erfolg für dich? Bist du bereits erfolgreich oder rennst du deinem Erfolg immer wieder nur hinterher? Wie ein Hamster in seinem Hamsterrad, das von innen aussieht wie eine Karriereleiter? Es gibt viele Facetten des Erfolges. Was Erfolg für dich bedeutet, musst du für dich selbst definieren. Ich kann dir nur sagen, was Erfolg für mich bedeutet.

Was bedeutet Erfolg für wen?

Für mich bedeutete Erfolg seit jeher mein eigenes Wachstum. Seit meinem achtzehnten Lebensjahr gebe ich mein Wissen an andere weiter. Als Lehrling, als Geselle, als Facharbeiter, als Fahrlehrer, als Fahrschullehrer, als Managementtrainer, als Unternehmensberater, an mein Umfeld, an meine Kunden, an meine Enkelkinder und auch hier an dich als mein treuer Leser meiner Beiträge.

In manchen Situationen habe ich versucht, den Erfolg zu erzwingen und bin mit jedem Versuch auf die Nase gefallen. Erfolg kann man nicht erzwingen, denn Erfolg ER~FOLGT! Mein Erfolg erfolgt immer wieder auf Maßnahmen, die ich umsetze. Für mich ist auch heute noch Erfolg ein Prozess. Ein Prozess von teils auch ungeliebten Tätigkeiten, die ich tun muss, um erfolgreich sein zu können. Auch wenn ich immer wieder Gründe finde, gerade heute darauf zu verzichten. Obwohl ich es genau weiß, dass diese Handlungen mir den Erfolg bringen.

Für mich bedeutet Erfolg auch, aus meiner Komfortzone herauszutreten, mich meinen Bedenken und Ängsten zu stellen und an ihnen weiter zu wachsen. Und wenn ich so auf mein bisheriges Leben zurückblicke, macht mich dieser Rückblick zufrieden und stolz. Obwohl ich so manche Projekte in den Sand gesetzt oder Ziele nicht erreicht habe. Ich kann heute tun, was ich liebe und genieße es. Nur von nix kommt nix!

Fokussieren bedeutet, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren

Im Fall meines heutigen Blog-Artikels hier bedeutet es, sich darauf zu konzentrieren, das Ziel (den gewünschten Erfolg) zu erreichen. Beispiele dazu sind: „Klare Ziele zu erreichen, Unterbrechungen zu minimieren, täglich an den Aufgaben zu arbeiten, die der Zielerreichung dienlich sind, Zeitdiebe zu eliminieren“ und vieles mehr.

Auf deinen Erfolg fokussiert zu sein bedeutet, täglich für deine Sache zu arbeiten, ohne dich davon abbringen oder ablenken zu lassen. Und wenn es täglich nur eine halbe Stunde ist. Die tägliche halbe Stunde bringt dich immer weiter deinem Ziel näher. Deinem Ziel, von dem du träumst und für das du innerlich brennst. Fokussieren bedeutet jedoch auch, anstehende Herausforderungen – und sind sie noch so unangenehm – anzunehmen und zu bewältigen.

Die Kunst der Fokussierung ist, so lange an deiner Sache dranzubleiben, bis du sie erfolgreich abgeschlossen hast. Wenn du dich dabei durch Zeitdiebe wie zum Beispiel deinem Handy mit WhatsApp, sozialen Medien und vielem mehr ablenken lässt, wirst du dein Projekt in die Länge ziehen oder sogar damit scheitern. Hier kannst du kostenlos die Checkliste „Den Zeitdieben auf der Spur“ herunterladen und damit deine Zeitdiebe analysieren.

Wie wichtig ist, fokussiert zu sein?

Wie soll ich mich auf mein Ding konzentrieren, wenn ich ständig durch WhatsApp Nachrichten, E-Mails oder soziale Medieneinträge abgelenkt werde? Solche Tätigkeiten haben mit konzentrierter Arbeit, also mit fokussiert auf deinem Erfolg sein nichts zu tun. Solche Tätigkeiten sind für viele von uns willkommene Abwechslungen, denen wir zu gerne unterliegen.

