Einsparungspotenzial? Ja aber …

Einsparungspotenzial ist (fast) immer und überall vorhanden. Nur nicht beim Kunden- und/oder MitarbeiterNUTZEN! Diese beiden Bereiche sind für den Erfolg eines Unternehmens viel zu wichtig, um totgespart zu werden.

Einsparungspotenzial 10-3Ja ich weiß, dass es viele Unternehmen gibt, die gerade im Bereich MitarbeiterNUTZEN Einsparungspotenzial orten. Und diese Unternehmen haben auch nicht die besten Mitarbeiter, sondern müssen mit den anderen, den übrig gebliebenen, den Kompromissmitarbeitern ihr Auslangen finden. Und das sind dann meistens die Unternehmen, die schimpfen, wie schlecht doch heute die Mitarbeiter sind.

Sparkassa 01-2Nun, heute geht’s jedoch nicht um die Mitarbeiter, sondern um sinnvolle Einsparungs-Politik. Starten wir bei den Banken und deren Gebühren. Banken haben verschiedenste Kosten- und Aufwandspositionen. Viele Unternehmer kennen diese gar nicht. Auch das Wort Gebührenverordnung lässt einem das Gefühl einer unantastbaren Unverhandelbarkeit aufkommen. Du sollst dich nicht täuschen lautet einer meiner Leitsätze und die Erfahrungen zeigen, dass Sie auch bei Bankgebühren großes Einsparungspotenzial haben. Es lässt sich von Rücklastschriftgebühren, Bearbeitungsgebühren, Wertstellungsgebühren, Kontoeröffnungsgebühren und vieles mehr sogar mit Banken verhandeln.

Büro 01-3Ein weiterer Bereich, der Einsparungspotenzial aufweist ist das Büromaterial. Wo lässt sich‘s sparen und vielleicht damit noch bessere Ergebnisse erzielen ist eine Frage mit viel kreativem Potenzial. Was, Büromaterial hat nicht viele Positionen? Wie wäre es dann mit Briefpapier, Visitenkarten, Kopien jeglicher Art, Schreibmaterial und -blöcke, Klebestifte, Tintenpatronen, Tonerkartuschen und vieles mehr? Doch Achtung, Werbekosten sind keine Bürokosten. Briefpapier für Werbezwecke muss auch dem Werbeaufwand zugeordnet werden.

flagge A 01-2Dass der Bereich Büromaterial Einsparungspotenzial hat, zeigen wieder Daten unseres BWL-Workshops, zur besseren Vergleichbarkeit heruntergerechnet auf eine verkaufte Führerscheinklasse. Im Durchschnitt geben österreichische Fahrschulen 4,25 EUR/Klasse oder 0,49%/Umsatz für Büromaterial aus. Die Sparsamsten in diesem Bereich befinden sich in derselben Position bei Kosten von 0,90 EUR/Klasse oder 0,12%/Umsatz. Die am wenigsten sparsamsten bei Kosten von 12,25 EUR/Klasse oder 1,21%/Umsatz.

flagge D 01-2Unsere deutschen Kollegen kommen hier auf Werte im Durchschnitt von 7,06 EUR/Klasse oder 0,65%/Umsatz. Die Sparsamsten deutschen Kollegen lagen bei Kosten von 1,40 EUR/Klasse oder 0,11%/Umsatz. Die am wenigsten sparsamsten bei Kosten von 11,39 EUR/Klasse oder 0,99%/Umsatz.

Sie erkennen sicher, dass hier einiges an Einsparungspotenzial vorhanden ist. Der Bedarf an Büromaterial nimmt mit steigender Fahrschülerzahl zu. Deshalb ist unser Vergleichswert pro verkaufte Führerscheinklasse so wichtig. Nur so kann signifikant verglichen werden. Da ich hier noch weitere Einsparungspotenziale aufzeigen möchte, gehe ich nicht konkret auf die einzelnen Maßnahmen zur Einsparung ein. Wenn Sie das möchten, dann deponieren Sie Ihren Wunsch unten in der Kommentarfunktion und ich nehme bei genügend Bedarf diese Wünsche in weitere Blogartikel auf.

