Was hat Krise mit Kommunikation zu tun?

Mit der Wirtschaftskrise und diversen Folgeerscheinungen daraus (negatives Denken, Mitbewerber, sinkendes Kundenpotential und vieles mehr) stehen viele Unternehmen auf dem Prüfstand. Auch traditionelle Unternehmen sind in den Sog der Rezession und somit in eine Krise geraten. Umso wichtiger sind in solchen Situationen klare Kommunikationsinhalte und die richtigen Kommunikationskanäle nach innen und außen.

50% der Wirtschaft ist Psychologie

blog_Phychologie01-2Sie kennen vielleicht die volkswirtschaftliche Weisheit, dass 50% der Wirtschaft Psychologie ist. Jetzt gibt es viele Unternehmen, die in Krisenzeiten nicht nur an den Mitarbeitern sparen, sondern auch an professioneller Kommunikationsstrategie. Dies kann zum Bumerang werden, denn jeder hier eingesparte Cent führt Ihre Zielgruppe zum Mitbewerber. Zu wenig oder gar keine Kommunikation schürt Gerüchte, die Ihnen nicht Lieb sein dürfen. Negative Kommunikation öffnet die Negativspirale und muss sofort durch offensive Kommunikation auf breit angelegten Kommunikationskanälen aufgefangen werden.

Nur Verlierer suchen die Schuld bei anderen

blog_Verlierer01-3 Wenn Sie in einer solchen Situation sind, dann sollten Sie nicht Ihrem wirtschaftlichen Umfeld die Schuld geben, sondern sich ehrlich fragen, wie viel dieser Situation hausgemacht ist. Die so genannten „guten alten Zeiten“ sind längst vorbei. Es ist an der Zeit, in Richtung Zukunft zu arbeiten. Und Zukunft heißt lösungsorientiert und nicht auf hohem Niveau zu jammern. Es hilft Ihnen ja sowieso nichts – das Jammern! Wenn Sie – Ihre Situation zum Anlass nehmend – die Hemdsärmel aufkrempeln, Ihre Situation emotionslos analysieren und in die Zukunft blicken, dann erhalten Sie von sich selbst Informationen über notwendige Einschnitte und Management-Maßnahmen, die Ihnen aus Ihrer Krise helfen.

Externe Beratung

blog_Händeschütteln01-3Und wenn Sie nicht beratungsresistent sind dann empfehle ich Ihnen, sich einen erfahrenen, externen Berater ins Unternehmen zu holen, der in der Lage ist, Ihre branchenspezifischen Strukturen und Besonderheiten zu verstehen. Und nur wenn Sie mit dem Berater auf einer Ebene kommunizieren, wird dieser in der Lage sein, die dafür notwendige Beratungsqualität zu liefern.

Professionelle Kommunikation

blog_Kommunikation01-3Viele Unternehmen scheitern an professioneller Kommunikation und sind dadurch natürlich oft in Kommunikationsnotstand. Egal ob das Intern oder extern ist. Beispiel: Oft delegiert (wenn überhaupt) der Unternehmer etwas zwischen Tür und Angel. Danach wundert er sich, wenn die Delegation nicht lückenlos angekommen ist. Professionelle Delegation bedeutet auch professionelle Kommunikation und beides ist notwendig, damit nicht Mitarbeiter das Handtuch werfen oder Kunden wegbrechen.

Spitze in 1000 kleinen Dingen

blog_Spitze-erfolgreich01-3Die heutigen Kunden erwarten sich von einem Unternehmen nicht nur, dass sie Spitze in 1000 kleinen Dingen sind, sondern vor allem persönlichen Kontakt, authentische Ansprache und persönliche Präsenz. Sie haben sicher schon oft erlebt, dass Kunden nur mit dem Chef oder der Chefin sprechen wollen. Bedenken Sie deshalb gerade in Krisenzeiten, wie wichtig vertrauensbildende Maßnahmen zur Kundenbegeisterung sind und sorgen Sie dafür, dass jeder Ihrer MitarbeiterInnen das weiß und auch lebt. Selbstverständlich müssen Sie mit gutem Beispiel voran gehen!

Wer nicht vorbaut, bekommt Veränderungen aufgezwungen.

PS: Ich freue mich über jedes Feedback hier unten über die Kommentarfunktion.

– Autor: Guido Peternell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.