Genug mit kompliziert – Mach es dir einfacher!

Hast du auch das Gefühl, dass unser Leben mit all seinen neumodernen Helferlein und dergleichen immer komplizierter wird, oder bist du der Meinung, dass wir uns unser Leben selbst kompliziert machen?

Genug mit kompliziert - Mach es dir einfacher!
Genug mit kompliziert – Mach es dir einfacher! | © by guidopeternell

Ich denke, dass beides der Fall ist. Einerseits wird unser Leben mit all seinen Regeln und Gesetzen immer komplizierter und andererseits verlassen wir uns immer weniger auf unser Bauchgefühl und machen es mit unserem Denken selbst kompliziert.

Gut gelaunt sein ist nicht kompliziert

Dabei wäre es so einfach, morgens gut gelaunt und ausgeschlafen aus dem Bett zu steigen, um motiviert in den Tag hinein zu starten. Wo wir doch alle unserer Berufung nachgehen und nur das tun, was wir gerne tun und uns Freude bereitet. Oder fällt es dir schwer, so deinen Tag, deine Woche oder deinen Monat zu beginnen? Was hält dich davon ab? Sind es deine Selbstzweifel oder Ängste?

Ist dein Leben, von dem du träumst, kompliziert?

Oder tust du nur das, was von dir erwartet wird? Wenn das so ist, dann kannst du natürlich nicht deiner Berufung nachgehen und deinen Traum leben. Dann wirst du nicht das tun können, was du gerne tust und dadurch auch nicht glücklich sein. Du wirst dann auch kein Original sein, sondern nur eine durchschnittliche Kopie. Tust du das, weil du es selbst willst, oder nur deshalb, um die Erwartungen anderer zu erfüllen?

Einfach ist zu kompliziert

Einfach ist zu kompliziert ist ein Spruch meines Mentors Ralf Schmitz, bei dem ich eine Affiliate-Ausbildung absolviere. Diesen Spruch hat Ralf kreiert und weist in seinen Lehrgängen immer wieder darauf hin. Was meint er aber damit? Ich versuche es mit einem Beispiel der so genannten „Deutschen Gründlichkeit“ zu erklären:

Beispiel Pkw-Maut Deutschland

Die Pkw-Maut wurde in Deutschland 2015 beschlossen. Im März 2017 winkte der Bundesrat das vom Bundestag beschlossene Gesetzespaket trotz erheblicher Kritik durch. Anfang Oktober 2018 versprach Verkehrsminister Andreas Scheuer den Deutschen die umstrittene Pkw-Maut mit Start Oktober 2020. Dazu wurde am 30.12.2018 ein entsprechender Vertrag unterschrieben. Im Juni 2019 kippte der Europäische Gerichtshof (EuGH) die Mautpläne.

Ungleichbehandlung der Autofahrer

Und das alles, obwohl sich die deutschen Politiker im Klaren sein mussten, dass die sogenannte Infrastrukturabgabe ausländische Fahrzeugbesitzer diskriminiere, da sie die inländischen Autobesitzer über die Kfz-Steuer voll entlasten würde. Am 19.12.2019 fordern die ursprünglich vorgesehenen Betreiberfirmen für das Scheitern der Pkw-Maut 560 Millionen Euro Schadensersatz vom Bund.

Einfach und Einnahmen statt kompliziert und Kosten

Das gescheiterte Mautprojekt hat laut Andreas Scheuer dem Bund bis jetzt rund 53,6 Millionen Euro gekostet. Das ist natürlich nur ein KLAX gegenüber den 560 Millionen Euro der Schadensersatzansprüche. Wenn die deutschen Politiker so wie in Österreich, der Schweiz und in Slowenien eine einfache Vignette eingeführt hätten, würden sie schon lange auf ihren Autobahnen Maut kassieren dürfen und hätten dafür nicht einmal einen Bruchteil der oben genannten Kosten zu tragen.

Warum kompliziert, wenn‘s auch einfach geht?

Wir brauchen auf der Welt nicht alles neu zu erfinden. In irgendeiner Art gibt es rund um unsere Landesgrenzen vieles schon und ich brauche nur mit offenen Augen durch die Welt gehen, Ideen aufnehmen, auf meine Branche runterbrechen, verbesserungswürdiges verbessern und umsetzen. Nur so nach dem Motto von Ralf Schmitz: „Einfach ist zu kompliziert!“

Lernen ist nicht kompliziert

Ich könnte noch viele Beispiele aufzählen, die unsere deutschen Kollegen vom kleineren Bruder Österreich lernen könnten. Vor allem in der Fahrschulbranche. Da denke ich an die ABC-Strategie, die Mehrphasen-Ausbildung, die L17 Ausbildung, das Lenken von sogenannten Leichtkrafträdern mit 125 cm³ und dergleichen. Beim letzten Beispiel war der deutsche Verkehrssicherheitsrat dagegen, obwohl es außerhalb von Deutschland erfolgreiche Beispiele dafür gibt.