Ich habe in meinen Beiträgen schon öfters geschrieben, dass ich von meinem Smartphone sämtliche sozialen Medien gelöscht habe. Sie hatten für mich Suchtpotenzial, dem ich mich damit entzogen habe. Heute gehe ich täglich einmal kurz in die sozialen Medien, verbringe keine Zeit mehr in immer wieder den selben sinnlos geführten Diskussionen diverser Gruppen und habe somit viel mehr Zeit für mein Ding, das mir wichtig ist.

guidopeternell BLOG Zitat Ablenkung (Ernst Ferstl)

Dein Ding braucht deine kluge Prioritätensetzung. Ohne diese, geht es in deiner Alltagsarbeit unter. Es wird vom täglichen Alltagstrott auf nimmer wiedersehen verschluckt. Und das Schlimme daran ist, dass es dir gar nicht auffällt. Wir Menschen sind Gewohnheitstiere, die (fast) immer den leichtesten Weg des Wiederstandes wählen. Du merkst es erst, wenn dich der Frust des (wieder) nicht erreichten Zieles erfasst.

Du brauchst dich jedoch nicht wundern, wenn es so ist, denn du hast dich ganz persönlich dafür entschieden. Entschieden für die Handlungen, die dich hierhergebracht haben. Waren es die bequemeren Handlungen, für die du dich entschieden hast? Ist es dir schwergefallen, die Komfortzone zu verlassen? Fährst du lieber mit dem Lift oder der Rolltreppe, anstatt die Stufen zu benützen?

Ja so ist das Leben. Der bequemere Weg ist, in der Masse mit zu schwimmen. Wenn du dann zu einer Kreuzung kommst, brauchst du dich nicht entscheiden, links abzubiegen. rechts abzubiegen oder geradeaus weiterzugehen. Du brauchst nur der Masse folgen. Dann jedoch bestimmt die Masse deine Richtung. Dann bist du in deinen Entscheidungen nicht selbständig sondern fremdgesteuert. Die Frage ist nur, ob du das willst.

Fokussiert durch klare Zielsetzung

Es liegt an dir, worauf du dich fokussierst. Wenn du mit der Masse mitschwimmen willst, ist es auch in Ordnung. Du musst mit dem daraus resultierendem Ergebnis zufrieden sein. Es ist dein Leben. Wenn dies dein Ding ist, dann wird es für dich auch passen. Es muss dir jedoch klar dabei sein, dass du nur Beifahrer bist. Dabei nehmen dir andere die Entscheidungen ab.

Dein Fokus bestimmt dein Leben. Du lernst deinen Fahrschülern, dort hin zu schauen, wohin sie fahren wollen oder sollen. Wenn du deinen Fokus verlierst, wirst du sicher nicht dort ankommen, wo du ankommen willst. Wenn du in einer schnellen Kurve einen Baum als Fokus wählst, kann dieser Baum sehr leicht zu deinem Verhängnis werden. Deine Fahrschüler werden mit jeder Übung besser. Warum soll das bei dir anders sein?

Jeder Erfolg setzt eine klare Zielsetzung voraus. Ohne diese gibt es keinen Erfolg. Ziele erreichst du nur durch dein persönliches Denken, Planen und Handeln. Stelle dir dazu folgende Fragen: Welchen Erfolg will ich wann erreichen? Welches Ziel muss ich mir dafür setzen? Welche Aufgaben muss ich dazu erledigen? Was muss ich als Erstes dafür tun? Und wenn du dir darauf deine Antworten gegeben hast, dann leg los und lass dich nicht davon abbringen, bis du dein Ziel erreicht hast. Dann ist dir dein Erfolg dafür garantiert.

guidopeternell BLOG Zitat Ziele (Gotthold Ephraim Lessing)

Manchmal kann es natürlich sein, dass man sein Ziel nicht erreicht. Wenn das jedoch zur Dauereinrichtung wird, dann stimmt in deinen Glaubenssätzen, deinen Planungen und deinen Handlungen etwas nicht und gehört analysiert. Es ist nicht immer einfach, sein Ziel zu erreichen. Es gehört Zielstrebigkeit und Konzentration dazu. Ziele erreichen kannst du lernen. Und wenn du öfter mal einen Erfolg feiern möchtest, dann kannst du dir hier kostenlos die Checkliste „Meine persönliche Zielsetzung“ herunterladen

Wie verbessere ich meine Konzentration, um mich weniger ablenken
zu lassen?

Konzentrieren bedeutet, den Fokus zu erhöhen. Dazu müssen Störungen eliminiert werden. Auch wenn laut Hirnforschung unsere Arbeit die Ablenkung und Konzentration bestimmt, sollten für herausfordernde Aufgaben diverse Ablenkungen vermieden werden. Beispiele dazu wären am Schreibtisch ausgeschaltete soziale Netzwerke, geschlossenes Skype, ein lautlos gestelltes Handy, ein aufgeräumter Schreibtisch und so weiter.

