Positiv oder negativ ist immer deine Entscheidung

Ich kam und komme in meinem Leben viel in der Weltgeschichte herum und mache dabei positiv oder negative Erfahrungen. Was mich immer wieder erstaunt ist, dass Hotels in vielen Kategorien nicht in der Lage sind, bei wiederholter Buchung meine Daten aus dem hoteleigenen Verwaltungsprogramm zu holen.

blog_Service-Glocke01-3Da ärgert mich schon die Bitte an der Rezeption, mein Datenblatt auszufüllen. Würde doch die Frage reichen: „Waren Sie schon Gast in unserem Haus?“ Bei meiner JA-Antwort würde mich der Satz: „Gut, ich habe Ihre Daten im Computer und Sie brauchen mir hier nur unterschreiben!“ positiv stimmen, mir ein Lächeln ins Gesicht zaubern und ein Grund mehr sein, dieses Hotel aktiv weiter zu empfehlen. Die Entscheidung, mir mit einer Serviceleistung entgegen oder nicht entgegen zu kommen hat immer der oder die Angestellte in der Rezeption. Ist doch super, wenn die Leute sympathisch, freundlich und nett sind.

Amt01-3Oder ein anderes Beispiel. Sie kommen mit einem Anliegen zur Führerscheinstelle, in der meistens ein Beamter sitzt und nicht unbedingt darauf wartet, dass Sie kommen. Sie grüßen freundlich und der Beamte grüßt freundlich zurück und sagt: „Heute haben Sie eine gute Zeit erwischt. Ich habe gleich Zeit für Sie!“ Ein anderes Mal kommen Sie wieder zur Führerscheinstelle an der ein anderer Beamter sitzt. Sie kommen rein und der Beamte sagt: „Können Sie nicht warten, bis das Licht draußen grün aufleuchtet?“ Der Beamte ist unfreundlich, abweisend und genervt, weil Sie ihn bei irgendetwas gestört haben. Oder hat(te) er Kopfweh, Streit mit seinem Vorgesetzten oder Lebenspartner?

Beamter 03-3Warum sind die beiden Beamten in ihrer Art und ihrem Verhalten so unterschiedlich? Mir fallen noch viel mehr Gründe ein, warum der zweite Beamte so voll Unlust, mürrisch und schlecht drauf sein könnte. Der Beamte braucht sich nicht wundern, dass er solch ein Beamten-Image hat, wenn er sich so beamtenmäßig verhält. Auch wenn seine Arbeit auch nicht gerade von Abwechslung geprägt ist, ist er ein Dienstleister und ich oder die Fahrschule ein Kunde von ihm. Trotzdem beantwortet es nicht die Frage, warum der zweite Beamte der genau dieselbe Arbeit macht wie der Erste, so anders drauf ist oder sein kann.

blog_lieben01-3Jeder von uns entscheidet selbst, mit welcher Einstellung er an die Arbeit geht. Auch wenn wir alle wissen, dass es nicht immer einfach ist, jede Arbeit jederzeit mit einer positiven und engagierten Einstellung auszuüben, müssen wir uns im Klaren darüber sein, dass der Fahrschüler dafür bezahlt. Jetzt können wir noch darüber philosophieren, dass für manche Preise keine bessere Dienstleistung drinnen ist. Doch Achtung, die Preise kalkulieren doch Sie – oder? Und kommen Sie mir bitte nicht damit, dass es immer die Mitbewerber sind, die keine besseren Preise zulassen. Warum müssen Sie sich immer nur an Ihren Mitbewerbern orientieren? Vielleicht deshalb, weil Sie nicht in der Lage sind, Alleinstellungsmerkmale Ihrer Fahrschule heraus zu arbeiten und zu kommunizieren.

blog_motiviert01-3Selbstverständlich gibt es immer wieder Erlebnisse, die Ihnen die Laune vermiesen können. Und selbstverständlich gibt es auch höhere Gewalt und Schicksalsschläge wie Krankheiten, Scheidungen, beruflicher Misserfolg und vieles mehr. Wer kann in solchen Situationen fröhlich sein? Und selbstverständlich gibt es auch Fahrlehrer, die nicht einfach ihren Job wechseln können. Der schlecht gelaunte Beamte kann auch nicht so von heute auf morgen als Rechtsanwalt oder Arzt arbeiten. Auch wenn er vielleicht glaubt, dass dieser Beruf ihn mehr befriedigen würde. Ja, der Mensch kann nicht alle äußeren Faktoren beeinflussen. Er kann jedoch sich selbst beeinflussen. Sie tragen selbst die Verantwortung dafür, ob Sie positiv oder negativ durchs Leben zu schreiten.

