Erfolgreicher werden kommt vor dem erfolgreicher sein

Erfolgreicher werden wollen die wenigsten Menschen. Erfolgreich sein jedoch viele. Warum ist das wohl so? Vielleicht hat das etwas mit dem Wohlstand zu tun, indem wir uns heute befinden. Vielleicht hat das aber auch damit zu tun, dass uns heute das selbstständige Denken und TUN zu sehr abgenommen wird. Abgenommen, von einem Sicherheitsnetz, das uns schützt und nicht auf dem Boden aufschlagen lässt.

Erfolgreicher werden kommt vor dem erfolgreicher sein

Erfolgreicher werden kommt vor dem erfolgreicher sein | © by guidopeternell

Das hat meiner Meinung nach mit dem Wohlstandsdenken zu tun, das uns vergangene Regierungen immer wieder eingeredet haben. Das hat jedoch auch damit zu tun, dass wir den Fokus auf ein gemeinsames Ziel verloren haben, und jeder wieder sein eigenes Süppchen kochen möchte. In den Nachkriegsjahren war das Ziel, unser Land wieder aufzubauen. Und heute? Welches Ziel verfolgen heute unsere Gemeinde- Landes- Bundes- und Europapolitiker?

Der Sozialstaat ist aufgebläht, die dafür notwendige Steuerlast wird von fleißigen Arbeitern und Angestellten getragen. Multiunternehmen beuten arme Länder aus, rationalisieren Arbeitsplätze weg und verschieben ihre Einkommen so geschickt hin und her, dass alle Kontrollorgane dafür die Übersicht verloren.

Wir wollen selbst etwas bewegen

Es bleibt also alles bei uns fleißigen Arbeitern und Angestellten, dazu zähle ich auch die kleinen und mittleren Unternehmen (KMUs) hängen. Der Lohn dafür ist, dass wir, je fleißiger wir sind, zwar erfolgreicher werden, aber leider umso höhere Steuern bezahlen müssen. Uns ist es aber egal, denn wir wollen weiterkommen. Wir wollen uns nicht auf den Staat verlassen. Wir wollen selbst etwas bewegen.

Um das zu können, müssen wir selbstständig denken und handeln. Dafür ist es nämlich nie zu spät. Es gibt genug Leute auf der Welt, die darüber klagen, kein Glück zu haben, keine reichen Eltern oder nichts geerbt zu haben. Doch, anstatt ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen, jammern sie herum und verlassen sich auf das soziale Auffangnetz, das wir alle mitbezahlen müssen.

Bitte nicht falsch verstehen

Ich schreibe hier nicht von Personen mit Schicksalsschlägen wie Krankheit, unschuldige Arbeitslosigkeit oder sonst irgend so etwas. Ich meine hier die Schmarotzer, die Arbeitslosengeld kassieren und sich mit oder ohne Schwarzarbeit zusätzlich ihr Leben versüßen. Und deshalb widme ich mich dem Thema erfolgreicher werden.

Ich glaube, dass unsere Aufgabe die Persönlichkeitsentwicklung ist. Dass wir uns täglich weiterentwickeln und wir somit erfolgreich(er) werden. Dass wir unsere Zukunft selbst so gut wie möglich gestalten, wie wir es können. Und genau um dieses Können geht es in weiterer Folge. Schreib mir deine Meinung zu diesem Thema. Egal, ob du derselben oder gegenteiliger Meinung bist. Auch ich lerne täglich dazu und entwickle mich gerne weiter. Danke.

Verlierer und Zuschauer auf Nimmerwiedersehen

Ich habe mich zum Großteil von Verlierern und Zuschauern getrennt. Warum soll ich mich mit Personen auseinandersetzen, die mich meiner Energie und Lebenszeit berauben? Sie wissen sowieso immer alles besser und sind wie ein Klotz am Bein, der mich selbst in meiner eigenen Entwicklung bremst. Meine heutigen Kollegen und Freunde sagen mir ehrlich ihre Meinung, sind offen für neues und unterstützen mich auch gerne auf ungewöhnlichen Wegen, die auch zum Ziel führen können.

Jeder kennt seine Stärken und Schwächen. Erfolgreiche Menschen bauen Stärken aus und Schwächen ab. Und die Schwächen, die sie nicht abbauen können oder wollen, delegieren sie an andere Personen weiter. An Personen, die diese Dinge lieber machen und besser können, als sie selbst. Auch wenn ihnen das etwas kostet, den umsonst ist der Tod, und der kostet das Leben!

Chancen werden sich auftun

Wenn du dich aus der ganzen Krisenjammerei heraushältst und positiv dein Leben bewältigst, dann wirst du automatisch Leute anziehen, die ebenso positiv denken wie du. Chancen werden sich dir auftun. Die Negativdenker verabschieden sich von dir und ziehen zukünftig andere gleichgesinnte Berufspessimisten runter. Dein positives (wie auch negatives) Verhalten überträgt sich auf Personen, mit denen du zu tun hast.

Vielleicht ist es jetzt an der Zeit, dich und dein Umfeld einmal einer Analyse zu unterziehen. Wie denkst du? Mehr positiv oder mehr negativ? Siehst du in Herausforderungen eine Chance oder ein Problem? Schlägst du bei Gesprächen mit Kollegen, die über weiß Gott und was schimpfen gerne in dieselbe Kerbe wie sie? Wenn ja, dann empfehle ich dir, über Gedankenhygiene nachzudenken.

Positiver oder negativer Gesichtsausdruck

Gerade in Zeiten der „künstlichen Intelligenz“ (KI) ist es wichtig, seine Gedanken im Griff zu haben. Wenn du die Menschen auf den Straßen beobachtest wirst du feststellen, dass negative Gesichtsausdrücke vorherrschen. Diese negativen Gesichtsausdrücke stammen zum Großteil von negativen Gedanken und Überzeugungen. Leider haben viel zu viele Menschen solche schon lange Zeit verinnerlicht. Wenn das bei dir auch der Fall ist, dann brauchst du dich nicht wundern, wenn du deinem Erfolg immer nur hinterherläufst.

Zu diesem Thema kenne ich ein gutes Buch von Bruce Doyle. Er lädt in seinem Buch ein, mit ihm die Welt der Gedanken und Glaubenssätze zu entdecken. Kleine Zeichnungen verstärken seine Erklärungen und zeigen diverse Abläufe, um aus der Negativspirale zu entkommen. Wertvolle Praxistools runden die aktualisierte Ausgabe von „*Pass auf, was du denkst“ ab.

Dieses Buch hilft dir dabei, deine Eigenverantwortung und positive Einstellung zu verstärken. Mit etwas Durchhaltevermögen steigerst du damit dein Vertrauen in die eigene Stärke und dein Selbstwertgefühl. Auch wenn du damit schon ausreichend gesegnet bist, wirst du den einen oder anderen Praxistipp daraus lieben lernen.

Für deinen Erfolg!

Dein überprüft ständig seine Gedanken

Guido – Autor: Guido Peternell

* Das ist ein Affiliate-Link. Wenn du darüber etwas bestellst, dann bekomme ich dafür eine klitzekleine Provision.

P.S.: Meine zukünftigen Beiträge werden sich immer wieder ums erfolgreicher werden drehen. Egal ob Mitarbeiter, Unternehmer oder Privatperson, es wird immer für jeden etwas dabei sein. Und ich werde mir kein Blatt vor dem Mund nehmen.
Schreib mir bitte, wenn du anderer Meinung bist oder/und auch, wenn du den Beitrag ergänzen möchtest. Ich freu mich darauf. Danke im Voraus.

Das könnte dich auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.