Disziplin macht dich erst richtig erfolgreich

Es kann leicht sein, dass du unter dem Wort Disziplin ins Schaudern gerätst. Wenn ich so an meine Schulzeit zurückdenke, da erinnere ich mich daran, dass meine Lehrer von mir oft Disziplin eingefordert haben. Nicht umsonst bedeutet dieses Wort im Lateinischen Schule, Lehre und Zucht.

Disziplin macht dich erst richtig erfolgreich
Disziplin macht dich erst richtig erfolgreich | © by guidopeternell

Negativ betrachtet steht Disziplin für Druck, Zwang und Durchsetzung. Als ich beim Bundesheer war, setzten unsere Ausbildner Schikane zur Durchsetzung von Disziplin ein. Dabei wurde durch Bestrafung versucht, uns Rekruten Disziplin beizubringen.

Die Verhaltensforschung nennt das oben beschriebene Vorgehen negatives Verstärken und betont heute, dass positive Verstärker viel wirkungsvoller sind. Solche Verstärker wie Förderung, Lob, Aufmunterung und Unterstützung sind motivierender und führen schneller zu geplante Ergebnisse als negative Verstärker.

Ja, Disziplin macht dich wirklich viel erfolgreicher

Wenn du deinem Leben eine andere Richtung geben oder (noch) mehr erreichen willst, dann brauchst du Disziplin. Das schreibe ich hier nicht nur so, sondern aus tiefster Überzeugung und aus eigener Erfahrung. Noch dazu haben diverse Studien bewiesen, dass für deinen Erfolg Disziplin viel wichtiger ist, als Talent oder ein hoher IQ. Nur wenn du diszipliniert an deinen Aufgaben arbeitest, wirst du besser als die Anderen werden.

Du bist ja schon diszipliniert

Egal was du tust, du tust es, weil du es tun musst, willst, du es gewohnt bist, es dir Freude macht oder du weißt, wofür du es tust. Du stehst in der Früh auf, frühstückst, putzt dir die Zähne, gehst oder fährst zur Arbeit beziehungsweise Schule, arbeitest, lernst, bedienst deinen Computer, dein Handy und vieles mehr. Für das alles brauchst du Disziplin. Anhand dieser wenigen Beispiele kannst du erkennen, dass es ohne Disziplin keine geordneten Abläufe gibt.

Was hat der Lottoschein mit Disziplin zu tun?

Du musst in einen Lottoschein investieren, der, wenn du Glück hast und die gezogenen Zahlen passen, dir einen Lottogewinn beschert. Ohne Lottoschein ist auch kein Lottogewinn möglich! Für deinen Erfolg musst du auch Dinge tun, die dir keinen Spaß machen. Du brauchst, um diese Dinge zu tun, Disziplin. Ohne Disziplin wirst du diese Dinge nicht tun und deshalb keinen Erfolg haben!

Erfolg ist harte Arbeit

Ich kenne niemanden, der für seinen Erfolg nicht hart gearbeitet hat. Auch ich habe sehr oft viele Nächte lang durchgearbeitet und dabei überhaupt nicht auf meine Gesundheit geachtet. Ich wunderte mich höchstens, dass ich, wenn ich mir mit meiner Familie einen seltenen Urlaub gegönnt habe, in diesem einmal ein paar Tage lang nur schlief und danach krank wurde.

Der Dalai-Lama wurde einmal gefragt, was ihn am meisten überrascht.

Seine Antwort war: „Der Mensch, denn er opfert seine Gesundheit. um Geld zu machen. Dann opfert er sein Geld, um seine Gesundheit wiederzuerlangen“. Ich glaube, bis hierher hat er mich gemeint. Ich habe noch rechtzeitig die Reißleine gezogen denn der Dalai-Lama wunderte sich noch weiter über den Menschen:

„Und dann ist er so ängstlich wegen der Zukunft, dass er die Gegenwart nicht genießt. Das Resultat ist, dass er nicht in der Gegenwart oder in der Zukunft lebt. Er lebt, als würde er nie sterben. Und dann stirbt er und hat nie gelebt“.

