Erfolgsregeln, die in keinem Handbuch stehen

Menschen wie Arnold Schwarzenegger, Steve Jobs, Richard Branson, Bill Gates, Mark Zuckerberg, Warren Buffett, Elon Musk und viele mehr faszinieren mich. Noch mehr interessieren mich deren Erfolgsregeln, mit denen sie es in ihrem Leben sehr weit bringen oder gebracht haben.

Erfolgsregeln, die in keinem Handbuch stehen
Erfolgsregeln, die in keinem Handbuch stehen | © by guidopeternell

Erfolgsregeln sind Regeln, mit denen sich erfolgreiche Menschen vom Durchschnitt unterscheiden. Wenn auch du (noch) erfolgreicher werden willst, dann

solltest du dir meine Empfehlungen in diesem Beitrag zu Herzen nehmen und umsetzen. Vielleicht findest du hier genau DEINE Erfolgsregeln, die den Schlüssel für DEINEN Erfolg bedeuten. In der Folge verrate ich dir 7 auserlesene Regeln, die deine Chance auf Erfolg stark erhöhen können.

Eine meiner Erfolgsregeln ist meine Persönlichkeitsentwicklung

Die bewusste Entwicklung meiner eigenen Persönlichkeit war Zeit meines Lebens meine treue Begleiterin. Ihr schulde ich, dass für mich Erfolg mehr ist, als Karriere und Geld. Erfolg ist für mich ganz besonders auch Lebensfreude und Glück. Dafür musst du jedoch so reif sein, dass du speziell immer wieder an deiner Persönlichkeit arbeitest, um dich weiter zu entwickeln.

Es sollen DEINE Erfolgsregeln sein

Unter diesem Aspekt habe ich die 7 Erfolgsregeln für dich zusammengestellt. Es sollen deine Regeln sein, die dir in deinem Leben weiterhelfen. Sie sind von mir aus einer Vielzahl von Erfolgsregeln so ausgesucht, dass sie für jede Definition des Erfolgs angewendet werden können. Wenn du über diese Regeln nachdenkst und versuchst, sie für dich persönlich umzusetzen, dann werden sie dir beim (noch) erfolgreicher werden behilflich sein und dabei ist es ganz egal, was du unter Erfolg verstehst.

Meine Bitte an dich

Ich bitte dich, dass du dir zu diesen Erfolgsregeln auch deine eigenen Gedanken machst. Ich weiß nämlich nicht, was in deinem Leben deine Aufgabe ist und was du persönlich in deinem Leben erreichen möchtest. Frage dich, wie dir diese Regeln persönlich weiterhelfen können und wie du sie zur Anwendung bringen kannst. Ich habe es in meinem Leben auch immer so gehalten und deshalb haben mich solche Regeln zu dem gemacht, der ich heute bin.

Erfolgsregel 1: Löse zuerst deine wichtigsten Probleme

Wir alle haben kleinere oder größere Aufgaben, Probleme oder Herausforderungen in unserem Leben zu meistern. Sie sind oft der Bremsklotz am Bein, der Menschen daran hindert, so richtig durchstarten zu können und weiter zu kommen. Ich habe diese Erfolgsregel auf Platz 1 gestellt, damit du zuerst vorhandene Probleme löst, um mit freiem Kopf in Richtung Erfolg durchstarten zu können.

Arbeite an deiner Problemlösungskompetenz

Nach einer Studie des World Economic Forums ist die Problemlösungskompetenz eine der wichtigsten Kompetenzen, um erfolgreich sein zu können. Wie steht es um deine Problemlösungskompetenz? Wie gut bist du darin, komplexe Aufgaben zu lösen und zum erwünschten Ergebnis zu bringen? Wenn du in diesem Punkt Nachholbedarf hast, dann empfehle ich dir diesen Artikel.

Erfolgsregel 2: Konzentriere dich auf Projekte, die Nutzen schaffen

Das ist eine der Erfolgsregeln von Mark Zuckerberg. Er investiert seine Zeit und Arbeit in Projekte, die echten Nutzen schaffen, da er der Meinung ist, dass Erfolg durch Nutzen definiert wird. Mach dir zuerst über das Wort „Nutzen“ Gedanken. Was bedeutet dieses Wort für dich? Welche deiner Tätigkeiten und Projekte bringen Nutzen für andere und Nutzen für dich? Welchen Nutzen bringen sie? 

Minimiere unproduktive Arbeit oder Dinge

Viele Menschen gehen zur Arbeit und arbeiten einfach nur so dahin. Sie haben keine Zeit, weil sie keine Übersicht haben, durcheinander arbeiten oder schlecht organisiert sind. Konservativen Schätzungen zufolge sind wir 2,1 Stunden pro Arbeitstag unproduktiv. So kann man sich schlecht auf Projekte konzentrieren, die Nutzen schaffen. Erfolgreiches Zeitmanagement bringt dir den nötigen Überblick.

