Mit Know-how gegen Fahrschul-Katzenjammer

Viele sehen ihre derzeitige Situation in der Fahrschulbranche alles andere als rosig. Diverses Marketing Know-how fehlt, immer mehr Wettbewerber treten auf den Plan und das dafür notwendige Kundenpotential ist nicht in Sicht. Dies lässt viele Kollegen(innen) dazu verleiten, die Dienstleistung Führerscheinausbildung über den Preis zu verkaufen.

blog_Achtung01-3Aber Achtung! Dazu müssen Sie sich als Fahrschulbetreiber(in) die überlebenswichtige Frage stellen: „Wirft mein Einzugsgebiet, in dem ich meine Fahrschule betreibe in so einer Situation überhaupt das Potential an Kunden ab, das ich für die gesunde Existenz meines Unternehmens benötige?“

Wenn Sie diese Frage mit einem klaren JA beantworten können, dann könnten Sie eventuell mit Ihrer Fahrschule auf der Diskontschiene fahren, weil Sie diese in einer Großstadt wie München, Berlin oder Wien betreiben. Oder Sie betreiben Ihre Fahrschule als kleiner Familienbetrieb, deren Personen damit eine Beschäftigung haben und mit dessen Ertrag Sie Ihr Auslangen finden.

blog_Tränen01-3Wenn das jedoch nicht der Fall ist, dann sollten Sie lieber den Weg der Positionierung als Qualitätsfahrschule wählen, um Ihren Augen nicht zu viele Tränen wegen sinkenden Schülerzahlen zumuten zu müssen. Mit entsprechendem Know-how beweisen auch Fahrschulen immer wieder durch Innovation und Qualität ihre Spitzenklasse im Markt.

blog_Philosophie01-3Diese beschränken ihre Qualität nicht nur auf die Führerscheinausbildung, sondern arbeiten auch ständig an ihrer Unternehmensphilosophie. Haben Sie überhaupt eine Firmenphilosophie? Ist diese schriftlich fixiert und wird diese regelmäßig nach innen und außen kommuniziert? Wird diese Firmenphilosophie von jedem Ihrer Mitarbeiter – Fest- oder Teilzeitkräfte – täglich, nein stündlich gelebt?

Wenn Sie diese Fragen mit NEIN beantworten müssen und nicht in der Mittelmäßigkeit von Ihren Mitbewerbern aufgerieben werden wollen, dann sollten Sie über folgenden Weg nachdenken:

blog_Gedanken01-3Sie machen sich Gedanken darüber, wohin Sie mit Ihrem Unternehmen wollen. Jedes erfolgreiche Unternehmen hat eine Vision sowie eine Firmenphilosophie. Das ist auch in der Fahrschulbranche nicht anders.

Jedes erfolgreiche Unternehmen strebt ambitiös langfristige Ziele an. Hidden Champions sind auf diese Weise Nr. 1 in der Welt geworden. Als Fahrschule genügt es ja, die Nr. 1 im Einzugsgebiet zu sein und als IN-Fahrschule zu gelten. Erfolgreiche Fahrschulen konzentrieren sich auf das, was sie wirklich gut können, vertiefen ihre Wertschöpfung und vermeiden Ablenkungen. Sie überlegen sich ganz genau, mit welcher Strategie und in welcher Reihenfolge sie ihre Ziele erreichen.

1. Marketing

  • Wenn Sie sich auf Ihre Stärken konzentrieren und Ihre Fahrschule noch erfolgreicher machen wollen, dann vertrauen Sie sich in diesem Bereich einem branchenkennenden Spezialisten an. So wie Sie ein Spezialist in Ihrer Fahrlehrer- und Fahrschul-Unternehmertätigkeit sind, so gibt es auch für professionelles Marketing Spezialisten.

2. Public Relations (PR)

  • Um in Ihrem Einzugsgebiet Expertenstatus in Verkehrsfragen zu erlangen sollten Sie jede Gelegenheit dazu nutzen, Artikel zum Thema zu schreiben und zu platzieren. Für Einschaltungen erhalte ich durch geschicktes Verhandeln fast immer auch redaktionelle Artikel. Soziale Netzwerke erleichtern diese Arbeit heute ungemein.

