Schlau sein – eine Eigenschaft der Fahrlehrer?

Der IQ hat nichts mit schlau sein zu tun, auch wenn IQ und Schlauheit miteinander verbunden sind. Problemlösungskompetenz, Allgemeinwissen und vieles mehr ist für einen hohen IQ von Bedeutung. Höchster Intelligenzquotient und größtes Allgemeinwissen nützen wenig, wenn nicht danach gehandelt wird.

Schlau sein und/oder Intelligenz…

business-kid01-4…spielen für Unternehmer wie Mitarbeiter in der Fahrschul-Branche eine wichtige Rolle. Eines meiner Zitate lautet: „Wer erwartet, ohne dafür etwas zu tun, ist dumm“. Stimmt dieses Zitat von mir? Ich denke ja, denn auch Forrest Gump sagte im gleichnamigen Kultfilm: „Dumm ist der, der dummes tut“ und beweist damit trotz seiner deutlich im Film dargestellten geistigen Behinderung Weisheit.

Wirke auf andere

schlau01-3Klug sein hängt auch von deiner Außenwirkung ab. Wie schnell du Situationen analysierst und situationsbedingt reagierst und wie schlau und kreativ deine Aktivitäten sind. Schlau sein kannst du lernen. Das bedeutet, dass du Intelligenz wie einen Muskel trainieren kannst, um besser, schneller und leistungsfähiger zu werden. Ich habe jedoch bisher nicht viel Konkretes dazu gefunden und mich deshalb für diesen Blog-Beitrag intensiver auf die Suche gemacht.

Erlerne schlau sein

Lernen01-3Wenn du dein Gehirn trainierst, kannst du also schlauer werden. Verbessere dazu dein Gedächtnis, damit du dir besser Dinge merkst und dich daran erinnern kannst. Dabei helfen oft schon kleine Eselsbrücken und Gedächtnisstützen. Oft ist es auch hilfreich, deine Aufmerksamkeit vermehrt auf Details zu lenken, um dir so Dinge besser einzuprägen. Oder du investierst in ein professionelles Gedächtnistraining.

Sei neugierig

neugierig01-3Als mein Sohn noch ein Kind war sagte ich ihm, dass er viel fragen soll, weil neugierig sein gescheit macht. Und du kannst mir glauben, er fragte mir Löcher in den Bauch sodass ich sehr gefordert war, ihm immer passende Antworten zu geben. Du kannst immer mehr wissen, wenn du neugierig und wissbegierig bist. Du solltest also nicht immer Dinge akzeptieren, ohne sie zu hinterfragen. Interessiere dich für die Dinge um dich herum und vergiss nicht, neugierig zu sein. So kannst du deinen Horizont erweitern, um (noch) schlauer zu werden.

Lies viel denn das bildet

lesen01-3Fast das gesamte menschliche Wissen steht in Büchern, Magazinen oder Internet. Nutze diese Medien denn du hast damit Zugang zu unzähligen Informationen und Ideen. Auch soziale Netzwerke können den Horizont erweitern. Dabei ist es jedoch schlau, sich in den richtigen Foren und Gruppen zu tummeln. In Gruppen, in denen qualitativer Meinungsaustausch praktiziert wird, ohne dabei Sarkasmus und Selbstdarstellung freien Lauf zu lassen. Und dabei nicht vergessen, dass soziale Medien auch Zeit stehlen können.

Denke vorausschauend

denken01-3Du kennst sicher Menschen, die wenn sie handeln, einfach drauflos handeln. Sie machen sich keine Gedanken über mögliche Folgen. Oder sie handeln einfach wie andere, ohne zu wissen, ob das ihren Interessen oder Bedürfnissen entspricht. Schlau bist du, wenn du dich gut vorbereitest und kluge Entscheidungen triffst. Wenn du also über dein Handeln nachdenkst und deshalb weißt, welche Konsequenzen daraus entstehen. Durch vorbereitendes Denken kannst du zu deiner Zielerreichung klüger handeln.