Erfolgsregel 3: Setz dir große Ziele

Wenn du möchtest, dann kannst du die Welt verändern. Ob du Privatperson, Mitarbeiter oder Unternehmer bist, ist ganz egal. Ich habe auch als gelernter Kfz-Elektriker gestartet und mich kontinuierlich zum Fahrlehrer, Fahrschullehrer, Unternehmensberater und Unternehmer von vier Unternehmen weiterentwickelt. Das ging nur, indem ich mir große Ziele gesetzt habe.

Ich wollte schon immer Unternehmer sein

Dabei hat die Welt nicht auf mich gewartet. Ich habe auf der Welt den Bedarf an mir und meiner Dienstleistung erst erschaffen. So genannte gute Freunde und Skeptiker haben mir davon abgeraten. Sie konnten sich nicht vorstellen, dass ich es so weit bringen würde. Sogar für meinem Bruder war ich größenwahnsinnig. Ich wollte mich jedoch nicht damit abgeben beziehungsweise schon gar nicht Mittelmaß bleiben und unbedingt „anders als die Anderen“ sein.

Mach aus großen Zielen kleine Zwischenziele

Um deine großen Ziele nicht aus den Augen zu verlieren, empfehle ich dir große, weit entfernte Ziele in viele kleine Zwischenziele zu zerlegen. Das motiviert dich regelmäßig, nach einer Zielerreichung die nächste anzustreben. Zwischenziele mit konkreten Arbeitsschritten lässt dich fokussiert deine Zielerreichung anzustreben.

Erfolgsregel 4: Gib niemals auf

Ich war in der Startzeit meiner Selbstständigkeit oft am Verzweifeln, da die Dinge nicht so liefen, wie ich sie mir vorgestellt habe. An das Aufgeben meiner Pläne habe ich jedoch nie einen Gedanken verschwendet. Und wenn ich hie und da einen Durchhänger hatte, dann erinnerte ich mich an Thomas Alva Edison, der angeblich 10.000 Mal mit seinen Versuchen scheiterte, bevor die Glühbirne so halbwegs funktionierte.

Glaub an den Durchbruch

Ich glaubte immer an meinen Durchbruch, auch wenn „so genannte Freunde“ vom Gegenteil überzeugt waren. Ich wusste, dass mein Nutzen, den ich meinen Kunden geben wollte, nur erkannt werden musste. Das „Erkennen“ meiner Leistung war also für die Kunden der Knackpunkt und deshalb beriet ich die ersten Fahrschulen so lange gratis, bis konkrete Zahlen den Erfolg belegten.

Arbeite täglich an deiner Zielerreichung

Ich machte die Arbeit an meinen Zielen zur täglichen Gewohnheit und legte dafür feste Zeiten fest. Für mich hatte diese Arbeit höchste Priorität und deshalb startete ich täglich damit. Ich nahm mir bereits damals die Aussage Aristoteles: „Wir sind das, was wir wiederholt tun“ zu Herzen und erledigte Tagesgeschäfte immer erst nach meiner Arbeit an meinen wichtigsten Zielen. Die Arbeit an meinen Zielen wurde durch die tägliche Wiederholung zu einer meiner Gewohnheiten, die mich weiterbrachten.

Erfolgsregel 5: Starte, auch wenn du dich noch nicht bereit fühlst

Perfekte Projektstarts sind fast nicht möglich. Deshalb empfehle ich dir, einfach zu starten, neue Erkenntnisse zu gewinnen und dazu zu lernen. Mein Motto hat immer gelautet: „Besser schlecht gestartet als perfekt gezögert!“ Für mich waren diverse Umstände nie ein Grund, um mit der Umsetzung meiner Ideen zu zögern. Ich startete meine Karriere auf diesen zwei kleinen Arbeitsplätzen:

INLINE Büro 1&2
INLINE Büro 1 & 2 | © by guidopeternell

Mein erstes und zweites Büro

Mein erstes Büro befand sich in meinem Reihenhaus in einer kleinen Nische zwischen dem Vorzimmer und dem Esszimmer (Bild oben links). Dort schrieb ich 1993 meine ersten Konzepte noch ohne Computer und Drucker. Die Rahmenbedingungen dafür waren nicht perfekt, aber ausreichend. Mein zweites Büro installierte ich neben meiner damaligen Kellerbar (Bild oben rechts). Wie du siehst, hatte ich dieses erstmals mit Computer und Drucker aufgerüstet. Auch das waren keine optimalen Rahmenbedingungen.

