Per Wunderpille zum Führerschein?

Gibt es eine solche Wunderpille und wo bekomme ich diese? Das wäre ja eine echte Revolution – oder sind Sie anderer Meinung?

 Wunderpille 01-2Gibt es ein Geheimnis rund um die erfolgreiche Führerscheinausbildung? Die Führerscheinausbildung ist Mittel zum Zweck. Die braucht man, um zu seinem Führerschein zu kommen. Oder gibt es endlich dafür eine Wunderpille?  Wenn ja, wo kann man sie kaufen? Und wie viel braucht man davon? Und was kostet sie? Und wie lange dauert es, bis sie wirkt? Und gibt es Nebenwirkungen?

Sehr gerne würde ich Ihnen solche Wunderpille verkaufen und ich bin mir sicher, dass ich dafür auch 5.000,00 Euro bekommen würde. Egal zu welchem Preis – Ihre Fahrschüler würden sie Ihnen aus der Hand reißen. Ohne diese Wunderpille würden Ihre Mitbewerber verzweifeln. Sie hätten kaum noch Chancen am Markt, ihre Führerscheinausbildung verkaufen zu können.

wunderpille 02-3Wenn in der Medizin Scheinmedikamente (Placebos) Krankheiten beeinflussen können, warum dann nicht auch bei der Führerscheinausbildung? Fahrschüler kommt, kauft in der Fahrschule eine Packung der Wunderpillen, kann nach 3 x täglicher Einnahme dieser in einer Woche das Kraftfahrzeug bedienen, den Verkehr verstehen und sämtliche Regeln dazu auch anwenden. Und wenn er die Ration verdoppelt, dann kann er sogar mehrere Führerscheinklassen zugleich in derselben Zeit schaffen. Spätestens jetzt werden Sie sich denken: „Jetzt ist er völlig durchgeknallt der Guido! Dass er ein wenig verrückt ist, weiß ich ja, aber so etwas?“

Wunderpille 03-2Natürlich gibt es die Wunderpille zum Führerschein (noch) nicht. Und durchgeknallt bin ich auch nicht. Ein wenig verrückt jedoch ganz sicher. Eigentlich sollte es so eine Wunderpille für die Fahrschulbetreiber geben. Wenn der Placebo-Effekt in der Medizin hilft, dann sollte er ja auch den Fahrschulbetreibern helfen. Gehen wir dem Placebo-Effekt ein wenig auf den Grund. Bei allen Dingen, die ich darüber gelesen habe, beeinflusst der Placebo-Effekt anscheinend das mentale Denken und die innere Überzeugung. Und genau diese sind für den Erfolg oder Misserfolg entscheidend.

Gehirn 01-3So eine Wunderpille für Ihren eigenen Erfolg steckt bereits tief in Ihnen. Es ist Ihr mentales Denken! Es ist Ihre innere Stimme. Hören Sie auf Ihre innere Stimme? Wie oft halten Sie inne, um auf Ihre innere Stimme zu hören? Wenn Sie gestresst von einer Fahrstunde zur anderen hetzen, am Abend theoretischen Unterricht halten und in der Nacht die Buchhaltung machen, dann haben Sie gar keine Zeit, auf Ihre innere Stimme zu hören. Dann haben Sie gar keine Stille, um Ihre innere Stimme zu hören. Oft genügt schon einfaches Innehalten, damit das Leben nicht an Ihnen vorbei zieht.

blog_Spaßmacht01-3Das, was Sie glauben, bestimmt Ihr Leben! Wenn Sie glauben, gestresst zu sein und keine Zeit zu haben, dann haben Sie RECHT! Sie werden gestresst sein und keine Zeit haben, obwohl jeder Mensch mit
24 Stunden am Tag gleich viel Zeit hat. Sicher kennen Sie Zitate wie: „Vorstellungskraft schafft Wirklichkeit“ oder „Der Glaube versetzt Berge“. Warum wenden Sie ihn dann nicht an? Oder sind Sie gar einer von der Gegenseite, ein Schwarzmaler? So wie positives Denken wirkt, wirkt natürlich auch negatives Denken! Fakt ist, dass Ihre Erwartungshaltung und Ihr Glaube an die Sache enorm dazu beitragen, ob Ihr Projekt gelingt und erfolgreich ist. Je nach Erwartung werden in Ihrem Gehirn Stoffe ausgeschüttet, die den jeweiligen Prozess unterstützen.