3. Verkauf

  • Leben Sie und Ihre Mitarbeiter nach dem Leitsatz: „Ohne Kontakte keine Kontrakte“? Welche Kontakte pflegen Sie und Ihre Mitarbeiter zu Ihrer Zielgruppe? Wissen Ihre Mitarbeiter um die Wichtigkeit des Verkaufes der Dienstleistung „Führerscheinausbildung“ oder herrscht in Ihrer Fahrschule die Meinung vor, dass Verkauf und Werbung Chefsache ist?

4. Modelling of excellence

  • Kluge Menschen lernen von anderen. Wie halten Sie und Ihre Mitarbeiter es damit? Lernen Sie von den Besten?

5. Ständiges Lernen

  • Wie viel Bücher haben Sie in den letzten 2 Jahren gelesen?
  • Wie viel Seminare haben Sie in den letzten 2 Jahren besucht?
  • Wie viel Kassetten/Hörbücher haben Sie in den letzten 2 Jahren gehört, gesehen?
  • Wie viel Geld haben Sie in den letzten zwei Jahren in materielle Dinge wie Auto, Haus, 3D-Fernseher, Schmuck und dgl. investiert?
  • Wie viel Geld haben Sie in den letzten 2 Jahren in Ihre Weiterbildung investiert?
  • Wie viel Geld haben Sie in den letzten 2 Jahren in die Weiterbildung Ihrer Mitarbeiter investiert?

Dabei geht es nicht rein um die fachliche Weiterbildung, sondern um die Weiterbildung und Entwicklung Ihrer Persönlichkeit, mit der Sie ja Geld verdienen (wollen)!

6. Arbeiten, arbeiten und wieder arbeiten

  • Stellen Sie sich bei Ihrer Arbeit immer und immer wieder die Frage, ob Sie die Arbeit, die Sie gerade machen, Ihren Zielen näher bringt?

Viele Fahrschulbetreiber(innen) haben sich nicht einmal Ziele gesteckt. Diejenigen, die sich Ziele gesteckt haben und diese nicht erreichen, müssen weiter arbeiten, ihre Strategie verändern und wieder arbeiten. Von nichts kommt nichts!

blog_Richtung01-3Mit den oben genannten Erfolgsfaktoren können Sie aus dem Einheitsbrei der Fahrschulen heraustreten. Damit werden Sie Erfolge anziehen denn Erfolg erfolgt! Diese Faktoren mit dem Mix von hoher Kundennähe und einer gesunden Konkurrenz entpuppen sich als regelrechte Leistungstreiber. Damit grenzen Sie sich vom Wettbewerber durch Ihre scharfen Konturen ab. Nur so bleiben Sie fit fürs Fahrschul-Business. Sie nutzen Ihre Konkurrenz als Leistungstreiber und achten auf Wettbewerbsvorteile in Punkto Qualität und Service. Damit lösen Sie Ihre ungelösten Aufgaben, die Sie Ihren Zielen näher bringen.

Erfolg ist planbar und es gibt Branchenprofis, die Ihnen bei Ihrer Planung und Umsetzung helfen können. Die Entscheidung, wohin Sie mit Ihrer Fahrschule wollen können allein nur Sie treffen. Sie haben es in der Hand, jeden Tag, jede Minute. Und glauben Sie mir, ich weiß wovon ich spreche. Ich habe das Fahrschul-Business von der Picke auf kennen lernen dürfen. Ja ich weiß, dass es nicht immer einfach ist, Dinge von einem anderen Standpunkt aus anzusehen. Gelingt es Ihnen jedoch und Sie treffen die Entscheidung, mehr aus Ihrer Fahrschule zu machen, dann haben Sie gewonnen und der Erfolg wird nicht auf sich warten lassen. Tun Sie’s, Sie werden sehen, es lohnt sich.

PS: Ich freue mich über Ihr Feedback hier unten über die Kommentarfunktion.

– Autor: Guido Peternell

3 Gedanken zu „Mit Know-how gegen Fahrschul-Katzenjammer

  1. Lukas

    Toll, das ist endlich mal ein gut geschriebener Artikel, mein Dank. Muss man sich nochmal in Ruhe durchlesen. Generell finde ich diesen Blog gut zu lesen und leicht zu verstehen.

    Antworten
  2. guido.peternell Beitragsautor

    @Lukas,
    Danke für die Blumen. Es war immer mein Ziel, meine Beiträge gut lesbar und leicht verständlich zu schreiben. In unserer Branche haben wir es genug mit Anwaltsdeutsch und verbogene Sätze zu tun. lG Guido

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.