Widrige Umstände sind kein Grund, um nicht zu starten

Meine Karriere begann unter schlechten Umständen und trotzdem setzte ich meine Ideen um. Trotz diesen Umständen schrieb ich das Handbuch „Mit intelligenten Konzepten zu neuen Kunden und Kontakten“, einem Komplettsystem für Fahrschulen zur Optimierung der Effizienz und gründete 1993 die Fahrschul – Marketing – Service (FMS) Peternell & Co KEG. Merksatz: Eine Idee reicht, um ein Projekt umzusetzen und zum Erfolg zu führen.

Erfolgsregel 6: Tu alles mit Leidenschaft

Ich habe alle Dinge in meinem Leben immer mit Leidenschaft gemacht. Wenn die Leidenschaft nachgelassen hat, dann habe ich mir eine andere Herausforderung gesucht. Ganz egal ob ich Kfz-Elektriker, Wasserski-Lehrer, oder Fahrschullehrer war. Und ganz egal ob ich Unternehmer, Seminarleiter und Unternehmensberater bin. Ich habe in allen meinen Tätigkeiten die Berufung gefunden und ausgelebt.

Ist das, was du tust das, was du wirklich tun willst?

Auch ich habe so manche Kompromisse im Leben gemacht und Arbeiten angenommen, die ich gar nicht haben wollte. Genau diese Arbeiten machten mich krank, bis ich es erkannte und die Reißleine zog. Auch wenn dieses Reißleine ziehen meiner damaligen wirtschaftlichen Lage nicht dienlich war, war sie richtig. Sie gab mir die Chance, wieder gesund zu werden und neues dazu zu lernen.

Wenn‘s nicht passt, dann ändere es

Ich freue mich auf jeden nächsten Tag, an dem ich etwas Wichtiges tun kann. Arbeit kann so schön sein und deshalb verstehe ich Menschen nicht, die sich nur auf das Wochenende freuen, nicht jedoch auf die nächste Arbeitswoche. Und das obwohl wir viel mehr Zeit bei der Arbeit verbringen, als in der Freizeit. Wenn du dich bei deiner Arbeit nicht wohl fühlst, dann beschwer dich nicht, sondern ändere es.

Du hast das Recht so zu leben, wie du möchtest

Ja, das hast du. Es liegt nur an dir, dass es so ist. Eine englische Lebensweisheit lautet übersetzt in etwa so: „Liebe es, ändere es oder ändere deine Einstellung dazu!“ Auch wenn sich das logisch und einfach anhört, handeln nicht viele Menschen danach. Wenn du dich also in einer Situation befindest, die dir Unbehagen bereitet, dann kannst du sie nicht lieben und dafür brennen.

Du bist nicht zufrieden? Dann ändere es

Dazu musst du jedoch den Mut aufbringen. Es hat keinen Sinn, wenn du dich immer nur beschwerst und es trotzdem weiter so machst, wie bisher. Du musst es ändern: Das kann dir niemand abnehmen. Es ist dein Leben und wenn dich die Arbeit belastet und dir die Freude daran nimmt, dann ändere es.

Es geht nicht zu ändern? Dann ändere deine Einstellung

Wenn eine Situation nicht zu ändern ist, dann akzeptiere sie, wie sie ist. Wenn du dich immer nur dagegen sträubst, dann wirst du immer weiter leiden und trotzdem an der Situation nichts ändern können. Such lieber das Gute in der Situation und lerne positiv darüber zu denken. So machst du dir dein Leben leichter.

Erfolgsregel 7: Sei diszipliniert

Du kennst sicher auch Menschen, die erfolgreich sind, regelmäßig Sport treiben, sich gesund ernähren und so aussehen, als ob sie Spaß an dem haben, was sie tun. Das kannst du auch, wenn du die nötige Disziplin dafür aufbringst. Mit Disziplin erreichst du jedes Ziel, das du dir vorgenommen hast. Egal ob du dir vornimmst, einen Marathon zu laufen, einige Kilos abzuspecken oder im Beruf weiterzukommen.

Das sind meine 7 auserlesene Erfolgsregeln für dich

Sie sollen eine konkrete Anleitung für dich sein, um dich ebenso wie erfolgreiche Menschen vom Durchschnitt abzuheben. Wenn du Probleme hast, sollen sie dir helfen, diese zu lösen. Nimm meine Empfehlungen an, lass sie auf dich wirken uns setze sie um. Wenn du dazu etwas antworten willst, dann tu es bitte gleich, denn sonst vergisst du es wieder.

Für deinen Erfolg!

Dein leidenschaftlich schreibender

Guido – Autor: Guido Peternell

P.S.: Ich hatte niemals Angst zu scheitern und habe mich immer auf den Erfolg konzentriert. Das kannst du auch. Du musst es nur TUN!

Weiterführender Link:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.