Musterwerbeplanung für Fahrschulen

Im Volksmund sagt man: „Planung ist die halbe Miete“. Aus diesem Grund habe ich mich entschlossen, in diesem Beitrag eine Musterwerbeplanung für Fahrschulen zu präsentieren. Diese Musterwerbeplanung ist ein Konzept das dir dabei hilft, deine konkreten Werbeziele umzusetzen.

Musterwerbeplanung für Fahrschulen

Effektives Werbemittel mit Werbung auf Pizzakarton © by www.inline.at

Ich starte die Musterwerbeplanung mit den bekannten vier Werbeplanungszielen. Ziel 1: Der Bekanntheitsgrad, Ziel 2: Die Marktdurchdringung, Ziel 3: Der Verdrängungswettbewerb und Ziel 4: Die Expansionszielgruppe. Mach dir anhand dieser vier Werbeplanungsziele Gedanken darüber, in welche Richtung dieser vier Ziele du gehen willst.

Danach stellst du dir die Frage, ob die Gedanken schlüssig sind

Dein Ziel muss sein, den Markt strategisch so zu bearbeiten, damit du in deinem Einzugsgebiet bei potentiellen Kunden den Marktanteil erhöhst. Ich empfehle dir hier in der Musterwerbeplanung, jährlich eine Steigerung von zehn Prozent einzuplanen. Auch wenn es dir in deiner heutigen Situation vielleicht schwerfällt. Neben der Steigerung deines Marktanteils überlege dir, eine differenzierte Angebotsstrategie. Geh‘ weg von nur einem Angebot für zum Beispiel die Klasse B Ausbildung. Du kaufst dein Auto auch nicht Standard ohne diversem Zubehör.

Gutes Marketing ist, wenn dein Mitbewerber etwas macht und du dich darüber ärgerst!

Mach‘ dir Gedanken darüber, womit du dem Mitbewerber in Konzepten, Produkten und internem Know-how um Meilen voraus sein kannst. Wenn du dazu nichts findest, dann bist du eine der viel zu vielen Durchschnittsfahrschulen, die gegenüber guten Fahrschulen keine herausragenden Alleinstellungsmerkmale hat. SuperLEARNING, Suggestopädischer Unterricht oder für jeden Fahrschüler ein LerntypenCHECK wären nur drei innovative Alleinstellungsmerkmale in dieser Musterwerbeplanung.

Situationsanalyse

Viel zu oft kommt es in der Branche vor, dass mit Argusaugen auf die Mitbewerber und deren Aktivitäten geblickt wird. Normalerweise sollte es umgekehrt sein. Wer viel Zeit hat, um auf die Mitbewerber zu blicken, hat wenig Zeit, seine Fahrschule auf einen marktführenden Weg zu bringen.

Leider lassen sich in der heutigen Zeit die Jahreszyklen in der Fahrschulbranche nicht mehr so genau bestimmen wie in früheren Jahren. Umso wichtiger ist es deshalb, eine Ist/Soll-Planung von Anmeldungen, Umsatz und Werbeausgaben als Unterstützung zur Werbeplanung heranzuziehen. Nur damit kannst du strategisch deine Werbung so einsetzen, dass erkennbaren negativen Strömungen entgegengewirkt werden kann. Hier für dich eine Ist-/Soll Tabelle aus unserer Musterwerbeplanung:

Musterwerbeplanung Ist-/Soll Planung

Ist/Soll-Anmeldeplanung © by www.inline.at

Ich glaube nicht, dass einer deiner Mitbewerber eine Ist/Soll-Analyse macht. Das bedeutet, dass du deinen Mitbewerbern im Informationsvorteil bist. Du weißt somit über den Markt mehr als deine Mitbewerber. Das bedeutet, dass du unter den drei Prozent der Fahrschulen bist, die planmäßig vorgehen. Nach unseren Erfahrungen erwirtschaften diese drei Prozent Fahrschulen um 46 Prozent mehr Gewinn als Fahrschulen ohne strategischer Planung.

Werbung ist die Kunst, auf den Kopf zu zielen und das Herz zu treffen.

Die Werbeausgaben belaufen sich je nach Unternehmen und Branche zwischen acht und zehn Prozent vom Umsatz. Demzufolge ist zur weiteren strategischen Vorgehensweise eine Erhebung der Werbeaktivitäten des vergangenen Jahres in Form einer Ist-Analyse notwendig. Dabei kann dich folgende Mustertabelle unserer Musterwerbeplanung unterstützen:

Musterwerbeplanung Werbeaktivitäten

Erhebung der Werbeaktivitäten © by www.inline.at

Bevor du jetzt über die Werbeaktivitäten im Jahr 2017 nachdenkst solltest du dir folgende Empfehlungen vor Augen führen:

Der Anbietermarkt ist so groß, dass Interessenten heute aus mehreren Fahrschulen aussuchen können. Demzufolge ist für dich die Buchung des Interessenten wichtiger als für den Interessenten selbst. Dir sichert jede Buchung dein Unternehmen mit den Arbeitsplätzen. Der Interessent kann wählen: Deine oder eine andere Fahrschule. Professioneller Verkauf ist deshalb Voraussetzung, darin erfolgreich zu sein.

Auch deine Mitbewerber werben um die Gunst jedes Interessenten. Der eine mit legalen Mitteln, der andere mit illegalen Mitteln. Du musst also zielgruppengerechter und innovativer als deine Mitbewerber werben, damit sie zu dir kommen.