Sparkassa 02-2Kommen wir einmal zu einem Bereich, der unglaubliches Einsparungspotenzial beinhaltet. Sie vermuten es schon richtig, es ist der Kfz-Bereich. Hier werden Fahrzeuge gehortet, die anscheinend alle zur betrieblichen Leistungserfüllung notwendig sind. Nicht umsonst wird dieser Bereich auch Spaßbereich genannt. Für wen Spaß, sei dahin gestellt. Unsere KundenMONITOR-Ergebnisse zeigen immer wieder, dass dieser Bereich für Fahrschüler nicht so wichtig ist, wie für Fahrlehrer und Fahrschulbetreiber. Dabei wird leider viel zu oft in unserer Branche die Effizienz der Investition in ein Fahrzeug aus betriebswirtschaftlicher Sicht total ignoriert. Die Kfz-Kosten steigen ständig und in unserer Branche ist das Kfz ein Betriebsmittel und Arbeitsplatz. Umso wichtiger ist es, die Kfz-Kosten in Grenzen zu halten. Um Kfz-Kosten betriebsadäquat niedrig zu halten ist es notwendig, die reine Funktionalität des Fahrzeuges in den Vordergrund zu stellen.

kfz-hersteller 01-2Zur Kostenoptimierung sollten auch noch Hersteller, Händler, Bezugsquellen, Kauf- und Anschaffungspreis, Finanzierungs- und Leasingvarianten, Reparaturen, Service, Steuern und Versicherungen beleuchtet werden. Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht. Für mich war immer wichtig, die Fahrzeuge vor Ort zu kaufen, denn dadurch hatte ich a) ein gutes Verhältnis zum Händler und auch dessen Werkstatt und b) bekam ich aus dieser Werkstatt auch sämtliche Lehrlinge, die bei mir die Führerscheinausbildung buchten.

geschmacksache 01-3Autokauf ist Geschmack-Sache. Ja das stimmt, hat jedoch wenig mit Effizienz der Investition zu tun. Die Kfz-Marke hat meistens nur was mit dem Fahrschulbetreiber und Fahrlehrer zu tun. Wenn der Fahrlehrer privat einen BMW fährt und als Dienstauto einen Mini fahren muss, dann wird er obwohl das Auto aus derselben Unternehmensgruppe kommt oft nicht positiv über seinen Arbeitsplatz sprechen. Hier ist viel Aufklärungs- und Einsparungspotenzial vorhanden. Barzahlung bringt großen Verhandlungsspielraum. Es gibt viele verschiedene Leasingvarianten, die alle unterschiedlich Kosten verursachen. Auch hier ist viel Einsparungspotenzial vorhanden. Reparaturkosten, Servicekosten, Steuern, Versicherungskosten, Kraftstoffverbrauch, Laufleistung, Wiederverkaufswert sind auch posten, die zu erheblichem Einsparungspotenzial führen kann.

flagge A 01-2Hierzu ein Beispiel zu Reparaturkosten aus unserem BWL-Workshop. Durchschnittlich haben österreichische Fahrschulen monatliche Reparaturkosten von 16,59 EUR/Klasse oder 2,09%/Umsatz. Die besten aus Österreich berappen für Reparaturkosten monatlich 0,52 EUR/Klasse oder 0,07%/Umsatz und die mit dem größten Einsparungspotenzial 45,74 EUR/Klasse oder 4,48%/Umsatz.

flagge D 01-2Unsere deutschen Kollegen haben monatlich durchschnittlich
39,15 EUR/Klasse oder 3,35%/Umsatz Reparaturaufwand. Die besten deutschen Fahrschulen legen monatlich für Reparaturkosten 25,12 EUR/Klasse oder 2,04%/Umsatz hin. Das große Einsparungspotenzial zeigen dabei monatliche Kosten von 41,46 EUR/Klasse oder 3,61%/Umsatz.

So, nun wurde es doch wieder ein betriebswirtschaftlicher Artikel, der großes Einsparungspotenzial in den Bereichen Bankspesen, Büromaterial und Kfz-Kosten ausweist. Meine Empfehlung: Positionen durchleuchten und innerhalb von 72 Stunden ins Handeln kommen.

PS: Auch diesmal freue ich mich auf Ihr Feedback hier unten in der Kommentarfunktion.

– Autor: Guido Peternell

6 Gedanken zu „Einsparungspotenzial? Ja aber …

  1. Stephan

    Hallooooo, 😉 bevor ich frage sollen alle bitte einmal Lächeln!!!!

    Danke 😉

    So nun zur frage: Gibt es eine Begründung warum die Kosten in den Nachbarländern so signifikant unterschiedlich sind!?