Wenn du deine Aufgaben nur mit Unwillen oder Überwindung in Angriff nimmst, bist du nicht auf deine Zielerreichung fokussiert. Das Ergebnis dabei ist Konzentrationsschwäche. Du kommst nicht von der Stelle und bist für jede Ablenkung dankbar. Die Ablenkung bringt dich jedoch von deinem Weg ab und dein Ziel bleibt in weiter Ferne.

Du kennst sicher auch das Problem, dass dir während deiner Arbeit arbeitsferne Gedanken durch den Kopf schwirren. Im schlechtesten Fall brichst du dann deine Arbeit ab und machst irgendetwas anderes. Wenn du dir jedoch die Zeit nimmst, um deine aufkommenden Gedanken zu entwickeln und zu Ende zu denken, dann ziehst du einen Nutzen aus deiner Ablenkung. Durch das Aufschreiben dieser Gedanken und Ideen, bekommst du deinen Kopf wieder frei und kannst dich weiter deiner Aufgabe widmen.

Es passiert immer wieder, dass bei der Arbeit irgendetwas nicht funktioniert oder schief geht. Ich beschäftige mich beispielsweise im heurigen Jahr intensiv mit Weiterbildung im Online Bereich. Dabei grüble ich oft stundenlang über Dinge, die ich nicht verstehe. Und weil ich sie nicht verstehe, bin ich frustriert. Wenn mich dann der Frust überkommt sage ich mir: „Auch wenn ich an der Situation gerade nichts ändern kann, bleibe ich ruhig und gebe mein bestes!“ Und du wirst es nicht glauben, bei mir verfliegt der Frust.

Wichtige Aufgaben steigern die Konzentration automatisch

Bist du manchmal demotiviert oder uninteressiert, dann mach dir bewusst, warum du deine Arbeit machst. Welchen Nutzen ziehst du daraus? Warum ist es notwendig, den nächsten Schritt zu tun? Das Wissen darüber, steigert dein Interesse an der Aufgabe und motiviert dich. Sobald dein Gehirn die Aufgabe wichtig findet, steigert es deine Konzentration und erhöht den Fokus.

Bitte schiebe deine Aufgaben – und wenn sie noch so unangenehm sind – nicht vor dir her. Diese Aufgaben werden sonst wie ein Schneeball immer größer und noch unangenehmer zu lösen. Ich erledige unangenehme Aufgaben immer zuerst. Das bringt mir Erfolgserlebnisse und motivierte mich.

guidopeternell BLOG Zitat Aufschieben (Sir Peter Ustinov)

Um strukturiert vorgehen zu können, erstelle dir einen detaillierten Aktionsplan zu deinen Aufgaben. Ein solcher erleichtert dir, dich darauf zu konzentrieren. Die Ablenkung verringert sich automatisch und falls es eine Checkliste ist, erfährst du durch jedes Abhacken einzelner Punkte einen Motivationsschub wegen deiner erbrachten Leistung.

Wenn du diverse Dinge davon schon umsetzt, dann gratuliere ich dir. Wenn nicht und du (noch) erfolgreicher werden willst, dann empfehle ich dir, meine Tipps umzusetzen und die zwei kostenlosen Checklisten „Zeitdiebe“ und „Zielsetzung“ zu nutzen. Sie ermöglichen dir, einen Teil dieses Beitrages strukturiert und Punkt für Punkt umzusetzen.

Fazit als Merksätze, um (noch) erfolgreicher zu werden:

  • Versuche nie, irgendeinen Erfolg erzwingen zu wollen
  • Setze dir schriftlich klare Ziele, plane die Zwischenziele und handle danach
  • Trete aus deiner Komfortzone heraus und nimm auch unangenehme Aufgaben in Angriff
  • Konzentriere dich auf die Einhaltung der Zwischenziele und die Erreichung deiner Ziele
  • Minimiere Unterbrechungen und Ablenkungen
  • Arbeite täglich an deinem Traumziel, auch wenn es nur eine halbe Stunde ist
  • Eliminiere Zeitdiebe
  • Nimm die Checklisten zu Hilfe

Für deinen Erfolg!

Dein übt selbst den Fokus

Guido – Autor: Guido Peternell

PS: Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Das könnte dich auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.