Es war mir eine Lehre

Dreimal hatte ich Sekundenschlaf auf der Autobahn und bin heute noch dankbar dafür, dass mir nichts passiert ist. Mehrmals im Monat fuhr früh am Morgen bei jedem Wetter 600 Kilometer nach Deutschland, arbeitete dort den ganzen Tag und am Abend die 600 Kilometer zurück nach Villach. 1.200 Kilometer am Tag.

Dabei hörte ich einfach nicht auf meinem Körper und ignorierte die bereits vorhandenen Warnzeichen. Bis mein Hausarzt mir reinen Wein einschenkte und die richtigen Worte fand, die mich wie der Blitz trafen. Erst danach brachte ich die Disziplin auf, es zu ändern. Auch du kannst es ändern, bevor es zu spät ist!

Disziplin ist notwendig

Jeder Mensch hat Vorlieben, die er mit Lust und Leidenschaft tut und deshalb ist dafür auch kaum Disziplin notwendig. Wenn du jedoch an Dingen arbeitest, die dir nicht so leicht von der Hand gehen, brauchst du Disziplin, um sie anzugehen oder fortzuführen. Ohne diese Disziplin wird es kaum möglich sein, deine gesteckten Ziele zu erreichen.

Auch ich habe Bereiche, in denen ich Disziplin aufbringen muss, um die erwünschten Ergebnisse liefern zu können. Und trotzdem gibt es bei mir auch Dinge, die ich vernachlässige oder vor mir herschiebe. Ich kämpfe trotz meiner Motivation auch gelegentlich mit meinem inneren Schweinehund oder muss diesen überlisten. Aus diesem Grund habe ich mir diverse Praktiken angeeignet, um mich bei Problemen damit wieder einklinken zu können.

Mit einem Gedanken-Trick zu mehr Disziplin

Wenn ich einmal keine Lust verspüre, dann muss ich mich überwinden. Diese Überwindung versüße ich mir mit den Gedanken-Trick: „Ich habe keine Lust… auf den Erfolg, das Ziel oder das Ergebnis zu verzichten!“ Und schon fällt es mir viel leichter, mich zu überwinden und es zu T.U.N! Vielleicht fällt es mir ein wenig leichter, weil ich von Kindheit an sehr ehrgeizig bin. Trotzdem habe ich auch nur Dinge beharrlich verfolgt, die leicht gingen und auf die ich Lust hatte. Schule war dabei nicht unbedingt mein Lieblings-Ding.

Nimm dir ein Vorbild wie Arnold Schwarzenegger

Arnold Schwarzenegger ist für mich ein gutes Beispiel dafür, was man mit Disziplin und Fleiß alles erreichen kann. Als österreichischer Bodybuilder hat er sich bis zum kalifornischen Gouverneur hinaufgearbeitet. Er studierte in München Wirtschaft, machte seit seinem 15. Lebensjahr Krafttraining und räumte damit bereits als Junior viele Titel in dieser Sportart ab. In Amerika gewann er weitere Titel und davon 7-mal Mr. Olympia sowie 13 Weltmeistertitel.

Sport, Schauspielschule und Studium

Neben seiner Bodybuilder-Karriere absolvierte er ein Fernstudium an der Wisconsin Universität und machte seinen Abschluss in internationalem Marketing. Er stieg ins Filmgeschäft ein und seine ersten Filme floppten trotz Schauspielschule. Seine erste Million erwirtschaftete er und sein Partner mit Fitnessbücher und Kassetten. Mit diesem Kapital kaufte er sich ein Mietshaus, wodurch er zu weiteren lukrativen Immobilien-Geschäften kam und so ganz nebenbei zum Millionär wurde.

