Visualisiere deine Ziele und erreiche diese in der halben Zeit

Visualisiere, was du erreichen willst. Es geht in diesem Beitrag wieder einmal um das Thema Ziele. Nicht darum, wie man sich Ziele setzt, sondern darum, wie du sie schneller erreichen kannst, denn deine Lebenszeit vergeht mit jeder Sekunde unwiderruflich.

Visualisiere deine Ziele und erreiche diese in der halben Zeit!
Visualisiere deine Ziele und erreiche diese in der halben Zeit! | © by guidopeternell

Visualisiere deine Ziele? Was soll das schon wieder bedeuten? Hat das etwas mit schnellerer Zielerreichung zu tun? Ja, hat es! Wer jedoch keine Ziele hat, kann auch keine schneller erreichen und sich damit auch keine Träume erfüllen.

Wie du dir Ziele setzt, verrate ich dir in diesem Beitrag. Im heutigen Beitrag geht es um die schnellere und sicherere Zielerreichung. Und da deine Zeit begrenzt und kostbar ist, verrate ich dir auch meine Schritte, mit denen ich meine Ziele visualisiere.

Was ist Visualisierung der Ziele?

Visualisiere deine Ziele ist leichter gesagt als getan. Viele wissen jedoch gar nicht, was Zielvisualisierung überhaupt ist. Ich habe mir schon länger vorgenommen, mit einem Beitrag zu diesem Thema mehr Licht ins Dunkel zu bringen. Heute ist es endlich soweit. Ich freue mich, wenn du diesen Beitrag liest, meine Vorschläge ausprobierst und mir von deinen Ergebnissen daraus Feedback gibst.

Visualisiere deine Ziele mit deiner Vorstellungskraft

Die Visualisierung deiner Ziele ist eine Technik, die dich deinem Ziel in kürzerer Zeit näherbringen kann. Mit dieser Technik erlebst du deine Zielerreichung schon lange bevor du dein Ziel erreicht hast. Dabei arbeitest du mit deiner Vorstellungskraft, mit der du versuchst, positive Emotionen zu kreieren und zu intensivieren.

Nutze diese Vorstellungskraft, um schneller an dein Ziel zu kommen

Du stellst dir dabei je nach Ziel vor, wie du gerade deinen größten Erfolg eingefahren, deinen höchsten Berg in deinem Leben erklommen oder irgendein anderes gewünschtes Ziel erreicht hast. Du hast bereits lange auf dieses Ziel hingearbeitet. Du bist glücklich, dieses Ziel erreicht zu haben und spürst das dazugehörige Glücksgefühl.

Achtung: das ist keine Hexerei, Albernheit oder dergleichen

Das Visualisieren deiner Ziele ist eine meditative Übung. Mit der Visualisierung rufst du im Geiste durch Konzentration deine Zielerreichung aus der Zukunft in die Gegenwart und nimmst, die darin erlebten Emotionen mit. Wenn du das regelmäßig praktizierst, dann werden die inneren Bilder deiner Vorstellungskraft über das erreichte Ziel immer intensiver und detailgetreuer. Visualisierungen sind also von dir selbst gewollte und gesteuerte bildhafte Vorstellungen.

Zielvisualisierung ist nur ein Verstärker für deine Zielerreichung

Visualisiere dein Ziel und du wirst es schneller erreichen. Ich habe es selbst schon öfters erlebt. Doch Achtung, das Visualisieren alleine funktioniert nicht. Wenn du für dein Tennismatch nicht trainierst, wirst du es alleine mit deiner Vorstellungskraft nicht gewinnen können. Das gilt für Sportarten, Business und Privatleben. Zur Zielerreichung gehören also auch die richtige Zielsetzung mit Zwischenzielen und der Wille, kontinuierlich etwas dafür zu TUN.

Meine 7 Tipps für die Vorbereitung deiner Zielvisualisierung

Tipp 1: Visualisiere auch deine Zwischenziele

Bevor du deine Ziele visualisieren kannst, musst du a) deine Ziele und b) auch deinen Weg dorthin kennen. Erreichbare Zwischenziele sind wichtig und dürfen auch in der Visualisierung nicht fehlen. Mir half immer, wenn ich bei meiner Zielvisualisierung auch meine Zwischenziele visualisierte. Dabei schaute ich auf die wichtigsten Dinge zurück, die zu meiner (Zwischen)zielerreichung geführt haben.

Tipp 2: Nimm dir Zeit und die Vorstellungskraft wird kommen

Für den Weg nach oben (Erfolg) gibt es keine Aufstiegshilfe wie eine Rolltreppe oder einen Lift. Der Weg nach oben ist oft mühsam und braucht seine Zeit. Dasselbe gilt für die Vorstellungskraft, die du für deine Zielvisualisierung benötigst. Stell dir in aller Ruhe vor, wie du deine Ziele erreicht hast und genieße diese Augenblicke.