Lerne aus Fehler

lesen02-3Wo gearbeitet wird, können auch Fehler passieren. Fehler sind Erfahrungen, die wertvolle Bausteine zur eigenen Weiterentwicklung sind. Auch wenn du schlau bist, können Fehler passieren. Die Frage dabei ist, was du aus den gemachten Fehlern lernst. Solche Lernprozesse sind oft auch schmerzhaft. Besonders dann, wenn du trotz Vorausdenken dich in deiner Einschätzung getäuscht hast. Deshalb ist es wichtig, aus Fehler zu lernen und zu versuchen, sie kein weiteres Mal zu machen. Nur dann machen dich Erfahrungen klüger.

Kritisiere dich konstruktiv

Selbstkritik04-3Wie im oberen Abschnitt beschrieben lernen wir aus Fehlern und Selbstkritik. Das ist auch gut so, wenn die Selbstkritik konstruktiv ist. Ist sie destruktiv, kann sie selbstzerstörend und demotivierend sein. Das bringt einen immer mehr in Stress und führt zum Glauben, nicht gut genug zu sein. Schlau ist jedoch der, der konstruktiv selbstkritisch ist und damit Selbstkritik zu seiner Stärke macht.

Umgib dich mit Menschen von denen du dazu lernen kannst

businesspeople02-3Auch wenn eine Redewendung sagt, dass Gleich und Gleich sich gern gesellt, solltest du so schlau sein dich mit Menschen zu umgeben, von denen du dazu lernen kannst. Gejammert und gesudert wird in der Branche schon genug. Das sollen die Verlierer tun. Gewinner profitieren vom Wissen anderer, lernen von denen und unterstützen sich gegenseitig.

Lass es dir durch den Kopf gehen

kopf01-3Schlau bist du, wenn du nicht nur auf deinen Standpunkt bestehst. Wenn du dir konstruktive Gegenargumente anhörst und durch den Kopf gehen lässt. Ein schlauer Mensch ist nicht stur, sondern offen auch für andere Meinungen. Er hört sich diese an, überdenkt sie, prüft sie und wenn sie sich zur Umsetzung eignen, dann versucht er sie auch umzusetzen.

Lebenslang lernen

LLL01-8Kluge Menschen wissen, dass sie nicht allwissend sind. Aus diesem Grund lassen sie keine Gelegenheit aus, ihr Wissen zu erweitern. Schlau bist du, wenn du dein Netzwerk in Anspruch nimmst, um dir weiterhelfen zu lassen. Da (fast) alles Wissen der Welt wie oben bereits beschrieben irgendwo niedergeschrieben ist, ist es auch abrufbar und wenn du weißt wo, dann kann dir das sehr hilfreich sein.

PS: Ich hoffe, du erkennst dich in vielen meiner Ausführungen wieder. Es freut mich, wenn du dazu Anregungen oder Gegenargumente hast, und diese hier unten in der Kommentarfunktion mit uns teilst. Danke.

– Autor: Guido Peternell

6 Gedanken zu „Schlau sein – eine Eigenschaft der Fahrlehrer?

  1. Melvin

    Guter Text!
    Vor allem die Beschreibung, dass man sich als Erwachsener die Lust am Fragen beibehalten soll, hat mir sehr gut gefallen.

    Mach weiter so, freu mich schon auf die nächsten Beiträge!

    LG Melvin

    Antworten
  2. Wolfgang Kämpf

    Hi Guido,

    sehr schön und treffend geschrieben.

    Immer Augen, Ohren und Gehirn offen halten für neues.
    Vieles Altbewährte ist durchaus gut, aber neue Gedanken und Anregungen können nur dazu führen, besser zu werden.