Und wenn du glaubst, dass dich und deine Fahrschule im Einzugsgebiet jeder kennt, dann empfehle ich dir eine Standort-Analyse zu machen. Sie wird dir zeigen, ob du Recht hast oder dich irrst.

Eine gute Werbeanzeige muss das Produkt verkaufen, ohne die Aufmerksamkeit auf sich selbst zu ziehen. (David Ogilvy)

Und wenn du glaubst, du bist gut dann sage ich dir, dass gut sein alleine zu wenig ist. Du musst besser und immer besser sein, denn deine Mitbewerber werden auch immer besser. Zudem haben sie auch protzige Autos, auffällige Werbung und einen Fahrsimulator in der Auslage, sodass jeder sieht, wie fortschrittlich sie sind.

Sei innovativ und kreativ

Sei innovativ und kreativ, auch wenn die Dienstleistung „Führerscheinausbildung“ sich äußerlich nicht unterscheidet. Verändere deine Ausbildung so, dass sie sich von einer Schulausbildung abhebt. Verändere auch deine Verkaufspraktik in die Richtung, dass du deiner Zielgruppe maßgeschneiderte und differenzierte Angebote bietest, bei denen sich der Fahrschüler selbst entscheiden kann, welches deiner Angebote er bei dir bucht.

Komme deinen Fahrschülern entgegen und zeig‘ ihnen, dass du dich für sie und ihre Meinung interessierst. Nutze dazu diverse Kundenumfragen wie zum Beispiel den INLINE KundenMONITOR©. Mit diesem Management-Tool hast du dein Ohr an der Zielgruppe und weißt immer ganz genau, was für deine Kunden wichtig ist und wie sie ihre Führerscheinausbildung bei dir empfinden.

In der Folge findest du einen Muster-Jahreswerbeplan mit einigen Aktivitäten, zu denen es Konzepte und Kampagnen gibt.

Musterwerbeplan Musterjahresplan

Muster-Jahreswerbeplan © by www.inline.at

Von den Aktivitäten legst du je ein Blatt (siehe Muster unten) und eine Mappe an. Das Blatt heftest du an den Anfang der Mappe, damit du die Aktivität mit den Kosten immer schön im Auge behältst. Im Textfeld links beschreibst du die Aktivität und im unteren Budgetteil trägst du die Soll- und die Ist-Kosten ein.

Musterwerbeplanung Aktivitätenblatt

Übersichtsblatt für eine Werbekampagne © by www.inline.at

Egal ob du das Marketingbudget nach dem Umsatz, den Gewinn oder nach dem berechnest, wieviel Geld du übrighast. Hauptsache ist, du planst dein Budget. Dadurch bleibt ein gewisses finanzielles Gleichgewicht gewahrt. Doch Achtung: Die Höhe des Marketingbudgets allein entscheidet nicht über dessen Wirksamkeit.

Musterwerbeplanung Mustergesamtbudget

Gesamt-Werbebudget-Planung © by www.inline.at

Empfehlung: Verplane nur 60% deines Budgets, dann bleiben dir noch 40% für unvorhergesehenes.

Mustergesamtbudget 2017

Verplantes Werbebudget © by www.inline.at

Penetration bringt Erfolg

Setze deine Budget-Mittel konzentriert ein. Penetriere den Markt mit deinen Werbemaßnahmen, damit deine Zielgruppe an deinen Informationen nicht vorbeikommt. Es macht Sinn, sich dauerhaft in den Köpfen deiner Zielgruppe zu verankern. Sorge für ein geschlossenes Erscheinungsbild (Corporate Design). Das bedeutet, dass deine gesamten Drucksachen von einer einzigen Idee getragen werden und somit für Wiedererkennung sorgen. Alle Einzelbausteine fügen sich in der Betrachtung Dritter zu einem schlüssigen Ganzen. So transportierst du Image & Professionalität.

Hast du die 13 Gratis-Tipps mit der Marketing-Checkliste schon heruntergeladen? Wenn nein, dann hast du hier die Gelegenheit dazu. Klicke einfach auf das untere Bild.

13 GRATIS-Tipps für mehr Fahrschüler und mehr Umsatz!

13 Gratis-Tipps, die dein Fahrschulmarketing sofort verbessern © by Guido Peternell

PS: In den nächsten drei Beiträgen werde ich einzelne der oben im Muster-Jahreswerbeplan angeführten Konzepte und Kampagnen kurz beschreiben. Achte deshalb auf die nächsten Veröffentlichungen, damit du nichts versäumst.

Dieser Artikel könnte dich auch interessieren:

Die professionelle Werbeplanung – ein Muss für Fahrschulen!

2 Gedanken zu „Musterwerbeplanung für Fahrschulen

  1. Wilhelm Koch

    Lieber Guido, als ehemalige Inline Fahrschule und Teilnehmer an zig Netzwerktreffen kommt mir das Meiste sehr bekannt vor. Da nun unsere Tochter Doris zukünftig die Geschicke unserer Firma leiten wird, werde ich mich mit ihr zusammensetzen und sie sicherlich davon überzeugen können, dass sie deine hervorragenden Ideen annimmt und zur Umsetzung bringt. Bitte schicke ihr eine Einladung, damit sie auch in deinen email Verteiler kommt.
    doris.koch@fahrschulekoch.com
    Liebe Grüße Willi

    Antworten
    1. Guido Peternell Beitragsautor

      Lieber Willi,

      vielen Dank für dein Feedback. Sehr gerne werde ich Doris eine Einladung senden. Es freut mich, sie auch unterstützen zu dürfen.

      Liebe Grüße nach Salzburg

      Guido 🙂

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.