    Liebe Grüße von der Nordsee

    Antworten
    1. guido.peternell Beitragsautor

      Servus Stephan,

      schön dass du dich in diese Unterhaltung mit einklinkst. Der Einstieg mit dem Lächeln ist gut. Ich habe schon auf Facebook deine positiven Postes gesehen. Nun zu deiner Frage:

      Die beiden Beispiele aus dem BWL-Workshop betriffen Kosten von Büromaterial und Kfz-Reparatur. Und damit große und kleine Fahrschulen vergleichbar sind ist alles herunter gerechnet auf eine verkaufte Führerscheinklasse. Ich wollte mit den Beispielen nur aufzeigen, welche Unterschiede zwischen den einzelnen Fahrschulen und Ländern diesbezüglich herrschen.

      Unterschiede bei Büromaterial: Hier ein Notizblock, dort ein paar neue Filzschreiber und zu guter Letzt lässt einen auch noch die bewährte Druckerpatrone im Stich. Was auf den ersten Blick nach Kleinigkeiten aussieht, summiert sich übers Jahr gesehen zu einem enormen Betrag. Ganz ohne Papier gehts nicht. Briefpapier, Visitenkarten, Kopien jeglicher Art, Schreibmaterial und -blöcke, Flipchartpapier, Klebestifte, Tintenpatronen für Tintenstrahldrucker, Druckerkartuschen etc., Leasing- oder Wartungsverträge für Kopierer oder Computeranlagen, Geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG) und der gleichen. Hier gibt es viele Positionen wo Geld verbrannt oder gespart werden kann. Deine Frage kann man nur in einem solchen Workshop (in dem man sieht, wer für welche Positionen wie viel ausgegeben hat) genau beantworten.

      Unterschiede bei Kfz-Reparaturkosten: Reparaturkosten werden häufig beim Kauf eines Fahrzeuges sträflich vernachlässigt. Wer beispielsweise einen Porsche oder Mercedes fährt, bezahlt bei Reparaturen natürlich Porsche oder Mercedes Preise. Dieselkraftstoff oder Benzin hat unterschiedliche Preise. Firmen und Werkstätten schaffen es immer wieder, Reparaturpreise zu verschleiern. Vielfach werden Reparaturen nicht mehr in Stunden, sondern in Arbeitswerten abgerechnet. Oft sind die Arbeitswerte bei der selben Marke in unterschiedlichen Werkstätten verschieden. Unterschiedliche Serviceintervalle und vieles mehr kann auch ausschlaggebend für die unterschiedlichen Werte sein. Also kann auch diese Frage nur in einem solchen Workshop seriös beantwortet werden.

      Ich hoffe, meine Antworten beantworten einen Teil deiner Fragen.

      Liebe Grüße nach Wilhelmshaven
      Guido 🙂

      Antworten
  2. Ronnie

    Hallo

    ich habe auch in den letzten Jahren versucht mehr zu sparen
    Also z.B weg von teuren Lehr und Lernmittel die weder demm Schüler noch der Fahrschule was bringen
    Dann LED Leuchten wo es geht bzw wenn getauscht werden muss
    Immer wieder Strom und Telefonanbieter checken
    Weg mit Abos für Zeitungen.Zeitschriften.Komme eh kaum zu lesen
    Mitgliedschaften in diversen Verbänden ,Online Communitys prüfen .wie teuer.welche Nutzen habe ich davon
    Auch mal die versicherungen prüfen.Braucht man noch 2 Bett Zimmer und Chefarzt?

    Gruß

    Ronnie

    Antworten
    1. Guido Peternell Beitragsautor

      Hallo Ronnie,

      vielen Dank für deinen Kommentar. Bei all deinen Einsparungsaktivitäten ist es wichtig dir die Frage zu stellen: „Verringert die Einsparung den Kunden- und/oder MitarbeiterNUTZEN?“ Also nicht immer nur von deinen Nutzen durch die Einsparung ausgehen, sondern auch vom Kunden- und MitarbeiterNUTZEN.

      Liebe Grüße
      Guido

      Antworten
      1. Ronnie

        Also wenn ich an Strom,Telefon und Versicherung spare ist es nur postiv für alle Seiten
        Umstellung meiner Theoriesoftware bedeutet das ich wieder Unterricht wieder mehr selbst gestalte

        Antworten
        1. Guido Peternell Beitragsautor

          Servus Ronnie,

          das stimmt schon. Unterricht selbst gestalten ist gut, da du dich dadurch von deinen Mitbewerbern abheben kannst.

          Schönen Abend noch und liebe Grüße
          Guido 🙂

          Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.