Wunderpille 03-2Um noch einmal auf die Wunderpille zurück zu kommen, mit der ich versuche, eine Brücke zum positiven Denken zu bauen. Untersuchungen haben ergeben, dass Patienten, die Packungsbeilagen von Medikamenten lesen oder vom Apotheker über Nebenwirkungen informiert wurden, viel eher an solchen leiden als unwissende. Ist das nicht interessant?  Ebenso haben zahlreiche Studien nachgewiesen, dass negative Erwartungshaltung schädlich sein kann. Auch hier ein Beispiel: Teilnehmer an solchen Studien haben nur ein Scheinmedikament bekommen und mussten sich trotzdem übergeben, weil man ihnen gesagt hat, sie würden ein Brechmittel testen.

Gehirn 02-3Es geht mir wie Sie sicher schon bemerkt haben, um bewusste und unbewusste Beeinflussung unserer Denke. Im positiven wie auch im negativen Sinne. Ich könnte hier viele Beispiele auflisten, in denen wir ständig beeinflusst werden. Das ist auch ein Grund, warum ich kaum mehr Tageszeitungen lese oder Nachrichten schaue. Die ständig negative Berichterstattung beherrscht die ganze Welt. Da ein Mord, dort ein Totschlag, da eine Krise, dort ein Milliarden-Budget-Defizit. Ist nur schade, dass sich mit positiven Meldungen kaum Einschaltquoten erreichen lassen.

Fahrräder 01-3Mich interessiert nicht, wenn in Peking ein Fahrrad umfällt. Jetzt wird der Realist sagen: „Du verschließt dich der Realität!“ Ist das richtig? Hat er Recht? Hat er meiner Meinung nach nicht. Ich verschließe mich dadurch nicht der Realität, sondern lasse mich durch diese Negativmeldungen nicht runter ziehen. Kann ich was damit ändern, wenn ich es weiß? Nein, kann ich nicht! Und deshalb gehe ich persönlich für mich bewusster und verantwortungsvoller mit Medien um. Und glauben Sie mir, die Informationen und Berichte, die wichtig für mich sind, erreichen mich immer. Und auf die anderen, die die Konsumenten nur herunter ziehen und negativ beeinflussen, habe ich keinen Bock!

auto 01-3Ich bin viel im Auto unterwegs. Da gibt es das Radio und den CD-Player. Das Radio verwende ich kaum. Wie sagte einmal ein schlauer Mann: „Auf den GKG (GehirnKauGummi) kann ich gerne verzichten!“ Ich habe mir diesen Ausspruch zu Herzen genommen. Bei mir kommt fast nur der CD-Player zum Einsatz, denn ich verwende meine Autofahrten zum Lernen. Ein interessantes Hörbuch ist besser als alle halben Stunden dieselben negativen Kurznachrichten oder Nachrichten. Und der Verkehrsfunk funktioniert auch beim CD hören.

blog_zufrieden01-3Wir alle sind mehr beeinfluss- und manipulierbar als wir glauben. Schirmen Sie sich von den negativen Beeinflussungen ab. Verzichten Sie beim Jammern eines Mitbewerbers darauf, in dieselbe Kerbe wie er zu schlagen. Sie können dadurch nichts verbessern. Richten Sie Ihre Gedanken positiv in die Zukunft. In Ihre Zukunft. Wenn Sie möchten, dass etwas gelingt, dann richten Sie Ihre Gedanken darauf aus. Verzichten Sie auf negative Haltungen, denn sonst laufen Sie Gefahr, dass diese zu negativen Ergebnissen führen! Nutzen Sie Ihre Wunder-Pille „Gedanken“, um damit Ihr Leben zum Erfolg zu führen. Legen Sie sich eine positive Einstellung zu. Üben und trainieren Sie diese. Denken Sie Erfolgsfördernd. Visualisieren Sie Ihr gewünschtes Ergebnis und Sie werden sehen, wie sich Ihre Lebensspirale in Richtung Erfolg dreht.