    Danke immer wieder für Deine Beiträge

    Wolfgang

    Antworten
    1. Guido Peternell Beitragsautor

      Guten Morgen Wolfgang,

      danke für deine Blumen. Immer Augen, Ohren und Gehirn offen halten für neues hast du sehr gut zusammengefasst.
      Dazu hatten fast 2.000 Teilnehmer am 6. Fahrlehrerkongress in Berlin auch sehr gute Gelegenheit. Ich denke, dass da (fast) für jedem etwas dabei war. Das (fast) steht dafür, da ich miterlebt habe, wie zwei Teilnehmer unweit von mir alles in einem Vortrag gesprochene nicht nur hinterfragt, sondern abgelehnt und gesudert haben. Hinterfragen ist gut. Dazu gehört jedoch auch die eigene Arbeit hinterfragt. Und ich war noch in keinem Vortrag, aus dem ich nicht irgendetwas für mich nutzbares mit nach Hause nehmen konnte.

      In diesem Sinne, gibts auch weitere Beiträge von mir. In der Hoffnung, dass der eine oder andere daraus etwas umsetzt.

      Liebe Grüße und nochmals danke für dein Feedback

      Guido 🙂

      Antworten
      1. Dietmar Heblich

        Hallo Guido,
        es ist immer wieder interessant, Deine Blogs zu lesen.
        Und – ich erkenne mich in vielen Deiner Ausführungen wieder. Positiv und negativ.
        Positiv – ich bin neugierig. Das habe ich von meinem Vater gelernt. Der sagte immer:
        Klau mit den Augen, dann lernst Du viel und kannst es genau so machen – oder besser.
        Positiv – ich kritisiere mein Handeln (fast) immer und entscheide, ob es gut oder nicht
        gut war, ob richtig oder falsch.
        Positiv – lebenslang lernen. Wie Du siehst, lerne ich gerade von Dir (wieder einmal).
        Durch mein (junges) Team im Büro und durch meine angestellten (erfahrenen) Fahrlehrer bin ich auf dem neuesten Stand der Technik. Glaube mir, ich kenne einige Fahrlehrer, die noch keine homepage und keine EMail und kein WhatsApp haben und immer darauf vertrauen, dass Fahrschüler „kommen“. Der „Miß“-Erfolg ist erkennbar, weil sie sagen: die anderen sind ja alle unkollegial und machen immer „Schmu“.
        Negativ – bei mir ist manchmal, dass ich öfter mal die Sache „laufen“ lasse. Ging auch meistens gut, wenn nicht, siehe Kritik.
        Hervorragend ist immer wieder, dass man zwar einiges weiß und das in Vergessenheit gegangen ist.
        Und nun wird man von Dir wieder an diese Dinge erinnert. Und dann geht es endlich los.

        Danke für alles und Grüße von
        Dietmar Heblich

        Antworten
        1. Guido Peternell Beitragsautor

          Servus Dietmar,

          vielen Dank für dein Feedback. Es ist schön wenn du dich in deinen Beiträgen wiedererkennst. Wie ich sehe, hast du viele positive Eigenschaften, die dir den Weg in eine sichere Zukunft ebnen. Auch ich lerne von dir – oder in diesem Fall von deinem Vater: Klau mit den Augen, dann lernst Du viel und kannst es genau so machen – oder besser. Danke allein für diesen Satz, den ich meinen Seminarteilnehmern und Enkelkindern weitergeben werde.

          Die Sache laufen lassen ist eine Eigenschaft, die fast jeden betrifft. Das Wichtige dabei jedoch ist, sich im entscheidenden Augenblick an sein Ziel zu erinnern, und sein tun mit diesem wieder im Gleichklang zu bringen. Auch mir geht es so, dass manches in Vergessenheit gerät. Ein kleiner Anstoß jedoch rückt es immer wieder ins Bewusstein.

          Es wäre schön, wenn du mir auf Facebook eine Freundschaftseinladung sendest, damit wir uns auch da vernetzen können. Danke nochmals für dein Feedback und liebe Grüße nach Wiesbaden

          Guido 🙂

          Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.