Einfach TUN ist nicht kompliziert

Viele meiner Empfehlungen hier und auch in meinen Coachings sind sehr einfach und nicht kompliziert. Was hält dich also davon ab, sie umzusetzen? Ist es dein immer wiederkehrender Alltag? Dein Hamsterrad, das du nicht verlassen kannst oder deine Komfortzone, die du nicht verlassen willst? Umsetzen ist nicht kompliziert, du musst es nur TUN!

Komfortzone und Hamsterrad

Ja ich weiß, die Komfortzone ist bequem. Sie hat nur den Nachteil, dass sie dich nicht weiterbringt. Im Hamsterrad kannst du immer schneller laufen und wirst dadurch trotzdem deinen Träumen nur NACHlaufen. Der Frust steigt, wenn du an dem was du tust, zu wenig Geld verdienst oder keine richtige Freude mehr hast. Leidenschaft ist gefragt. Der Spruch „Ohne Fleiß kein Preis!“ hilft dir im Hamsterrad nichts.

Wir machen das Leben kompliziert

Das Leben ist zwar nicht immer einfach, aber wir machen es selbst meistens komplizierter, als es ist. Wir denken oft zu negativ, stimmen mit anderen Jammerern überein, denken zu viel über die Vergangenheit nach, ohne daraus zu lernen, machen uns unnötige Sorgen und schaufeln uns dadurch die Probleme selbst. Auch was andere über dich denken, sollte dir Schnuppe sein, denn du erfährst es meisten sowieso nicht.

Macht die Digitalisierung unsere Welt noch komplizierter?

Die Digitalisierung soll uns helfen, unser Leben mehr zu automatisieren. Stattdessen treibt uns der Begriff alleine schon die Schweißtropfen auf die Stirn. Diese Veränderungen gehören in unser Leben wie das Zähneputzen. Auch wenn viele diese Veränderungen nicht wollen und lieber alles beim Alten lassen. Dabei kann Veränderung viel positives beinhalten.

Veränderung kann auch negativ sein

Die digitale Veränderung kann Fluch und Segen sein. Das Schöne dabei ist, dass du es selbst im Griff hast, wie du damit umgehst. Nutze es zu deinem Vorteil, zum Vorteil deiner Kunden und Kollegen und achte darauf, dass dich das dahintersteckende Suchtpotenzial nicht übermannt.

Früher war alles weniger kompliziert

Ich sehne mir meine Bang & Olufsen (B&O) Anlage zurück, die mit nur ein paar Tasten hervorragende Musik aus den Lautsprechern zauberte. Wie einfach war das und wieviel Zeit ersparte ich mir, die ich für den Musikgenuss und andere Dinge nutzen konnte. Es gab Autos und Geräte, die man noch selbst reparieren konnte. Heute muss ich, wenn ich mit meinem Auto ins Ausland fahre, in manchen Ländern ein Ersatzlampenset mitführen, obwohl ich sie selbst nicht austauschen kann, ohne die halbe Stoßstange abmontieren zu müssen.

Heute ist auch vieles weniger kompliziert

Wenn ich etwas wissen will, dann Frage ich Herrn Google. Wenn ich an meine Schul- und Lehrzeit zurückdenke, dann habe ich benötigte Dinge oft stundenlang in Büchern oder Bibliotheken gesucht und oft gar nicht gefunden. Heute gebe ich den Begriff „Halbwertszeit des Wissens“ in die Suchmaschine ein und bekomme in 0,32 Sekunden ungefähr 63.400 Ergebnisse ausgeworfen.

Halbwertszeit deines Wissens

Die Halbwertszeit des Wissens ist der Wert, der vom erworbenen Wissen (theoretisches und praktisches) noch aktuell ist. Das bedeutet, dass innerhalb einer bestimmten Zeit dein Wissen nur noch zu 50 % aktuell ist. Die zweite Hälfte ist überholt oder widerlegt. Das ist der Grund, warum ich mein Wissen ständig aktuell halte und mich kontinuierlich weiterbilde. Meine derzeitigen Lektüren sind:

Halbwertszeit deines Wissens
Halbwertszeit deines Wissens | © by guidopeternell

Es gibt viele Möglichkeiten, dein Leben einfacher zu gestalten. Meine Favoriten dafür sind die folgenden 11:

Möglichkeit 1: Sag NEIN zum Jammern und Sudern

Jammern und Sudern ist der Volkssport vieler Deutscher und Österreicher. Das Niveau dabei ist hoch und die herunterhängenden Mundwinkel spiegeln die Unzufriedenheit wider. Gejammert und gesudert wird über alles. Einfach schnell einmal in die Opferrolle schlüpfen und schon hat man gleichgesinnte rund um sich. Sag NEIN zum Jammern und Sudern! Es macht dein Leben nur komplizierter.

Möglichkeit 2: Tausche negative Menschen gegen positive aus

Emanuel James „Jim“ Rohn sagte sinngemäß, dass unser Leben der Durchschnitt der fünf Menschen ist, mit denen wir die meiste Zeit verbringen. Sind diese Menschen Jammerer und Suderer beziehungsweise negativ veranlagt, dann brauchst du dich nicht wundern, dass du unbewusst von ihnen beeinflusst wirst. Überprüfe dein Umfeld und zieh die Konsequenzen daraus.

