Herausforderungen und wie ich damit umgehe

Wir Menschen sind Wundergeschöpfe. Es liegt in unserer Natur, Herausforderungen nicht nur anzunehmen und zu lösen, sondern diese sogar für unsere Weiterentwicklung zu nutzen.

Herausforderungen und wie ich damit umgehe
Herausforderungen und wie ich damit umgehe | © by guidopeternell

Seit Bestehen der Menschheit gelingt es uns, unsere biologischen Grenzen zu überwinden und damit immer wieder Herausforderungen zu meistern, die wir nicht für möglich gehalten haben.

Unser Denken eröffnet uns die Möglichkeit, bedrohliche Situationen aus neuen Perspektiven zu betrachten, ungewöhnliche Maßnahmen zu treffen und damit große Herausforderungen zu bewältigen. Mit dieser Qualität, die wir Menschen in uns haben, werden wir auch die derzeitige Corona-Krise in den Griff bekommen und gestärkt daraus hervor gehen.

Ich sehe Licht am Ende des Tunnels

Bist du bereit, die derzeitigen Herausforderungen anzunehmen? Bist du bereit, die dafür nötige Haltung einzunehmen, um die oben beschriebene Qualität, die wir in uns tragen entfalten zu lassen? Bist du auch bereit, den Preis dafür zu bezahlen und deine Komfortzone zu verlassen? Wenn ja, dann lass uns die derzeitigen Sorgen vergessen und gemeinsam wieder schöneren Zeiten entgegen zu arbeiten.

Es läuft nicht immer alles nach Plan

Wer hätte sich zum Jahreswechsel gedacht, dass 2020 ein Virus die ganze Welt in Geiselhaft nehmen wird? Da haben wir uns noch mit guten Vorsätzen und Zielen für 2020 auseinandergesetzt. Niemand hatte da seinen geschlossenen Betrieb, seine Anstellung auf Kurzarbeit oder ähnliches in seinem Blickfeld.

Nutz deine Kraft dafür, um dich neu zu erfinden

Wir lassen uns jedoch nicht unterkriegen und wissen, dass unglaublich viel Kraft in uns steckt. Das Virus und die daraus entstandene Krise zwingt uns, alle vorher vorhandenen Ablenkungen zu vergessen, damit wir uns auf neue, außergewöhnliche Fähigkeiten konzentrieren können. Auch wenn wir sie erst lernen müssen. Sich neu erfunden haben sich schon unsere Väter, Großväter und Urgroßväter.

Unterschätze nicht, wozu du fähig bist

Nach jedem Donnerwetter scheint auch wieder die Sonne. Das Leben besteht fast immer aus Berg- und Talfahrten. Wo Erfolg ist, ist auch Misserfolg. Auch ich als Optimist durchlebe Zeiten und Phasen in meinem Leben, die ich mir lieber ersparen würde. Vielleicht gehe ich anders damit um und steigere mich nicht so rein. Zudem weiß ich, wie ich aus meinen emotionalen Tiefs wieder herauskomme.

Die Berg- und Talfahrten gehören also zu unserem Leben. Wir müssen beides kennen, um zu wissen, was wir haben wollen und was besser für uns ist. Negative Gefühle helfen uns, richtige Entscheidungen zu treffen. Du lernst damit, dass du dich in Notsituationen auf dich verlassen kannst.

Innehalten durch die Krise

Viele von uns mussten gezwungenermaßen wegen der Krise innehalten. Dabei bestand auch die Gelegenheit, unsere Arbeits- und Lebenssituation zu überdenken. Festgefahrene Routinen und vergessene Wünsche kamen dadurch wieder an die Oberfläche. Und wer genau darauf schaut, wird neue Chancen für sich selbst und/oder sein Unternehmen vorfinden.

Achte auf die Ausgewogenheit

Meine vier wichtigsten Lebensbereiche
Meine vier wichtigsten Lebensbereiche | © by guidopeternell

Wie ich meine 100% Energie auf die für mich wichtigen Lebensbereiche aufteile, kannst du hier nachlesen. Mach dir Gedanken über deine wichtigen Lebensbereiche, denn deine noch vorhandene Lebenszeit ist kostbar und vergänglich. Ich bin mir sicher, dass du einige Stellschrauben finden wirst, die du zu einem erfüllteren Leben für dich justieren kannst.

Fragen und eine +/- Liste

Die folgenden Fragen helfen dir bei deiner Bestandsaufnahme. Verwende zum Beantworten der Fragen eine +/- Liste (hier kosten.los herunterladen). Halte darin alle Punkte fest, die dir zur Frage einfallen. Anschließend empfehle ich dir, die Wichtigkeit deiner Argumente mit einer Zahl zwischen 1 und 7 zu bewerten. Daran kannst du erkennen, ob das Pro oder Kontra für dich wichtiger ist.