Tipp 3: Mach eine Gewohnheit daraus

Gewöhne dir an, täglich vor dem Einschlafen deine visualisierten Ziele anzusehen. Damit beschäftigst du dich und dein Unterbewusstsein täglich mit diesen Zielen. Dein Unterbewusstsein beschäftigt sich auch noch in der Nacht damit. Bleib konsequent und setze es täglich um. Lass dir dabei die Zeit, die du dafür brauchst. Die Beschäftigung mit deinem Vision Board oder deiner Ziel-Collage lässt dich deine Wunschbilder einprägen und ist der Turbo für deine Zielerreichung.

Tipp 4: Der richtige Ort/Platz lässt die Vorstellungskraft gedeihen

Ich habe dafür zwei Kraftplätze. Kraftplatz 1 ist die Bibliothek in meinem Haus und Kraftplatz 2 ist in der Natur unter freiem Himmel. Es ist nicht immer wetterabhängig, welchen ich nutze. Es kann auch gut sein, dass ich bei Regenwetter oder Schneefall zu meinem Kraftplatz zirka 400 Höhenmeter aufsteige und mir dort meine Ziele (Haupt- und Zwischenziele) visualisiere.

Tipp 5: Übung macht den Meister

Zwischenziele habe ich immer mit Post-it visualisiert. Solche klebten bei mir am Badezimmerspiegel, auf meinem Computerbildschirm, auf meinem Garderobenschrank und dergleichen. Dein Zwischenziel könnte beispielsweise das Erstellen eines Vision Board sein und überall wie am Bild unten kleben:

visualisiere deine Zwischenziele
Visualisiere auch deine Zwischenziele | © by guidopeternell

Tipp 6: Verwende emotionale Bilder zur Visualisierung

Hole dir Bilder vor dein geistiges Auge, die dich inspirieren und starke Emotionen in dir auslösen. Dabei ist alles richtig und erlaubt, um dein erreichtes Ziel zu fühlen. Je mehr du mit dieser Methode arbeitest, umso realer empfindet dein Unterbewusstsein das Erreichen des Zieles. Es kann nämlich nicht zwischen realer und vorgestellter Zielerreichung unterscheiden.

Tipp 7: Mach dein Zielbild schriftlich sichtbar

Schreib alles auf, was dir davon im Kopf herumschwirrt. Ich merke mir durch das Aufschreiben die Dinge leichter. Erfasse dabei alle Details deines Zieles. Welche Emotionen empfindest du dabei, wie sieht es aus, ist wer daran beteiligt, wie riecht, klingt oder schmeckt es…? Halt alles für dich Wichtige schriftlich fest. Mit dieser Niederschrift fällt dir sicher auch das emotionale Hineinfühlen in deine Zielerreichung leichter.

Mit drei einfachen Schritten erstellst du dein Vision Board

Schritt 1: Starte mit einer MindMap

Wähle deine für dich wichtigsten Lebensbereiche aus und starte mit einer MindMap. Damit verschaffst du dir den besten Überblick über deine Ziele. Diesen brauchst du, um dein Vision Board, Traum Board oder deine ganz persönliche Ziel-Collage zu strukturieren. Sie soll die Vision deines perfekten Lebens darstellen und könnte in etwa so aussehen:

Starte mit einer MindMap
Starte mit einer MindMap | © by guidopeternell

Verbinde deine Werte mit deinen Zielen

Wir denken und handeln täglich nach unseren Werten. Unsere Werte sind unsere Charakterzüge, die uns durch unser Leben begleiten. Wir treffen unsere Entscheidungen anhand dieser Werte. Sie sind individuell und unterschiedlich ausgeprägt. Da unsere Werte die wichtigste Antriebskraft für die Zielerreichung sind, habe ich das blaue Feld in die obere MindMap eingefügt. Wenn du deine wichtigsten Werte mit deinem Ziel verbindest, stärkt das deine Motivation, um dieses zu erreichen.

Meine wichtigsten persönlichen Werte sind

Anerkennung, Begeisterung, Dankbarkeit, Ehrlichkeit, Erfolg, Familie, Freiheit, Geduld, Gerechtigkeit, Gesundheit, Humor, Individualität, Kompetenz, Leistung, Liebe, Mut, Optimismus, Ordnung, Pünktlichkeit, Respekt, Selbstbewusstsein, Spaß, Sport, Verantwortung, Vertrauen, Zufriedenheit… Diese Liste ist nicht vollständig. Sie dient nur als kleiner Anhaltspunkt für dich.

