Ein spannendes Jahr geht zu Ende

Es ist wieder einmal an der Zeit zur Selbstreflektion. Ist das Jahr so gelaufen, wie ich mir das vorgestellt habe oder kam es anders als geplant?

Jahr 2013-14Zum Jahresende habe ich es mir zur Aufgabe gestellt, das vergangene Jahr revuepassieren zu lassen und das neue Jahr zu planen. Und da Management immer mit Selbstmanagement beginnt, ist es auch wichtig, sein eigenes Leben reflektieren zu lassen. Die eigene Persönlichkeit gibt so manchen diverse Rätsel auf. Wer von Ihnen beschäftigt sich mit seiner eigenen Persönlichkeit? Kennen Sie sich überhaupt selbst richtig? Oder kennen Sie nur Ihre Maske, die Sie für Ihre Rolle, die Sie in Ihrem Leben spielen, aufsetzen?

Entwicklung 01-2Jeder Mensch durchläuft im abgelaufenen Jahr Entwicklungen, die lehrreich und auch schmerzhaft sind. Die einen lernen sofort daraus, die anderen müssen diverse Erfahrungen so oft machen, bis sie daraus lernen. Wenn Sie zur richtigen Zeit das richtige tun wollen, dann sollten Sie wissen, wo Sie gerade stehen und wohin Sie wollen. Um Ihnen in diesem Prozess ein wenig unter die Arme zu greifen, habe ich für Sie heute einen anders als alle anderen Beiträge verfasst.

Eine Jahresplanung? Brauch‘ ich das?

Jahresplanung 01-3Auch wenn eine Jahresplanung in der Branche nicht weit verbreitet ist, ist sie sinnvoll. Mit einer Jahresplanung macht man sich mehr Gedanken über sein Leben als ohne. Vor allem über seinen Ist-Zustand und über den Will-haben-Zustand. Eine solche Planung hilft, aus dem sich immer schneller drehenden Hamsterrad zu entkommen. Egal ob Ein-Mannfahrschule oder Fahrschule mit mehreren Mitarbeitern. Es ist für jede Fahrschule wichtig, eine Vision davon zu haben, welcher Zielgruppe oder Altersgruppe ich welchen Nutzen oder Klasse wie bieten will.

erfolgreicher 02-3Wenn ich also weiß, wie meine Vision aussieht, dann brauche ich eine Jahresplanung, um den Weg zu meinem Ziel richtig anpeilen zu können. Eine solche Jahresplanung zwingt mich, die nächsten notwendigen Schritte zur Zielerreichung zu bestimmen. Zum besseren Verständnis, was ich meine, habe ich die zu planenden Lebensbereiche in 8 Kategorien eingeteilt, die ich jetzt einzeln erklären und durchgehen werde.

Um diese Bereiche zu ergründen und durchzugehen, empfehle ich Ihnen, sich die entsprechende Zeit dafür zu nehmen. Eine solche Ist-Zustandsanalyse können Sie nicht zwischen Fahrstunden, der Unterrichtszeit oder den Buchhaltungspausen abarbeiten. Sie brauchen Zeit, Ruhe und Entspannung dabei. Ziehen Sie sich dafür mindestens einen halben Tag (besser einen oder 2 Tage) an einen Ort zurück, wo Sie kein Handy, kein Facebook, keine Störung und stattdessen vollkommene Ruhe haben.

1. Meine Lebensveränderung

Veraenderung 01-3Jeder Mensch kennt Projekte, Aktivitäten und Dinge, die er vor sich her schiebt und bei denen er nicht ins Handeln kommt. Wie sieht es damit bei Ihnen aus? Sind Sie mit Ihrem bisherigen Leben zufrieden? Ist das vergangene Jahr/Leben nach Ihren Wünschen gelaufen oder gibt es doch diverse Punkte, die Sie verändern wollen. Starten Sie gleich heute mit dem ersten Schritt, indem Sie wie oben beschrieben eine Örtlichkeit finden, an der Sie sich ohne Störung dieser Planung hingeben können.

2. Meine Fähigkeiten

blog_Faehigkeit01Wie sieht es mit Ihren Fähigkeiten aus? Machen Sie Dinge, die Sie besonders gerne machen oder nur, weil Sie sie machen müssen? Oder sind Sie gar jemand der dazu neigt, die Verantwortung für seinen Erfolg oder Misserfolg auf andere abzuwälzen? Nehmen Sie Ihr Leben in Ihre eigene Hand und entwickeln Sie sich weiter. Machen Sie sich Gedanken darüber, wie Sie in Dingen, die Sie gerne machen, besser und schneller werden können. Und delegieren Sie Dinge, die Sie nicht so gerne machen.

