Schlagwort-Archive: marketing

Konzeptidee im Fahrschulmarketing

Die Schauplätze der folgenden Konzeptidee sind Villacher Schulen, Gehsteige, Fußgängerzone und eine Fahrschule. Fünf Jugendliche schwärmen mit übergroßen Fußabdruck-Aufklebern bewaffnet aus und kleben diese den Gehsteig entlang immer Richtung Fahrschule in einer Villacher-Straße.

Konzeptidee im Fahrschulmarketing

Guerillamarketing-Aktion mit Fußaufkleber auf den Gehsteigen © by www.inline.at

Die Aufkleber haben auf ein Gewinnspiel in der dort ansässigen Fahrschule hingewiesen. Die Aktion gelang und war tagelanges Gesprächsthema in Schulen und unter der Bevölkerung. Die Fußgänger blieben durch diese Weiterlesen

Werbeplanung – brauche ich die?

Ja, natürlich brauchst du eine Werbeplanung. Auch wenn Henry Ford sagte: „Die Hälfte der Werbeausgaben sind zum Fenster hinausgeworfen – wenn ich nur wüsste, welche Hälfte! Und auch wenn es in der Branche den Anschein hat, dass als Werbeausgaben ein immer größeres und dickeres Auto das Maß aller Dinge ist.

Brauche ich eine Werbeplanung?

Werbenetzplan für ein Werbejahr © by www.inline.at

Auch wenn anscheinend viele Fahrschulbesitzer Henry Fords Aussage so verstehen, dass die Hälfte der Werbekosten eingespart werden kann, verstehe ich nicht, warum für Werbekosten in der Branche kaum zwei bis drei Prozent Weiterlesen

Fahrschülergewinnung: Ist das nötig?

Fahrschülergewinnung ist notwendig, um nachhaltig den Fahrschulbetrieb und die dazugehörigen Arbeitsplätze zu sichern. Auch wenn du in der glücklichen Lage bist, eine große Nachfrage zu haben, solltest du nicht verabsäumen, dich auch für kargere Zeiten zu rüsten.

Fahrschülergewinnung: Ist das nötig?Wie funktionieren viele Fahrschulen auch heute noch? Sie sperren am Morgen ihr Büro auf, setzen „vielleicht“ eine Schreibkraft hinein und warten darauf, dass sich Fahrschüler anmelden kommen. Und der Chef Weiterlesen

Fahrschulmarketing, ja oder nein?

Erfolgreiches Fahrschulmarketing zu betreiben ist alles andere als leicht. Originell, zielgruppengerecht, interaktiv und emotionell soll es sein. Dabei kennen viele Fahrlehrer den Unterschied zwischen Marketing und Werbung gar nicht.

0% Beschiss dafür 100% Durchkommen

Werbung mit Qualität zum Durchkommen © by www.inline.at

Werbung ist nur ein Teilbereich des Marketings. Den Begriff Fahrschulmarketing zu beschreiben ist nicht so einfach. Ich sehe darin die Bemühung, Weiterlesen

Die Beschwerde als große Chance

Nein nicht schon wieder eine Beschwerde. Ist das die richtige Reaktion auf eine Kundenbeschwerde? Oder kannst du aus jeder Beschwerde etwas lernen? Eines vorweg genommen: „Ja du kannst“. Jedoch nur, wenn du auf Wiedergutmachung aus bist und ein professionelles Beschwerdemanagement betreibst.

Freu dich über eine Beschwerde

freuen01-4Über eine Beschwerde freuen? Dirk Nonnenmacher von der Unternehmensberatung Hogreve & Cie. hat sich auf Beschwerde und deren Management spezialisiert und meint, dass Weiterlesen

Mach trübe Prognosen zu deiner Chance

EIne trübe Prognose kann auch deine Chance sein. Die Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände (BVF) rechnet laut VR Branchen special damit, dass sich bis 2030 die Zahl der Fahrschulbetriebe auf 10.000 reduzieren wird.