Möglichkeit 3: Sei dankbar für das, was dir dein Leben bringt

Das Leben selbst ist ein Wunder und nicht alles ist selbstverständlich. Je dankbarer du bist, umso glücklicher wirst du sein. Sei dankbar für jede deiner Erfahrungen, denn du kannst daraus lernen und es das nächste Mal besser machen. Wenn du für das, was du hast und dir widerfährt dankbar bist, dann wirst du immer mehr Gutes anziehen. Fang gleich damit an.

Möglichkeit 4: Hab deine Einnahmen und Ausgaben im Griff

Feuerwerkskonten bereiten viel Stress und können das Leben sehr kompliziert machen. Geordnete Finanzen halten den Kopf frei, du hast Platz für andere Dinge und eröffnest dir dadurch neue Chancen.

Möglichkeit 5: Ernähre dich gesund

Es gibt keine standardisierte perfekte Ernährung für jedermann oder -frau. Zudem gibt es viele Ernährungsphilosophien, die den einen gut tun und den anderen nicht. Dein Körper ist dein Motor, den du hegen und pflegen solltest. Was jedoch tun die meisten Menschen? Sie treiben Schindluder damit, bis es oft zu spät ist. Du machst es dir im Leben weniger kompliziert, wenn du dich mit gesunder Ernährung auseinandersetzt.

Möglichkeit 6: Bewege dich regelmäßig

Regelmäßige Bewegung steigert deine körperliche und psychische Gesundheit. Sich regelmäßig zu bewegen, ist nicht schwer. Wenn ich keinen Sport betreibe, dann gehe ich meine Dorfrunde (5 km) und brauche zirka eine Stunde dafür. Ich verwende in Gebäuden keinen Lift sondern die Treppe. Auf der Rolltreppe stehe ich nicht untätig, sondern schreite die hohen Stufen auf oder ab. Dadurch halte ich meinen Bewegungsapparat auf Trab und mein Gewicht in der Waage.

Möglichkeit 7: Schlafe regelmäßig zirka 7 Stunden

Die Möglichkeit 7 fällt mir persönlich sehr schwer, da ich ein nachtaktiver Mensch bin. In der ruhigen Zeit kann ich ungestört arbeiten und kreativ sein. Früher habe ich oft nächtelang durchgearbeitet, was meiner Gesundheit überhaupt nicht dienlich war. Zu hoher Blutdruck und schlechte Werte ließen mich umdenken und mein Schlafverhalten ändern. Was ich kann, kannst du auch!

Möglichkeit 8: Such dir einen Kraftort zum zurückziehen

Für mich ist so ein Kraftort ein Ort, an dem ich verweilen und nach meinen eigenen Bedürfnissen lauschen kann. Er soll ein Ort sein, an dem du in dich gehen und gut nachdenken kannst. Meinen Kraftort erreiche ich zu Fuß oder mit dem Mountain-Bike in zirka 1 Stunde oder 400 Höhenmetern. Dort tanke ich Energie, lass die Seele baumeln und schmiede neue Pläne.  

Möglichkeit 9: Reduziere deinen Medien-Konsum

Es gibt in unserem Haus medienfreie Zonen. Das Smartphone ist im Eingangsbereich oder Büro, das Wohn- und Esszimmer ist fernseherfrei. Wenn gegessen wird, wird gegessen und miteinander kommuniziert. Die Aufmerksamkeit richtet sich auf die anwesenden Personen und nicht auf Facebook, WhatsApp und Konsorten. Das ist Respekt den Personen gegenüber. Nichts ist so wichtig, dass es jederzeit meine Kommunikation unterbrechen darf. Ohne immer online zu sein ist mein Leben viel einfacher geworden.

Möglichkeit 10: Strukturiere deinen Tag und erledige unangenehmes zuerst

Ich sortiere abends für den nächsten Tag meine Aufgaben, kurzfristigen Termine und Vorhaben. Dabei achte ich, dass ich unangenehme Dinge zuerst erledige, um den Kopf dann für anderes frei zu haben. Nicht erledigte unangenehme Dinge fressen sonst meine Energie, weil ich sie sonst immer wieder vor dir herschieben würde.

Möglichkeit 11: Gehe respektvoll mit der Zeit um

Lebenszeit ist kostbar. Überhaupt dann, wenn du in deinem Leben schon mehr Zeit verbraucht hast, als du noch übrighast. Neben Rauchen, Fettleibigkeit, starkem Alkoholkonsum, Bewegungsarmut und Völlerei ist die Zeitverschwendung der größte Lebenszeitkiller. Verschwende deshalb keine Zeit. Deine nicht und auch die deiner Mitbürger nicht, denn sie ist unwiderruflich verloren.

Mach’s dir einfach und nicht kompliziert.
Tu es für deinen Erfolg!

Dein es sich nicht kompliziert machender

Guido – Autor: Guido Peternell

P.S.: Denk daran, dass einfach immer noch zu kompliziert ist und handle danach!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.