Selbstbewusstsein stärken macht erfolgreich(er)

Hat Erfolg mit Selbstbewusstsein zu tun? Na klar, denn Erfolg und Selbstbewusstsein greifen direkt ineinander. Mit jedem Erfolgserlebnis steigt dein Selbstbewusstsein und ohne dieses, ist Erfolg nur schwer möglich. Wir werden jedoch nicht als selbstbewusste Macher geboren.

Selbstbewusstsein stärken macht erfolgreich(er)
Selbstbewusstsein stärken macht erfolgreich(er) | © by guidopeternell

Die Erziehung, die Menschen in ihrer Jugend genießen oder weniger genießen, ist sehr stark für das Selbstbewusstsein dieser verantwortlich. Unsere Eltern und Lehrer haben das Fundament für unser Selbstbewusstsein gelegt.

Gut erzogen worden

Sie haben uns so gut erzogen, wie sie es konnten. Auch wir erziehen unsere Kinder so gut, wie wir es können. Wir wollen doch alle das Beste für sie – oder? Die Gretchenfrage dabei ist jedoch: „Was ist das Beste?“ Ist es das Beste, die Kinder ihre Erfahrungen selbst machen zu lassen, oder ist es das Beste, ihnen jedes Hindernis aus dem Weg zu räumen? Stärken wir damit ihr Selbstbewusstsein?

Sicherheitsnetz Familie

Ich bin mir sicher, dass die Meinungen bei dieser Frage auseinanderdriften. Und wir sehen ja auch, welche Ergebnisse manche Erziehungsberechtigte mit ihrer Erziehung produzieren. Manche werden sagen: „Ich bin auch so erzogen worden und bin auch kein schlechter Mensch geworden“.

Wichtig ist, dass sich die jungen Leute zu reife, selbstbewusste und eigenständige Persönlichkeiten entwickeln. Sie müssen sich zutrauen, vorgenommenes erreichen zu können, auch wenn Ausdauer und Durchhaltevermögen dazu nötig sind. Zudem müssen sie sich sicher sein, von ihren Eltern geliebt zu werden, auch wenn es manchmal in ihrem Leben nicht so rund wie erwartet laufen sollte.

Der goldene Mittelweg

Du siehst also, dass es keine Schande ist, nicht mit unbegrenztem Selbstbewusstsein ausgestattet zu sein. Viele Menschen würden gerne selbstbewusster sein, weil sie manchmal zu schüchtern in ihrem Auftreten sind und sich relativ schnell von der Meinung anderer einschüchtern lassen. Selbstbewusstsein und mentale Stärke kannst du lernen und aufbauen.

Wenn du noch erfolgreich(er) werden möchtest, dann musst du dich persönlich weiterentwickeln und deinen eigenen Weg gehen. Der goldene Mittelweg ist der einzige Weg, der nirgends hinführt. Tritt aus der Masse heraus, entscheide dich selbst an der Kreuzung deiner Wege, ob du geradeaus, links oder rechts gehst. Hinterlass deine eigenen Spuren, das stärkt dein Selbstbewusstsein und Kopierer gibt es schon genug auf diesem Planeten.

Ich habe dazu einige Persönlichkeitsseminare besucht

Obwohl es mir an Selbstbewusstsein nicht gemangelt hat, habe ich immer wieder das eine oder andere Persönlichkeitsseminar namhafter Trainer besucht. Auch wenn ich dabei immer wieder Dinge hörte, die ich schon kannte (es waschen alle nur mit Wasser), hat mich jedes besuchte Seminar in meiner Persönlichkeitsentwicklung weitergebracht. In der Folge verrate ich dir meine Erfahrungen mit dem gelernten:

1) Selbstverantwortung übernehmen

Vieles, wenn auch nicht alles, liegt in deinen Händen. Du kennst sicher das Sprichwort, dass jeder seines Glückes Schmied ist. Tu dir also den großen Gefallen, selbst die Verantwortung für dein Leben zu übernehmen. Auch wenn du die äußeren Umstände nicht beeinflussen kannst, versuch, damit positiv umzugehen. Hierbei hast du immer die Wahl, das Glas halb voll oder halb leer zu sehen.

Vergiss diverse Schuldzuweisungen sondern arbeite an der Analyse deiner Situation und der Verbesserung der Ergebnisse. Was kannst du daraus lernen und wie kannst du es das nächste Mal besser machen. Das Wort VerANTWORTung erwartet von dir eine passende Antwort auf die Herausforderung, die du zu bewältigen hast. Sei mit steigendem Selbstbewusstsein selbst für dein Leben verantwortlich!

