TUN… sind nur drei Buchstaben zum Erfolg!

Zum Start des heutigen TUN-Beitrages habe ich eine Frage an dich: „Bist du schnellentschlossen oder zögerst du lieber?“ So eine blöde Frage – oder? Jeder ist doch lieber schnellentschlossen und trotzdem zögern viele, wenn sich ihnen die Chancen ihres Lebens bieten.

TUN... sind nur drei Buchstaben zum Erfolg
TUN… sind nur drei Buchstaben zum Erfolg! | © by guidopeternell

Anstatt zu TUN und mutig ins kühle Wasser zu springen zögern sie herum, benetzen langsam und vorsichtig ihre Füße bis sie sich immer weiter ins kühle Nass wagen.

Tun oder nicht tun

Für die einen ist das Reinspringer mutig, für die anderen ist es unvernünftig. Es sind jedenfalls zwei unterschiedliche Herangehensweisen mit Vor- und Nachteilen. Demokrit sagte: „Mut steht am Anfang des Handelns, Glück am Ende“.

Wenn ich nicht mutig gewesen wäre, hätte ich das „Risiko Selbstständigkeit“ nicht auf mich genommen. Die Gefahr des Scheiterns war dabei natürlich größer als wenn ich unselbstständig geblieben wäre und regelmäßig mein Monatsgehalt auf meinem Konto hatte. Mein TUN hat sich jedoch bezahlt gemacht.

Über 80 Prozent scheitern am TUN

Wie viele Ideen hattest du schon, die im „Ich werde einmal…“ stecken geblieben sind? Meiner Erfahrung nach scheitern über 80 Prozent (Pareto-Prinzip) daran, weil sie nicht ins TUN kommen. Deshalb ist der wichtigste Schritt: „Einfach anfangen und nicht immer nur davon reden“. Ohne diesen ersten Schritt kommst du an kein Ziel!

TUN und die 72 Stunden-Regel

Diese Regel ist so einfach und trotzdem wenden sie so wenig Menschen an. Sie besagt, dass du alles, was du dir vornimmst, innerhalb von 72 Stunden starten musst. Wenn du nicht innerhalb von 72 Stunden damit startest, dann sinkt die Chance, es umzusetzen, auf läppische 1 Prozent und 99 von 100Prozent verpuffen ungetan. Da STARTEN nicht gleich vollkommen erledigen heißt, ist die 72 Stunden-Regel mehr als einfach umzusetzen.

TUN-Tipp als Beispiel:
Wenn du eine Idee hast, dann schreib sie sofort auf. Hast du zwischendurch ein paar Minuten Zeit, dann widme diese der Idee und notiere ein Mini-Stichwort-Konzept in maximal A5 Größe. Anschließend erstellst du einen Aktionsplan mit 2-3 Schritten. Dann schlaf eine Nacht darüber und wenn die Idee am nächsten Tag noch immer reif für dich ist, dann starte mit dem Umsetzen der einzelnen Schritte.

TUN… ohne Ausreden

„Ich konnte nicht kommen, weil ich noch etwas fertig machen musste… weil mein Auto nicht angesprungen ist… weil meine Mutter zu Besuch kam… weil ich keine Zeit hatte“… Ausreden über Ausreden. Der wahre Grund ist meistens ein anderer. Wie wäre es, wenn du dir zum Ziel setzt, keine Ausreden mehr zu gebrauchen? Könntest du damit leben? Anstatt dir die nächste Fastenkur zu verordnen, die du sowieso nicht einhaltest, könntest du dir eine Ausredenkur verpassen. Sie würde der erste Schritt zum TUN oder UMSETZEN sein.

TUN mit Maß

Viele Menschen kommen deshalb nicht zum Umsetzen, weil sie sich zu viel vornehmen. Das ist so wie bei den guten Vorsätzen wie: „Morgen stehe ich früher auf… höre ich mit dem Rauchen auf… ernähre ich mich gesund und regelmäßig… starte ich mit meinem Fitnessprogramm“ und dergleichen. Wir neigen dazu, uns zu überladen, weil uns nichts schnell genug gehen kann.