Hier die konkreten Fragen

  1. Was gefällt mir an meiner aktuellen Arbeit?
  2. Was stört mich an meiner aktuellen Arbeit?
  3. Bin ich ausgelastet, über- oder unterfordert?
  4. Kann ich meine Talente und Fähigkeiten in meiner Arbeit einbringen?
  5. Liegen mir die Aufgaben, die ich zu erledigen habe?
  6. Motiviert mich meine Arbeit?
  7. Kann ich dabei sinnvoll arbeiten und kreativ sein?
  8. Kann ich in meiner Arbeit ich, also authentisch sein?
  9. Passt die derzeitige Arbeit zu mir und meiner Persönlichkeit?

Aus der Beantwortung dieser Fragen und Wichtigkeit der notierten Argumente wirst du für dich wichtige Erkenntnisse erhalten. Daraus kannst du für deine zukünftige Tätigkeit Chancen kreieren und dein Leben auf eine bessere Basis stellen. Starte noch heute mit deiner Neuorientierung, die einfach besser zu dir und deiner Persönlichkeit passt.

Neue Herausforderung gefunden

Unser Leben ist vollgepflastert mit Steinen, die im Weg herum liegen, mit Berg- und Talfahrten und immer neuen Herausforderungen. Ich habe mich in der Coronazeit sehr intensiv meiner Familie mit meinen Enkelkindern gewidmet, bin vom Gaspedal gestiegen, habe viel in Büchern gelesen, Podcasts gehört und mich weitergebildet. Zudem habe ich eine neue Herausforderung gesucht und gefunden.

Meine neue Herausforderung tut weh

Mein neues Trainingsgerät ist dieses Muskel-Bike
Mein neues Trainingsgerät ist dieses Muskel-Bike (kein eBike) | © by guidopeternell

Ich habe mir dieses neue Muskel-Bike gekauft und bin bereits die ersten Touren damit gefahren. Leider habe ich dabei ein wenig übertrieben und deshalb auch schon den ersten Sturz hinter mir. Das Ergebnis ist eine schwere Schulter- Hüft- und Knieprellung samt Hautabschürfungen. Gott sei Dank nichts gebrochen.

Frust vergrößert die Herausforderung

Herausforderungen können also ganz schön weh tun. Wie du siehst, ist niemand unfehlbar und es geht im Leben immer auf und ab. Das Interessante daran ist, dass sich die Herausforderungen mit der persönlichen Einstellung dazu verändern. Je länger dich die Herausforderung frustriert, desto größer wird sie. Und du kannst mir glauben, dass ich anfangs ganz schön frustriert war.

Lösungs- statt Problemdenken

Jede Herausforderung ist ein Geschenk und hat das Potenzial, dir etwas Wichtiges zu lehren. Mir lehrt mein Sturz, dass ich nicht mehr der Jüngste bin und deshalb vorsichtiger bergabfahren soll. Das werde ich mir zukünftig hinter meine Löffel schreiben, denn der Sturz und die Schmerzen sind wieder einmal eine wichtige Erfahrungsauffrischung für mich.

Schneeball wird zur Lawine

Ich gehe keiner Herausforderung aus dem Weg, sondern versuche, eine Lösung dafür zu finden. Diese Vorgehensweise lehrt mir Dinge und lässt mich wachsen. Meine Energie konzentriere ich dabei in die Problemlösung und nicht in die Problemumgehung. Durch das Lösen der Probleme und Herausforderungen können diese nicht wie ein Schneeball immer größer werden und in einer Lawine ausarten.

Die Fähigkeit, Herausforderungen anzunehmen

Herausforderungen und Probleme vergehen nicht von alleine. Sie kommen in unser Leben, um uns größer, stärker und besser zu machen. Unsere Aufgabe dabei ist, uns Fähigkeiten anzueignen, mit denen wir sie meistern können. Dazu gehört auch die Fähigkeit, konstruktiv mit Misserfolgen umgehen zu können. Akzeptiere also deine Herausforderungen und sei positiv dazu eingestellt. Du wirst dadurch nicht weniger haben, sie jedoch leichter meistern können.

Für deinen Erfolg!

Dein mit Herausforderungen aktiv umgehender

Guido – Autor: Guido Peternell

P.S.: NEUE Herausforderungen meisterst du mit NEUEN Lösungen.

Newsletter abonnieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.