2) Verbessere deine Körpersprache

Angeblich soll der Mensch täglich zwischen zwei und 200 Mal lügen, wobei die meisten dieser Lügen unbemerkt bleiben. Es kommt deshalb nicht nur darauf an, was du sagst, sondern auch wie du dabei auftrittst. Unsicherheit spiegelt sich nämlich in deiner Körpersprache wieder.

Deine positive Körperhaltung stärkt auch dein Selbstbewusstsein. Aufrechter Gang mit festem Schritt, Schultern nach hinten, Brust heraus und Augenkontakt signalisieren deinem Umfeld ein gesundes Selbstvertrauen. Achte deshalb regelmäßig darauf, indem du deine Körperhaltung zwischendurch immer wieder kontrollierst. Ich durfte vom Meister der Körpersprache Samy Molcho zu diesem Thema viel dazu lernen.

3) Erledige es, auch wenn es unangenehm ist

Das war einer meiner wichtigsten Lernprozesse. Je mehr ich unangenehme Dinge aufschob, desto größer wurden meine Herausforderungen. Verlass dazu täglich deine Komfortzone und setz meine Empfehlungen um. Durch das Verlassen der Komfortzone baust du eventuell vorhandene Ängste ab und stärkst dein Selbstbewusstsein.

Du wirst erkennen, dass es besser ist, unangenehmes so bald wie möglich zu erledigen, als es tagelang vor sich herzuschieben. Allein schon wegen dem unangenehmen Gefühl, das dich während deiner Aufschieberitis lückenlos begleitet. Wenn du es getan hast, dann brauchst du kein schlechtes Gefühl mehr haben und nicht mehr daran denken.

4) Vergleiche dich nicht mit anderen

Jeder von uns ist einzigartig und ist genau der Mensch, zu dem er sich bisher in seinem Leben gemacht hat. Dieses Fundament gilt es zu akzeptieren und darauf kannst du dein Selbstbewusstseins-Haus weiter auf- oder ausbauen. Ich empfehle dir, in kleinen Schritten mit der Geschwindigkeit vorzugehen, die für dich passt. Konzentriere dich dabei auf deinen eingeschlagenen Weg und vergleiche dich nicht mit anderen. Das kann dich sonst leicht demotivieren und du wirst dadurch nicht selbstbewusster.

Sei lieber dankbar für das, was du bisher erreicht hast und wenn es für dich zu wenig ist, dann mach dir Gedanken darüber, wie du das ändern kannst. Vergleiche mit anderen führen sehr leicht zu Selbstzweifel, die der Steigerung des Selbstbewusstseins entgegenwirken. Gesundes Selbstwertgefühl kommt von innen heraus und ist nicht abhängig davon, besser als andere zu sein.

5) Stärke deine Stärken

Du hast in deinem Leben sicher schon viel geschafft, dessen du dir gar nicht bewusst bist. Führe dir Situationen vor Augen, in denen du stolz auf dich selbst warst. Schreib dir deine Stärken und Schwächen auf und achte darauf, dass deine Stärken-Seite mindestens gleich lang wie die Schwächen-Seite ist. Konzentriere dich darauf, deine Stärken auszubauen und darin deine Chancen und Möglichkeiten zu finden.

Die meisten Menschen haben mehr Stärken als Schwächen. Wir selbst können das nur oft nicht erkennen, weil wir unbewusst unsere Stärken kleiner als unsere Schwächen machen. Wir haben alle unsere Talente. Frage dich einmal, was du bisher in deinem Leben alles erreicht hast und welche Fähigkeiten dir dabei geholfen haben.

Ich lasse noch heute abends meinen Tag Revue passieren und stelle mir dabei die Frage: „Was habe ich heute gut gemacht?“ Diese Selbstreflektion hilft mir dabei, meinen Fokus auf meine Erfolge und Stärken zu lenken, wodurch ich diese immer weiter ausbauen kann. Wenn ich das kann, kannst du das auch!

6) Wechsle deine Perspektive

In meiner NLP Ausbildung lernte ich, dass es wichtig ist, in bestimmten Situationen seine Perspektive zu wechseln. Wenn du beispielsweise bei einer Kritik die Situation ausnahmsweise aus der Sicht des Kritikers betrachtest und deine Sicht vorerst einmal hintenanstellst, dann verstehst du vielleicht die Kritik und reagierst anders darauf.

