Stress kann dich (noch) erfolgreich(er) machen

Sport kann die Widerstandsfähigkeit gegen Stress beeinflussen und dadurch zu noch mehr Erfolg beitragen. Wie ich meine Gesundheit durch zu viel oder ungesunde Arbeit wieder in den Griff bekommen habe, erläuterte ich bereits in vergangenen Beiträgen.

Stress kann dich (noch) erfolgreich(er) machen
Stress kann dich (noch) erfolgreich(er) machen | © by guidopeternell

Wir alle kennen Situationen, in denen uns die Arbeit so manchen Stress bereitet. Dabei muss heute das Wort Stress schon für alles herhalten und mündet nicht selten in ein Burnout.

Auch ich habe Stress

Der vergangene Dienstag war für mich so ein stressiger Tag, den ich nicht oft erleben möchte. Am Morgen bekam ich die Nachricht, dass meine Mutter verstorben ist. Danach hatte ich das zweite Mal in einer Woche zwei Heizungstechniker im Haus, die Teile austauschten und ratlos sind, weil‘s trotzdem noch nicht funktioniert. Das Ergebnis daraus ist, dass weitere Teile bestellt werden und ein weiterer Termin ins Haus steht.

Der Stress nahm zu

Am Nachmittag musste ich mit meiner Frau nach Klagenfurt auf die Augenambulanz fahren, weil sie Blitzen im rechten Auge hatte. Auf der Autobahn brannte ein LKW und wir wurden im Stau über die Bundesstraße umgeleitet. Endlich im Krankenhaus angekommen war bei meiner Gattin drei Mal Augen-Eintropfen und Warten angesagt.

Der Stress lässt nach, um sich gleich wieder zu erhöhen

Nach der Untersuchung stiegen wir bei strömenden Regen um 18:45 Uhr ins Auto und wollten nach Villach zurückfahren. Beim Herausfahren aus der Parklücke gabs plötzlich ein komisches Geräusch und ein Schleifen. Ich fuhr 50 Meter weiter in die nächste Parklücke eines reservierten Parkplatzes und versuchte herauszufinden, was passiert war. Und siehe da, die Feder der Radaufhängung vorne links war gebrochen.

Freunde und Bekannte konnten mir nicht weiterhelfen

Super, wie sollen wir um 19:00 Uhr abends bei strömenden Regen unser Auto, bei dem vorne links die Feder gebrochen und schon am Reifen geschliffen hat, nach Villach in unsere Werkstätte bringen? Keiner meiner Freunde oder Bekannten konnte mir dabei helfen, da das Auto vorne hochgehoben werden musste.

Mein Stress potenzierte sich

Als ich den ÖAMTC anrief und um Hilfe bat, war die erste Frage: „Sind Sie Mitglied? Nein?“ Danach gab es folgende Auskunft: „Dann sind beim Abschluss einer Mitgliedschaft vor Ort nur 10 km Abschleppen inkludiert und deshalb würde die Mitgliedschaft und das Abschleppen nach Villach 450,00 Euro kosten“. Ich sagte danke für die Auskunft und wenn ich keine andere Möglichkeit finde, dann würde ich mich wieder melden.

Mein Stresspegel verringerte sich wieder

Danach rief ich den ARBÖ an und erzählte ein weiteres Mal meine Geschichte. Eine nette Stimme am Telefon war sehr bemüht, mir Auskunft und Hilfestellung zu geben. Das Ergebnis dieses Gespräches war, dass ich um 209,30 Euro eine Jahresmitgliedschaft abgeschlossen habe und dass wir von einem ebenfalls sehr netten Pannenfahrer samt Auto nach Villach gebracht wurden. Nächsten Tag in Villach wurde mein Auto repariert und somit konnte ich am Donnerstag meine vereinbarten Termine wahrnehmen.

Mehrere Möglichkeiten, mit Stress umzugehen

Wie das Glas halb voll oder halb leer sein kann, gibt es auch in solchen Situationen verschiedene Möglichkeiten, damit umzugehen. Mutter gestorben, Frau in Augenklinik, Auto kaputt, Regen und vieles mehr, könnten mich so stressen und aus der Bahn werfen, dass ich mich demotiviert auf die Couch fallen lasse und in Selbstmitleid verfalle. Ich habe mich jedoch nach dem Stress um 22:00 Uhr auf meine Rudermaschine gesetzt und eine halbe Stunde meinen Frust heruntergerudert.

Frust abbauen auf meiner Rudermaschine
Frust abbauen auf meiner Rudermaschine | © by guidopeternell

Eustress beeinflusst unseren Organismus positiv

Ich habe es wie unsere Vorfahren gemacht, die laut Evolution durch Stress wachsamer und Reaktionsschneller geworden sind. Heute nennt man solchen Stress „Eustress“, der als positiver Stress bezeichnet wird. Dieser Stress belastet unseren Organismus nicht. Ganz im Gegenteil, er hinterlässt sogar ein gutes Gefühl, wenn man damit Aufgaben bewältigt und damit zu Lösungen beigetragen hat. Doch Achtung: Wenn Eustress zu lange anhält, dann kann er zum ungesunden Distress werden und in der Folge auch zum Burnout führen.

Distress beeinflusst unseren Organismus negativ

„Distress“ (negativer Stress) empfinden Menschen, deren Bewältigungs-Strategien nicht ausreichen, um diversen Belastungen und Anforderungen standzuhalten. Solche Menschen verspüren meistens Druck von außen, können sich diesen jedoch auch selbst auferlegen.