Besser ist es, mit einer einzigen Sache zu starten und diese zu ändern. Alles andere so belassen, wie es ist und nur eine kleine Sache nach der anderen zu ändern. Zum Beispiel nur ein Glas Bier weniger zu trinken oder einen Tag die Woche zum Walken zu gehen. Und dann immer wieder eine kleine Sache von Monat zu Monat hinzufügen. Wenn du so vorgehst, bist du nach ein bis zwei Jahren eine richtige Umsetzungsmeister.

TUN und Geduld

Aber dauert das nicht zu lange? Für die meisten Menschen schon denn sie haben keine Geduld, um eines nach dem anderen umzusetzen, sondern müssen alles sofort machen. Das Ergebnis kennen wir: „Viele sandeln lieber fünf bis 10 Jahre ihrer wertvollen Lebenszeit herum, anstatt es bewusst langsam angehen“.

Das ist menschlich und auch gut so

Um erfolgreich zu sein dürfen wir gar nicht viele Dinge auf einmal umsetzen. In meinem Beitrag zum Thema Zeitmanagement schrieb ich, dass ich betreibender Monotasker bin und mich am liebsten konzentriert einer Tätigkeit nach der anderen widme. Das könntest du auch wieder so tun. Finde deshalb heraus, was „die eine kleine Sache“ ist, die du als erstes verändern möchtest.

TUN und die eine kleine Sache

Was ist diese „eine kleine Sache“, die dich bei konstanter Anwendung erfolgreicher macht? Finde diese und lass alles andere einmal weg.
Hier ein Beispiel:
Stell dir einmal vor, jeden Tag nur eine halbe Stunde dafür zu verwenden, an deiner Rhetorik zu arbeiten. Diese halbe Stunde investierst du nur dafür und lässt dich durch nichts ablenken oder davon abbringen. Was glaubst du, wo du in einem Jahr stehst, wenn du das täglich praktizierst? Du wärst ein Meister der Rhetorik.

TUN und Konsequenz

Ich denke, dass du verstehst, worauf ich hinauswill. Es geht am Ende nur um wenige kleine Sachen, die du mit Konsequenz umsetzen musst. Wenn du das tust, könntest du viele andere Sachen weglassen und würdest unglaubliche Erfolge einfahren. Du könntest damit deine Stärken fördern und deine Schwächen abbauen.

Mit TUN Träume verwirklichen

Mit dieser Strategie könntest du dir deine Träume verwirklichen. Mein Traum war es, ein selbstbestimmtes Leben zu führen und nicht immer Befehlsempfänger zu bleiben. Als ich bereit dazu war, setzte ich mit dieser Strategie meinen Traum um und wurde selbstständiger Unternehmer.

Trotz vieler Herausforderungen habe ich meinen Sprung in die Selbständigkeit nie bereut. Auch das unregelmäßige Einkommen war kein Thema für mich. Die Vorteile wie ein hohes Maß an Eigenverantwortung, persönliche Freiheit, neue fachliche Herausforderungen, Erweiterung meines Könnens und Wissens, die Weitergabe von Nutzen und der Aufbau neuer persönlicher Kontakte habe ich lieben und schätzen gelernt.

Du kannst das auch

Ich habe mein Business nach den oberen Strategien aufgebaut. Es hat mich viele schlaflose Nächte gekostet, um mit dem Kopf meiner Kunden zu denken und immer meine „Nutzen geben“ Philosophie umzusetzen. Dadurch hatte ich am Markt ein sichtbares Alleinstellungsmerkmal und war nicht so leicht kopierbar. Ich bin mir sicher, dass auch du noch Träume hast, die du verwirklichen willst. Wenn ich es kann, kannst du es auch.

Mach es mir nach: „Für deinen Erfolg!“

Dein ständig im TUN-Modus agierender

Guido – Autor: Guido Peternell

P.S.: Ich habe gestern schon wieder zwei neue Ideen aufgeschrieben, mit denen ich innerhalb von 72 Stunden starte. Du auch?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.