Dieser Blickrichtungswechsel kann dir in vielen Situationen helfen, indem er dir die Augen öffnet. Oftmals ist es hilfreich, dich selbst einmal aus der Perspektive einer anderen Person zu betrachten. Durch solch eine Betrachtungsweise fällt es dir leichter, dein Auftreten und die Wirkung auf andere zu sehen. Du wirst dabei oft auch erkennen können, dass es gar nicht so falsch ist, wie und was du denkst und wie du dich gibst. Das kann dein Selbstbewusstsein nur positiv beeinflussen.

7) Bilde dich kontinuierlich weiter

Lebenslanges Lernen ist mein Lebensmotto. Das bedeutet, dass Lernen mein Leben begleitet. Wann hast du dich das letzte Mal weitergebildet? Ich meine dabei keine fachliche Weiterbildung, sondern eine Weiterbildung, die deine Persönlichkeit weiterentwickelt. Die wie dieser Beitrag hier, dein Selbstbewusstsein stärkt? Lernen kannst du in jedem Lebensalter, in Schulen, Weiterbildungseinrichtungen, zu Hause, in Betrieben, durch verschiedenste Medien und vielem mehr.

Ich nehme mir da ein Beispiel an erfolgreichen Menschen, die zu den Besten gehören wollen. Ich vergleiche mich nicht mit ihnen, sondern nehme sie mir nur als Beispiel, weil sie jede Gelegenheit wahrnehmen, um ihr Können zu perfektionieren. Durch die regelmäßige Weiterbildung kannst du mit den sich ständig wechselnden Anforderungen besser umgehen.

Konsumiere Bücher und Audiokurse

Ich habe in meinem Leben auch viele Bücher gelesen, die heute in meiner Bibliothek stehen und immer wieder herhalten müssen, weil ich wieder Lust nach ihnen habe. In meiner rollenden Bibliothek (meinem Auto) höre ich Audiokurse, um den halbstündlichen negativen Nachrichten im Radio zu entgehen und um mich auch dort weiterzubilden.

Meine Empfehlung lautet deshalb: „Investiere in deine Weiterbildung, denn mit deiner Persönlichkeit kannst du gutes Geld verdienen!“ Dazu zwei Fragen: „Wieviel Geld hast du in deinem Leben bis heute für materielle Dinge wie Wohnung, Haus, Auto und dergleichen ausgegeben?“ Schreib diese Summe auf ein Blatt Papier. Und nun die zweite Frage: „Wieviel Geld hast du in deinem Leben bis heute für deine Aus- und Weiterbildung ausgegeben?“ Schreib diese Summe zur anderen Summe dazu. Ich bin mir sicher, dass das Verhältnis der beiden Summen recht einseitig ist. Du kannst es ändern!

Tu‘ es für deinen Erfolg!

Dein sich ständig weiterbildender

Guido

P.S.: Warum gewann Marcel Hirscher das 8. Mal den Gesamtweltcup und warum hat Helene Fischer solchen Erfolg? Weil sie täglich nichts anderes tun und sich nur mit ihren Stärken befassen.

P.P.S.: Mach es ihnen nach und befasse dich täglich mit deinem Selbstbewusstsein!

6 thoughts on “Selbstbewusstsein stärken macht erfolgreich(er)

  1. Eddy

    Das Verhältnis bei den Ausgaben wird bei den meisten Menschen sehr unausgeglichen ausfallen. Ich sehe die Schwierigkeiten nicht im Willen des Einzelnen sich fortzubilden. Meistens fehlt für die Forbildung das Geld, weil die andere Seite zu viel schluckt. Über die Überstunden die beim Überlebenskampf anfallen, wollen wir lieber nicht nachdenken. Viele haben 2-3 Jobs, um ihre Familie durchbringen zu können. Wo soll die Zeit für die Weiterbildung herkommen.
    Ich bin in der glücklichen Lage tun und lassen zu können, was ich will, aber ich verzichte bewusst auf Frau und Kinder (Familie), weil ich weiss, dass sie sehr viel Zeit und Geld kosten und mein Verhältnis in den von dir genannten Bereichen leider sehr negativ beeinflussen würden.

    Antworten
    1. Guido Peternell Beitragsautor

      Hallo Eddy,

      vielen Dank für deinen Kommentar.

      Zum Thema meistens fehlt das Geld für die Fortbildung
      Die meisten Menschen verdienen mit ihrem Know-how und ihrer Persönlichkeit Geld. Wenig Qualifikation = geringer Verdienst, gute Qualifikation = besserer Verdienst. Wenn du die Fortbildung nur auf den Kosten aufhängst, dann bitte ich zu bedenken, dass ein Taschenbuch so an die 15 EUR kostet. Um 150 EUR kann ich mich somit in 10 Themenbereichen bereits fortbilden, mit denen ich Geld verdiene oder verdienenn möchte. In den meisten Städten gibt es sogar öffentliche Bibliotheken, in denen man sich um fast kein Geld Fachbücher ausleihen kann. Zudem gibt es im Internet viele kostenlose Webinare, die ich von zu Hause aus konsumieren kann und somit auch keine Reisekosten habe.