3. Meine Gesundheit

Gesundheit 01-3Wie sieht es mit Ihrer Gesundheit aus? Wir Fahrlehrer haben einen meist sitzenden Beruf mit wenig körperlicher Bewegung, ungesundem Essverhalten und stressigen Aufgaben. Alles Faktoren, bei denen gesundheitliche Schäden vorprogrammiert sind. Der Dalai Lama wunderst sich über uns Spezies Menschen, die unsere Gesundheit opfern, um Geld zu machen und danach unser Geld opfern, um unsere Gesundheit wiederzuerlangen. Wie sieht das bei Ihnen aus? Haben Sie auch keine Zeit oder Lust, mehr für Ihre Gesundheit zu tun?

4. Meine Familie bzw. Partnerschaft

Familie 01-3Gerade in der Fahrschulbranche leidet oft die Familie oder Partnerschaft. Sie haben dafür wenig Zeit und Energie. Normalerweise bringt jeder erfolgreiche Mensch gute Voraussetzungen für ein glückliches Privatleben mit. Vieles hängt mit einer gemeinsamen (beruflichen und privaten) Zeitplanung zusammen. Ziehen Sie dafür Ihren Lebenspartner zu Rate. Dieser hat hervorragende Antennen für Sie und Ihre gemeinsame Partnerschaft.

5. Meine Freizeit bzw. Erholung

Erholung 01-3Für Business, Erholung und Freizeit gibt es kein Patentrezept. Die heutige ständige Erreichbarkeit macht das Ganze nicht einfacher. Den einen beruhigt es, wenn er auch in der Freizeit erreichbar ist, den anderen macht dieser Umstand fertig. Das wichtigste dabei ist, seine Tätigkeiten nicht in Stress ausarten zu lassen. Finden Sie Ihre persönlichen Kraftquellen und -orte, wo Sie Ihre Batterien wieder aufladen können. Ich beispielsweise tanke gerne Kraft in einem schönen Seminarhotel bei einer tollen Weiterbildung, beim Mountain-Biken, beim Berg- und Skitouren gehen oder bei ungezwungenen Treffen mit Familie und Freunden.

6. Meine Finanzen

blog_Euros01-3Viele Unternehmer haben Existenzängste und Geldsorgen. Dabei tun sie ihrer Meinung nach alles, um das Unternehmen weiter zu bringen. Was dabei herauskommt ist nicht immer zufriedenstellend. Trotz diverser Ziele bringen sie nicht genug Motivation, Mut, Willen oder Konsequenz auf, um diese zu realisieren. Überprüfen Sie dazu einmal Ihre Glaubenssätze. Glaubenssätze sind unbewusste Fehlprogrammierungen, die sich in nicht erreichten Ergebnissen und Scheitern zeigen.

7. Meine Weiterbildung

blog_weiterbilden01-3Schon Benjamin Franklin sagte: „Eine Investition in Wissen bringt immer noch die besten Zinsen!“ Wie viel Wahrheit dieses aus dem 17. Jahrhundert stammende Zitat gerade in der heutigen Zeit widerspiegelt, ist schon unglaublich. Auch wenn Sie wie ich in der Schule keine Koryphäe waren, sondern immer nur so viel getan haben, um über die Runden zu kommen, können Sie sich weiterbilden. Ich komme heute noch auf 30 bis 40 Weiterbildungstage im Jahr. Wie sieht das bei Ihnen aus?

8. Mein Beruf bzw. meine Aufgaben

Aufgabe 01-2Haben Sie noch Ziele mit Ihrem Unternehmen? Gibt es noch Bereiche in Ihrer Fahrschule, die verbessert werden können oder sollen? Könnten Sie für verschiedene Bereiche die eine oder andere Hilfestellung gebrauchen? Na dann starten Sie jetzt damit, (noch) erfolgreicher zu werden. Kommen Sie ins Handeln und das innerhalb von 72 Stunden. Erfolgreiche Menschen arbeiten ihr Leben lang an ihrer Verbesserung und Weiterentwicklung. Und ich hoffe, Sie auch!

PS: Machen Sie Ihr Leben zu Ihrem Meisterstück und beginnen Sie noch heute mit der Planung dazu. Laden Sie sich dazu HIER >>> Ihre Planungshilfe herunter.

PPS: Tragen Sie sich hier unten zum kostenlosen Know-how-Letter ein, damit Sie keinen meiner Gratis-Beiträge versäumen.



– Autor: Guido Peternell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.