Schritt 2: Fülle die MindMap mit Leben

Wähle deinen ersten Bereich
Wähle deinen ersten Bereich | © by guidopeternell

a) Wähle einen Bereich und fülle ihn mit Leben

Wähle zum Beispiel den Bereich Beruf und fülle ihn mit deinen Idealvorstellungen. Begib dich wie oben unter Tipp 4 beschrieben zu deinem Kraftplatz, nimm dir genügend Zeit und schließ deine Augen. Frage dich, wie deine Idealvorstellung am Ende deines Zieles, wenn alles perfekt läuft, aussieht. Was siehst du dabei vor deinem inneren Auge?

b) Denk groß und höre nicht auf deinen inneren Schweinehund

Mit dem, was du siehst und empfindest füllst du deine MindMap. Spare dabei nicht mit Ideen, Worten und Skizzen. Denk ruhig groß und lass deinen Träumereien freien Lauf. Achte nicht auf deinen inneren Schweinehund, der dich von etwas abhalten will. Dabei ist alles erlaubt. Auch das, was du dir (noch) nicht vorstellen kannst.

c) Achte auf deine Emotionen

Wichtig sind deine Gefühle und Emotionen bei deiner Zielerreichung. Schau dir das vor deinem geistigen Auge genau an. Wenn Gefühl und Emotionen passen, dann bist du am richtigen Weg. Wenn nicht, dann verändere die Situation so lange, bis du glücklich und zufrieden damit bist. Und merke: Nicht das ist wichtig, was du siehst, sondern das, was du fühlst.

d) Jetzt bist du bereit, um es auf Papier zu bringen

Wenn du deinen Idealzustand vor deinem geistigen Auge siehst und spürst, dann bring ihn zu Papier. Wie du das zu Papier bringst, ist egal. Es muss nur für dich Sinn ergeben. Und wenn der erste Bereich für dich stimmig ist, dann wiederhole die oben beschriebene Vorgehensweise auch für die anderen Bereiche.

e) Ein Haus kannst du auch nicht an einem Tag bauen

Geistige Arbeit wie Selbstreflektion ist anstrengend. Aus diesem Grund solltest du dir für die einzelnen Bereiche genügend Zeit nehmen und dir Pausen gönnen. Es ist egal, ob du dafür einen Tag, eine Woche oder einen Monat brauchst. Wichtig ist, dass du es tust und umsetzt.

Schritt 3: Bastle aus deiner MindMap dein Vision Board

Nimm dir dazu ein A3 Blatt und schreiben die Ziele deiner ausgesuchten Bereiche auf. Das dient dir als Grundlage für dein Vision Board. Wenn du alle deine Ziele auf Papier gebracht hast, dann ergänze diese mit emotionalen und aussagekräftigen Bildern, die dir gefallen. Bilder lassen sich leichter mit Emotionen verbinden und deshalb sind sie für die Visualisierung besser geeignet.

Hier ein Beispiel davon:

Beispiel Vision Board
Visualisiere deine Ziele nach folgendem Beispiel | © by guidopeternell

So, jetzt bist du an der Reihe. Wenn ich es kann, dann kannst du es auch.

Tu es und fang gleich damit an – für deinen Erfolg

Dein sich auch mit 69 Jahren noch Ziele setzender

Guido – Autor: Guido Peternell

PS: Es bringt dir nichts wenn du schnell in die falsche Richtung unterwegs bist!

Newsletter abonnieren

2 Gedanken zu „Visualisiere deine Ziele und erreiche diese in der halben Zeit

  1. Hans

    Hallo Guido.
    Zuerst möchte ich dir zum Geburtstag gratulieren und wenn man die letzten Monate betrachtet, wünsche ich dir viel Glück bei der Umsetzung „deiner“ Ziele aber vor allem, Gesundheit für dich und deiner Familie.

    Schön wieder von dir zu hören.
    Ich glaube das dieses Thema ein weitaus wichtigerer Anstoß ist, wie vor etwa 8 Monaten.
    Das Jahr 2020 wird in die Geschichte eingehen und zwar nicht nur wegen Corona, sondern weil jeder einzelne seine Zielsetzungen ändern wird. Nicht immer nur Geschäft und Beruf, sondern auch mehr Familie und Freizeit.
    Ich verfolge jetzt schon seit Jahren deine Blogs und habe auch vieles umsetzen können und eins habe ich gelernt, erfolgreich zu sein hat nichts mit Anmeldezahlen oder Schülerbestand zu tun, sondern mit Gelassenheit und Wertschätzung.
    Mach bitte weiter so und lass uns teilhaben an deinen Gedanken.
    Gruß Hans

    Antworten
    1. Guido Peternell Beitragsautor

      Hallo Hans,

      danke für dein Feedback, Geburtstags- und Gesundheitswünsche.
      Die Gesundheit wünschen wir uns alle, denn ohne Gesundheit ist alles nichts.

      Du hast RECHT, das Jahr 2020 wird in vielerlei Hinsicht in die Geschichte eingehen. Auch in die Zielsetzung jeder einzelnen Person.
      Viele haben bemerkt, dass es neben der Arbeit und dem Streben nach Geld wie auch Macht auch anderes schönes gibt. Ich hoffe nur, dass sie sich im Alltagstrott dann wieder daran erinnern werden.

      Es freut mich, dass du Gelassenheit und vor allem Wertschätzung in deine Zielsetzung mit einbeziehst. Du wirst sehen, der Erfolg gibt dir Recht 🙂

      Liebe Grüße
      Guido 🙂

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.