      Zum Thema keine Zeit für Weiterbildung
      Jeder Mensch hat gleich viel Zeit: 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche…
      Ein durchschnittliches Taschenbuch hat so an die 250 Seiten. Wenn ich täglich NUR 10 Seiten davon lese, dann kann ich in nicht einmal einem Monat damit fertig sein. Das bedeutet, dass ich in einem Jahr mindestens 12 solcher Bücher lesen kann. Und das bedeutet auch, dass mich dieser Umstand im Jahr um das Wissen von mindestens 12 Bücher klüger macht als wenn ich keines lesen würde – oder?

      Zum Thema keine Familie und keine Kinder
      Es ist dein gutes Recht, dich dagegen zu entscheiden. Meine Meinung dazu ist: „Geteilte Freud‘ ist doppelte Freud‘ und geteiltes Leid ist halbes Leid!“ Ich für mich bin froh, meine Familie mit Enkelkinder zu haben. Auch bin ich froh über die Erfahrung, in die glücklichen Enkel-Kinderaugen schauen zu dürfen. Natürlich ist eine funktionierende Partnerschaft immer ein geben und nehmen und ohne Partner und Kinder würde die Menschheit aussterben.

      Mit freundlichen Grüßen
      Guido 🙂

      Antworten
      1. Eddy

        Hallo,

        ich kenne das leider aus dem BKF und Fahrlehrerbereich anders. Leider ist man meistens den ganzen Tag (bis zu 15 Stunden) unterwegs, um die 8 bezahlten zusammen zu bekommen. Da ist man eigentlich froh, wenn man genug schlafen kann, um die nächste Schicht durchzustehen. Apropos: von der Fahrt zur Arbeit und zurück, haben wir ja noch gar nicht geredet.
        Oft habe ich das Gefühl, dass die Leute absichtlich dumm und arm gehalten werden. Selbst im CE und DE-Fahrlehrer-Bereich finde ich keinen vernünftig bezahlten Teilzeitjob. Ich werde auch die IHK-Fachkundeprüfungen für Güter- und Personenverkehr spaßeshalber als Fortbildung machen. Aber ich mache mir keine allzu großen Hoffnungen, dass diese an meinen Einnahmen etwas ändern.
        Ich wurde auch von einem österreichischen Unternehmer angesprochen. Ich sollte in seiner Akademie Berufskraftfahrer (seine und auch externe) schulen. Im Angebot waren großzügige 1600 Euro im Monat.
        Glücklicherweise kann ich es mir leisten das traurige Schauspiel aus der Ferne zu beobachten. Baue mir demnächst eine Wohnwagen oder ein Wohnmobil um und werde ein bisschen Reisen. Vielleicht finde ich doch noch eine neue Gegend in Europa, wo man nicht nur lebt, um zu arbeiten. In Deutschland oder Österreich gibt es meiner Meinung nach leider nicht allzu viel Hoffnung. Entweder zahlt der Unternehmer so gut wie nichts, oder es gibt so hohe Abzüge, dass kaum etwas übrig bleibt. Das hat mit Leben nichts mehr zu tun. Früher konnte ein Arbeitnehmer seine Frau und die Kinder von seinem Lohn ernähren. Heute kann er kaum alleine von seinem Lohn leben. In Deutschland brauchen 13 Millionen Menschen monatlich staatliche Unterstützung. Aber nur weniger als 3 Millionen sind arbeitslos gemeldet. Also leben noch viele Millionen trotz Arbeit auf Hartz 4 Niveau. Ist schon traurig. 🙁

        Grüße
        Eddy

        Antworten
        1. Guido Peternell Beitragsautor

          Hallo Eddy,

          danke für dein Feedback. Deinen Kommentaren entnehmend scheinst du mit der Bezahlung unzufrieden zu sein. Ich habe beispielsweise 13 Jahre lang als Fahrschullehrer in einer Fahrschule gearbeitet, bevor ich mich damals als 43jähriger selbstständig machte. Diese 13 Jahre habe ich nie nach einer Gehaltserhöhung gefragt. Ich habe die Arbeit so geliebt, dass mir der Verdienst egal war. Erst als meine damalige Chefin mir unter die Nase rieb, dass es ihre Fahrschule ist und nicht meine, habe ich gekündigt und mich selbstständig gemacht.