blog_Vorbild01-2Ganz egal welchen Beruf oder welche Position Sie innehaben. Ob Politiker, Tanzlehrer, Aufsichtsrat, Straßenkehrer, Arzt oder Fahrlehrer, Ihre Einstellung, mit der Sie Ihre täglichen Aufgaben bewältigen, haben Sie selbst in der Hand. Und diese Einstellung beeinflusst Ihr Wohlbefinden viel mehr als die Bedingungen Ihrer Arbeit selbst. Eine Redensart lautet: „Der ist wieder mal mit dem falschen Fuß aufgestanden“. Wie oft passiert Ihnen das? Dass Sie mit dem falschen Fuß aufstehen? Dass Ihnen die Zahnpastatube ins Waschbecken fällt? Dass Ihr Lieblingshemd nicht gebügelt ist? Dass Sie sich am heißen Kaffee die Zunge verbrennen? Dass Ihnen der Toast anbrennt? Dass Ihr Auto nicht anspringt? Dass Sie zu spät von zu Hause weg kommen? Dass Sie dann einen Kriecher vor sich haben und jede Ampel gegen Sie ist? Dass Sie in die Fahrschule kommen und sehen, dass jemand vergessen hat, diese abzusperren? Dass Sie das Motorrad brauchen und es wieder mal nicht aufgetankt ist?

blog_Ideensammeln01-3Ich könnte diese Aufzählungen noch seitenweise fortführen und vielleicht erkennt der eine oder andere unter Ihnen sich in meinen Aufzählungen wieder. Fakt ist, dass meine Einstellung zum Tag und meinem Leben mit dem Öffnen der Augen beginnt und mit dem Schließen der Augen bis zum nächsten Tag endet. Fakt ist auch, dass die Welt um Sie herum so ist, wie sie ist. Das entscheidende daran ist, dass erst das, was Sie daraus machen, Ihr Leben und Ihre Erlebnisse bestimmt. Wenn Sie es halbherzig machen, wird Ihr Leben halbherzig sein, wenn Sie es mit ganzem Herzen machen, wird Ihr Leben erfüllt sein. Egal welchen Beruf, Freundes- oder Familienstand Sie bekleiden. Freundlichkeit fördert Freude, die Sie viel leichter durch Ihr Leben schreiten lässt. Machen Sie die Dinge, die Sie tun bewusst, engagiert und gern. Und genießen Sie jeden Augenblick Ihrer eigenen Entscheidung zu Ihrem wunderbaren Leben.

PS: Ich freu mich schon auf Ihr Feedback. 🙂

– Autor: Guido Peternell

4 Gedanken zu „Positiv oder negativ ist immer deine Entscheidung

  1. Manfred Nowara

    Ja Guido du hast Recht. Wenn ich mich ärgere was kann der dafür der mir gerade über den Weg läuft, Nix. Der FS zahlt richtig. Aber es wäre doch eigentlich normal das ich immer den Anderen so behandel wie ich behandelt werden möchte. Meistens reagier ich auf solche Leute die negativ reagieren mit genau diesem Satz und da gibt es grosse Augen wie bei meinen Kindern an Weihnachten. Ich glaube auch immer mehr das die Leute egoistischer werden und nur an sich denken und nur Neid anderen gegenüber empfinden. Freu dich über die Blume am Wegesrand und nicht über den Palast. Den wer die Blume nicht sieht sieht im Palast nur den Mammon und nicht die Schönheit.

    Antworten
    1. guido.peternell Beitragsautor

      Servus Manfred,

      schön hier mal wieder von dir was zu hören. Ja richtig, es sollte ganz normal sein, den anderen so zu behandeln, wie man selbst gerne behandelt werden will. Nur dem ist meistens nicht so in den Service-Wüsten Österreich und Deutschland! Natürlich gibt es auch Ausnahmen. Eine beispielsweise ist mein Lieblingshotel http://www.hotel-feuerberg.at, in dem meine Frau und ich uns zwischendurch immer gerne ein paar Tage ausspannen und genießen.

      Ja natürlich werden die Leute immer egoistischer und unzufriedener. Sie sehen nur, was andere haben und nicht, was sie dafür für einen Preis (Zeit, Geld, Entbehrungen, Familie…) bezahlt haben. Der Spruch von Blume und Palast passt ganz genau dazu.

      Ich freue mich, wenn du dich öfter hier einbringst und
      sende liebe Grüße aus Villach

      Guido 🙂

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.