PS: Lassen Sie sich nicht von den Nörglern und Schlechtmachern anstecken. Das Leben ist viel zu kurz und zu schön, um es mit negativen Leuten zu verplempern. Ich freu mich auf Ihr Feedback.

– Autor: Guido Peternell

5 Gedanken zu „Per Wunderpille zum Führerschein?

  1. Sigrid Ferl

    Guten Morgen Guido,

    du sprichst mir aus der Seele. Ich habe wirklich Probleme mit Menschen, die all das positive in ihrem Leben nicht sehen können/wollen und sich an kleinem Negativem festhaken. Ich versuche mich soweit ich kann an den Grundsatz des Gelassenheitsgebetes: “ Gott, gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann,
    den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann,
    und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.“
    zu halten, was bedeutet, dass ich Dinge die in meinem Einflussbereich liegen, versuche zu ändern. Und ich kann viel ändern, auch global gesehen. Aber es gibt auch Dinge, die man einfach hinnehmen muss…

    Antworten
    1. guido.peternell Beitragsautor

      Liebe Sigi,

      finde ich schön, dass ich dir aus der Seele spreche. Es gibt viel zu viele negativ denkende Oberjammerer in der Branche, die auch noch beratungsresistent sind. Doch was solls, Hauptsache es sind nicht alle so. Schön dass ich heuer einige von denen, die nicht so sind, kennenlernen durfte. Schön dass auch du unter denen bist.

      Auch ich wünsche dir ein schönes Weihnachtsfest im Kreise deiner Lisbsten sowie ein erfolgreiches 2014.

      Liebe Grüße in den Schwarzwald
      Guido 🙂

      Antworten
  2. Sigrid Ferl

    Und wieder war die Hand schneller als mein Verstand:
    Schöne Weihnachten wollte ich dir noch wünschen, grüss deine Frau lieb von mir.

    Liebe Grüsse vom Schwarzwald
    Sigi

    Antworten
  3. manfred Nowara

    Lieber Guido,
    stimmt alles. Ich hab eine Wunderpille die bei mir wirkt. Die Liebe die ich geben kann : meinen Kindern und den Kollegen und innen, sowie meinen Fahrschülern. Die vielen Redensarten die wir uns das ganze Jahr schreiben, bauen ein Haus in dem jeder arbeiten kann. Ich hatte ein Erlebnis als ich noch jung war. Nahm an einer Quali zur dt Meisterschaft teil und schaffte nur mit den Gedanken damals meine persönliche Bestleistung. Die Gedanken sind der grösste Muskel in dem Leben eines Menschen. Ich schrieb dir auch schon von meinen Placebos für die Fahrprfg. Wir werden nur immer mit unserem Geist versucht klein zu halten und leider trauen sich immer weniger Menschen ihren Geist freien Lauf zu geben. Deiner Frau und dir ein gesegnetes Weihnachtsfest und viel Freude mit Kindern und Enkel.
    Mani

    Antworten
    1. guido.peternell Beitragsautor

      Lieber Mani,

      danke für deine Zeilen. So wie ich dich kennen- und schätzen gelernt habe, habe ich gesehen, dass dein Weg, den du familiär wie auch beruflich eingeschlagen hast erfolgreich ist. Die Liebe, die du aussendest, bekommst du von deinen Kindern, deinen Mitarbeitern und deinen Fahrschülern zurück. Ich gratuliere dir (y)

      Auch euch ein schönes, frohes und ruhiges Weihnachtsfest
      Liebe Grüße aus Villach
      Guido 🙂

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.