          Wir haben immer die Wahl der Entscheidung
          Natürlich müssen wir auch den Preis dafür bezahlen. Erfolg hat folgende drei Buchstaben: T.U.N! Kollegen von mir interpretieren dieses T.U.N mit „Tag und Nacht“. So war es auch bei mir denn von nichts, kommt nichts.

          Zum Gefühl, dass die Leute absichtlich dumm und arm gehalten werden
          Dies verstehe ich nicht so richtig, denn jeder ist selbst „seines Glückes Schmied“. Mich kann niemand dumm und arm halten, denn ich selbst kann das ändern.
          Was ich auch nicht ganz verstehe ist, dass du einerseits schreibst, es dir leisten zu können und in der glücklichen Lage bist, tun und lassen zu können, was du willst, doch andererseits dich mit angeblich schlecht bezahlten Teilzeitjobs auseiandersetzt.

          Von einem österreichischen Unternehmer angesprochen
          Dazu kann ich nicht viel sagen, da ich die Situation nicht kenne. Ich hättte mir jedoch dabei noch herausverhandelt, dass ich von jedem Teilnehmer, den ich bringe, einen gewissen Prozentsatz als Provision erhalten möchte. Dann liegt die Verantwortung, genügend Teilnehmer zu haben, nicht allein am Unternehmer, sondern auch an dir, denn jeder von uns ist auch dafür verantwortlich, dass sein Arbeitsplatz erhalten bleibt.

          Entweder zahlt Unternehmer nichts oder man hat zu hohe Abzüge
          Unternehmer kann man aussuchen. Wenn man gut ist und das in seinem Leben auch schon bewiesen hat, dann reißen sich gute Unternehmen um gute Mitarbeiter. Die Abgaben kann man als Angestellter und seriöser Unternehmer schwer beeinflussen.

          Herzlichen Glückwunsch
          Ich gratuliere dir, dass du die IHK-Fachkundeprüfungen für Güter- und Personenverkehr machst und damit zu deiner Weiterentwicklung beiträgst. Jedoch Achtung: Die persönliche Weiterentwicklung hört nicht im fachlichen Bereich auf sonder sollte auch in den menschlichen Bereich hinein gehen.

          Liebe Grüße
          Guido 🙂

          Antworten
          1. Eddy

            Hallo,

            ich schlage mich mit schlecht bezahlten Jobs nicht mehr herum. Bevor ich diese annehme, baue ich lieber an meinem Wohnwagen weiter. Sie werden mir aber leider immer wieder angeboten. Wenn ich einen 450-Euro-Job oder eine kurzfristige Beschäftigung haben will, versucht man mich auch immer zu einer Vollzeitstelle zu überreden. Dass damit meine Kosten in den Himmel schießen, ist den Unternehmern egal.

            Natürlich kann ich meine Abzüge beeinflussen. Wenn ich nicht das ganze Jahr über renne, kann ich mit der Steuererklärung nahezu die gesamte abgezogene Summe an Steuern zurückholen. Bei einer kurzfristigen Beschäftigung fallen auch keine Beiträge zu den Sozialversicherungen an. Somit ist die Rendite entsprechend höher.

            Meine private menschliche Weiterentwicklung ist soweit abgeschlossen. Private Beziehungen haben mich bisher mehr gebremst als weiter gebracht. Ich arbeite mit Menschen und da zähle ich die meine menschliche Entwicklung zum beruflichen Bereich. In meiner Freizeit beschäftige ich mich gerne mit Metall, (totem) Holz, Steine, …. als Ausgleich. Darum fand ich es von einem Arbeitgeber schon sehr grenzwertig, als er mir tatsächlich vorgeschlagen hat, mit 41 in eine WG zu ziehen, damit meine Nebenkosten durch die Zweitwohnung nicht explodieren, wenn ich bei ihm Vollzeit arbeite.

            Bis vor Kurzem habe ich versucht durch faule Kompromisse aus allem das Beste für meine Mitmenschen rauszuholen. Jetzt gibt’s keine faulen Kompromisse mehr. Entweder passen die Vorstellungen zusammen, oder es gibt einfach keine Zusammenarbeit. Bin zu alt für die Spielchen. 🙂

            LG
            Eddy

          2. Guido Peternell Beitragsautor

            Hallo Eddy,

            bei deinen Erfahrungen verstehe ich deinen Frust: Wenn du so durchs Leben kommst und damit zufrieden bist, dann gratuliere ich dir. Man muss nicht immer nur nach höherem streben, wenn man mit seinem Leben zufrieden ist.

            Ich wünsche dir alles Gute und sende liebe Grüße
            Guido 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.