blog_gleichsein01-3Das kann doch schon eine Chance sein – oder? Dazu tragen die demografische Entwicklung, die teilweise Unwirtschaftlichkeit der Betriebe und das immer geringere Interesse am Fahrlehrerberuf bei. Die Überkapazität ist hausgemacht. In Baden-Württemberg Weiterlesen

Zu oft vernachlässigte Management-Themen

Schön dass Sie wieder hier sind. Im heutigen Artikel geht es um Finanzen und Sicherheit, die auch zur professionellen Unternehmensführung gehören und trotzdem oft vernachlässigte Themen sind. Haben früher die Großen die Kleinen gejagt, bis vor kurzem die Schnellen die Langsamen so werden heute die Dummen von den Intelligenten gefressen. Deshalb ist die Miteinbeziehung aller Erfolgsfaktoren die einzige Strategie, mit der Unternehmen auf lange Sicht erfolgreich bleiben.

blog_Nagel01-2Damit also kein Ungleichgewicht entsteht, müssen Hard- und Softfacts gemeinsam entwickelt und gelebt werden. Bereits Paul Watzlawick beschrieb diese Situation folgend: „Wer in seinem Handwerkskoffer nur einen Hammer hat, für den ist jedes Problem ein Nagel.“ Weiterlesen

Mit Know-how gegen Fahrschul-Katzenjammer

Viele sehen ihre derzeitige Situation in der Fahrschulbranche alles andere als rosig. Diverses Marketing Know-how fehlt, immer mehr Wettbewerber treten auf den Plan und das dafür notwendige Kundenpotential ist nicht in Sicht. Dies lässt viele Kollegen(innen) dazu verleiten, die Dienstleistung Führerscheinausbildung über den Preis zu verkaufen.

blog_Achtung01-3Aber Achtung! Dazu müssen Sie sich als Fahrschulbetreiber(in) die überlebenswichtige Frage stellen: „Wirft mein Einzugsgebiet, in dem ich meine Fahrschule betreibe in so einer Situation überhaupt das Potential an Kunden ab, das ich für die gesunde Existenz Weiterlesen

Marketing und Werbung – zwei ungleiche Zwillinge?

Mit dem Wort Marketing verbinden viele ihre Werbeaktivitäten. Dabei umfasst Marketing Kundenorientierung, Zielgruppenansprache, Marktsondierung, Werbeplanung sowie Konzepte zur Verkaufsförderung. Mitberücksichtigen müssen Sie dabei vorhandene oder zukünftige Kapazitäten, Kosten wie Erlöse sowie die Vertriebsplanung.

blog_Checkliste01-3Der richtige Start ins Marketing beginnt mit der Feststellung des Ist-Zustandes. Sie müssen jedoch bereit dazu sein, den Ist-Zustand herausfinden zu wollen! Sind Sie bereit, offen und ehrlich nach Ihrem Ist-Zustand zu forschen? Weiterlesen

Ist billig „billig“? Teil 2

Im Teil 2 von „Ist billig „billig“? habe ich mir gedacht, etwas über den Unternehmensbereich zu schreiben, der sehr stark für die Qualität der Dienstleistung Führerscheinausbildung zuständig ist. Nämlich das Know-how der Mitarbeiter. Ich weiß dass es Unternehmer(innen) gibt, die Mitarbeiter als Kostenfaktor sehen. Ich weiß auch dass die Kosten der Mitarbeiter in Österreichs Fahrschulen zwischen 45 und 65 Prozent vom Umsatz ausmachen. Und trotzdem wissen auch die meisten von Ihnen, dass es ohne Mitarbeiter nicht geht.

Die richtigen Mitarbeiter

blog_Mitarbeiter01-3Früher hieß es, die Humanressourcen (also Mitarbeiter/innen) sind für den Unternehmenserfolg entscheidend. Jim Collins in seinem Bestseller, „Der Weg zu den Besten: Die sieben Management-Prinzipien für dauerhaften Unternehmenserfolg“ ist nicht mehr dieser Meinung sondern behauptet, dass nur mehr die richtigen Mitarbeiter(innen) und diese richtig eingesetzt für dauerhaften Unternehmenserfolg sorgen. Weiterlesen