Jeder reagiert anders auf Stress

Für mich ist Sport eine Ablenkung zu meiner Arbeit, die auch noch die positive Nebenwirkung hat, mich dabei körperlich fit zu halten. Damit kann ich sehr gut aufgebaute Stressoren abbauen und meine Stressoren in Schach zu halten. Heute vergesse ich auch nicht mehr, auf meine wichtigen Erholungsphasen zu achten. Diese nicht eingehaltenen Erholungsphasen haben mich vor Jahren gesundheitlich aus der Bahn geworfen.

Lass Sport nicht zum Stressor werden

Mein regelmäßiges Training eliminiert jede Art von Stress. Trotz der dabei aufkommenden Anstrengungen lässt der Sport meine Gedanken abschalten und meine Birne freiwerden. Dabei setze ich mir natürlich nicht zu hoch gesteckte Ziele und belohne mich nach Erreichen dieser. Das kann am Berg ein gutes Essen in einer Hütte, eine tolle Abfahrt oder ein guter Kaffee mit etwas Süßem, wenn es „nur“ um einen schönen See bei uns geht. Damit kann ich meinen Stresspegel schön regulieren.

Ich fühle mich nicht wohl und werde etwas dagegen tun

Es gibt viele ungesunde Berufe, in denen das Sitzleder härter wird und die Kilos dadurch unaufhaltsam nach oben marschieren. Der Umfang wird größer und mit ihm auch die Konfektionsgröße. Viele fühlen sich in ihrer Haut nicht mehr wohl und nehmen sich vor, ab Montag etwas dagegen zu tun. Dann kommt der Montag und es wird auf den nächsten, übernächsten und sonst irgendwelchem Montag verschoben.

Weitere Laster erzeugen weiteren Stress

Hinzu kommt vielleicht auch noch regelmäßig das Rauchen, die ungesunde Fast-Food Ernährung und ein, zwei oder mehr kühle Bierchen. Und komm mir bitte nicht damit, dass die Zigarette dich beruhigt und deinen Stresspegel senkt. Und denk bitte einmal darüber nach, wie lange es benötigte, um auf deine heutigen, vielleicht überflüssigen Kilos zu kommen. Da ist natürlich auch einiges an Zeit notwendig, um diese wieder abzubauen.

Fit bist du besser auf Stress vorbereitet

Und dazu musst du nicht die Berge hochradeln, Marathon laufen oder sonst irgendwelche zu hoch gesteckten Herausforderungen meistern. Es genügt schon, wenn du täglich mit einem Spaziergang beginnst und den nach gewisser Zeit in ein regelmäßiges Nordic-Walking münden lässt. Und wenn du dir anstatt Fast-Food mit Cola oder Bier regelmäßig ein Menü mit Mineralwasser zu Leibe führst. Das stärkt dein Herz-Kreislaufsystem, senkt deinen Blutdruck und deinen Ruhepuls. Dein Organismus wird dir mit mehr Lebensqualität und -jahren danken.

Tu es für dich

Egal mit welcher Sportart du dich fit halten willst. Es ist jede mit Maß ausgeübte dazu geeignet, deinen Stresslevel zu regulieren und dich damit auch beruflich erfolgreicher zu machen. Wenn du im Sport deine Grenzen auslotest und nicht übertreibst, dann kann er dich resistenter gegen Stress machen. Starte noch heute damit!

Für deinen Erfolg!

Dein sich regelmäßig fit haltender

Guido – Autor: Guido Peternell

P.S.: Im nächsten Beitrag „Optimismus hilft am besten gegen Stress“ verrate ich dir meine Anti-Stress-Strategien.

2 thoughts on “Stress kann dich (noch) erfolgreich(er) machen

  1. Dietbert Walter

    … wieder einmal aus dem Leben geschrieben und so wahr.
    Jeder kennt diese Gefühl der Überlastung. Was habe ich in den vergangenen 40 Berufsjahren getan? Zuerst einmal habe ich mir ein Zeitplanbuch besorgt. Und alle Termine notiert. Fahrstunden, Bürostunden, aber auch jeden Tag eine Stunde für mich (Schwimmen, Radfahren, chillen, spazieren gehen ) eingeplant. Was hat mir auch geholfen? Keine Kurzurlaube von 7 Tagen sondern als Selbständiger bereits mit 30 Jahren in jedem Sommer die Fahrschule für einen Monat geschlossen. Komplett weg. Und es ging.
    Daraus wurde ab dem 50. Lebensjahr 2 Urlaubszeiten von je einem Monat – mit Caravan oder Wohnmobil.
    Tipp für den Sport: Wer noch nie gejoggt ist … langsam anfangen. ( Joggen hat den Vorteil man kann es an jedem Ort der Welt ausüben) Am Anfang einfach nur jeden 2. Tag eine Stunde spazieren gehen. Danach mit Nordic Walking beginnen und erst danach joggen. Das als Steigerung über mehrere Monate. Und das Wichtigste: Bei jedem Wind und Wetter machen … einfach machen ..
    Liebe Grüße an alle Kollegen des wunderbarsten Berufes der Welt

    Antworten
    1. Guido Peternell Beitragsautor

      Hallo Dietbert,

      danke für deine Empfehlungen. Vielleicht nehmen sich die Leserinnen und Leser deines Kommentares an der Nase und lernen etwas daraus, bevor es zu spät ist.

      Liebe Grüße und viele schöne Urlaubserinnerungen

      Guido 🙂

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.