Ist der Ruf erst ruiniert, lebt’s sich gänzlich ungeniert! Teil 1

Der Ruf eines Unternehmens ist ein wichtiges Marketing-Instrument, für das Sie selbst zuständig sind. Derzeit lesen Sie in fast allen Schlagzeilen von einer weiteren Finanzkrise, von explodierenden Staatshaushalten, von Korruption hier und Schamlosigkeit da.

blog_abkassieren01-3Dabei müsste gerade in der derzeitigen Weltlage alles dafür getan werden, die kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) zu entlasten sowie den Steuerzahler mehr Geld (geringere Steuerbelastung) in die Hand zu geben, um die Wirtschaft auf Wachstumskurs zu bringen. Stattdessen werden KMUs und Steuerzahler der so genannten Mittelschicht immer mehr zur Kasse gebeten, um den Banken- und Staatengau zu verhindern. Nur kann man ihn so verhindern? Oder sollte man nicht lieber die Investmentbanken regulieren oder gar verbieten?

blog_EU Flagge01-3Was soll‘s, diese Herausforderung können nur unsere Politiker lösen, vorausgesetzt, sie sehen von den Parteiinteressen ab, schauen über den Tellerrand hinaus und tun gutes für unser Europa, ohne wieder ihre Günstlinge zu bedienen. Um von der Politik und Weltwirtschaft jetzt die Kurve zu unseren Unternehmen zu kratzen stelle ich jetzt folgende Fragen in den Raum:

  • Sind Sie der Meinung, dass jedes gesunde Unternehmen ein gutes Image braucht?
  • Sind Sie der Meinung, dass jedes Image verbessert werden kann?
  • Sind Sie der Meinung, dass Sie zur Imageverbesserung etwas beitragen können/müssen?

Wenn Sie diese Fragen mit Ja beantworten, dann habe ich die Kurve zum Thema Imagemaßnahmen gekratzt und es erwarten Sie noch interessante Abschnitte in diesem Beitrag.

Ja, Sie haben schon erkannt dass es heute um Image geht. Was verbirgt sich hinter diesem Wort? Jeder spricht davon. Alles und jeder hat eines. Jeder glaubt, er hat das Beste. Was aber bedeutet dieses legendäre Wort „Image“ wirklich?

Wikipedia definiert Image als das innere Gesamt- und Stimmungsbild bzw. den Gesamteindruck, den eine Mehrzahl von Menschen von einem Meinungsgegenstand (Person, Personengruppe, Unternehmen, Organisation, Stadt …) hat.

Image ist also eine Reaktion

blog_Reaktion01-3Image ist keine Angelegenheit, die wir selbst aktiv oder gezielt bestimmen können. Es ist keine Aktion, sondern eine Reaktion. Wir beziehungsweise . Und aus dieser Beurteilung entsteht ein gewisses Bild. Dieses Bild weicht in den meisten Fällen sehr stark von dem Bild ab, das wir von uns oder unserem Unternehmen selbst haben.

blog_Reaktion02-3Was dieses Bild aussagt, ist für uns oft nicht nachvollziehbar. Fehlinterpretationen, Gerüchte, Falschinformationen – das alles fließt in dieses Bild mit ein. Wir selbst haben am allerwenigsten Mitspracherecht, sondern müssen uns mit dem entstandenen Bild auseinandersetzen.

blog_Reaktion03-3Hinzu kommt, dass unser Image selten überall gleich ist. Unterschiedliche Bevölkerungsschichten schaffen sich unterschiedliche Bilder von uns. Nicht selten schwankt dieses Bild innerhalb der Bevölkerung zwischen höchstem Lob und abgrundtiefer Verachtung. Alle Nuancen dazwischen sind natürlich auch vertreten.

Entscheidend für uns ist das Image, das wir in den für uns wichtigen Bevölkerungskreisen (unserer Zielgruppe) haben. Aber auch bei unseren Freunden, in unserem Bekanntenkreis, bei unseren Kunden, bei unseren Lieferanten, bei unseren Partnerunternehmen und dgl.

Wer bestimmt mein Image?

blog_CI01-2Alles, was mit einer Person, einem Unternehmen oder einem Produkt zusammenhängt, nimmt Einfluss auf sein Image. In der Fahrschule fängt das beim Namen an, geht weiter bei den Fahrschulfarben, der Lage der Fahrschule, der Schulraumausstattung, den Mitarbeitern, den Kunden, der Werbung, den Aktionen, dem Verhalten des Inhabers und so weiter. Diese Liste ließe sich endlos fortführen.

blog_Baseballkappe01-2Es gibt also nichts, das mein Image nicht beeinflusst. Ganz besonders deutlich wird dieser Punkt bei den heutigen Stars aus Film Fernsehen, Sport oder Politik. Jede Handlung, jedes Treffen, jedes Wort, ganz besonders der Müll, wird registriert, beurteilt und nimmt Einfluss auf das Image.

Sie sehen also, Image ist enorm schwer zu kalkulieren. Es ist eben kaum möglich, alles genau zu planen und die Wirkung vorherzubestimmen.

Was bewirkt mein Image?

blog_Image01-3Das Image führt dazu, dass sich bestimmte Personengruppen leichter mit mir, meinem Produkt oder meiner Dienstleistung identifizieren. Auf Grund dessen werden diese Personengruppen auch mein Unternehmen bevorzugen. Diese Zielgruppe möchte an dem Image teilhaben, das ich mit meinem Unternehmen ausstrahle. Nicht umsonst hat RedBull solch einen Hype.

blog_Apple01-3Im Gegenzug werden sich natürlich andere Personen durch mein Image abgestoßen fühlen. Durch ihre Distanzierung drücken sie aus, dass sie mit diesem Image auf keinen Fall in Zusammenhang gebracht werden möchten. Hier führe ich gerne Apple an, das mit pro und contra enorme Umsätze lukriert.

Dazwischen gibt es dann noch diejenigen, die ein eher neutrales Bild von mir und meinem Unternehmen haben. Sie werden sich aus mehr rationalen Gründen an mich wenden oder mich ignorieren.

  • Wie kann ich mein eigenes Image erkennen?
  • Wie sieht das ideale Image aus?
  • Kann ich mein Image gezielt verändern?

Das sind alles Fragen, die ich in „Ist der Ruf erst ruiniert, lebt’s sich gänzlich ungeniert! Teil 2“ durchleuchten werde. Das Thema ist interessant und ich hoffe, Sie sind dann wieder dabei.

PS: Ich freue mich über jedes Feedback hier unten über die Kommentarfunktion.

– Autor: Guido Peternell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.