Gouverneur von Kalifornien

Und obwohl Schwarzenegger nicht in Amerika geboren wurde, wurde er Gouverneur von Kalifornien, das als fünfwichtigste Wirtschaftsmacht der Welt gilt. Das alles erreichte er durch Disziplin und Fleiß, auch wenn er anfänglich von Neider als „österreichischer Muskelprotz mit Spatzenhirn“ gehänselt wurde. Sehr zu empfehlen ist seine Autobiografie, in der er nicht nur von seinen großen Erfolgen, sondern auch von seinen Niederlagen erzählt.

In der Folge verrate ich dir meine 6 Schritte, um diszipliniert an die Sache ranzugehen. Sie sollen dir dabei helfen, deine Vorhaben nicht aufzuschieben, sondern anzugehen, um sie zur Gewohnheit zu machen und erfolgreich abzuschließen:

Schritt 1: Setz dir ein Ziel und mach dir einen Plan

Wenn du mit dem Auto wohin fahren willst, brauchst du auch zuerst ein Ziel. Du willst ja nicht einfach so irgendwohin fahren. Das wäre Ressourcen- und Zeitverschwendung. HIER erfährst du, wie du das am besten anstellst. Danach erstellst du einen Plan, wie du dieses Ziel erreichen willst und teilst dabei große Aufgaben in kleine Teilaufgaben auf.

Der Plan soll detailliert, übersichtlich und leicht umsetzbar sein. Wenn du Dinge davon umgesetzt hast, dann markiere sie mit einem Textmarker. Dadurch sind sie für dich erledigt und du brauchst nicht mehr darüber schauen. Mit dieser Methode ersparst du dir das mehrfache Lesen deiner Teilaufgaben und entlastest dein Gehirn.

Schritt 2: Fang klein an und überschätze dich nicht

Damit du motiviert an die Umsetzung gehst, solltest du dir nicht zu viel vornehmen. Ich starte zum Beispiel die Radsaison immer mit einer kleinen Runde, die ich mit jedem weiteren Fahren gehen sukzessive vergrößere. Ich vermeide dadurch Überforderung beziehungsweise Muskelkater und deshalb freue ich mich auf die nächste Ausfahrt. Das macht Spaß und Lust auf mehr.

Für das Lustprinzip brauchst du keine Disziplin, denn was dir Spaß macht machst du immer wieder gerne. Red‘ nicht lange darüber, sondern fang sofort damit an. Überleg dir gleich, mit WELCHEM ersten kleinen Schritt du WAS startest. Und zwar so startest, dass du dich nicht dabei überschätzt beziehungsweise überforderst und Spaß dabeihast.

Schritt 3: Rhythmus und Routine helfen dir dabei

Dranbleiben und Durchhalten helfen dir dabei, Disziplin aufzubauen. Sie wird dadurch leichter zur Gewohnheit und du musst du dich nicht immer wieder neu motivieren. Finde deinen regelmäßigen Rhythmus und behalte ihn bei. Täglich zwei Übungen für deine Fitness, 2 Seiten in einem Buch lesen, statt süßes etwas Obst essen oder eine kleine Runde Spazieren gehen… mach es zu deinem Rhythmus. Die Ketten-Methode und die kostenlose Ketten-Vorlage helfen dir dabei. Lade sie dir HIER gleich herunter.

Schritt 4: Verbinde schwierige Dinge mit bestehenden Gewohnheiten

Um etwas zu tun, das du gewohnt bist, brauchst du dich nicht überwinden. Du TUST es einfach. Nun gibt es eine Methode, mit der du gewohntes mit neuem verknüpfen, neue Dinge schnell und einfach umsetzen und somit zu einer neuen Gewohnheit für dich machen kannst.

Hier mein Beispiel dazu:

Da ich seit einiger Zeit Yoga betreibe und dabei mit meinem Gleichgewicht so meine liebe Not habe, will ich dieses verbessern, ohne zusätzliche Zeit dafür aufwenden zu müssen. Ich suchte nach einer Lösung und fand diese darin, dass ich während dem Zähneputzen abwechselnd nur auf einem Bein stehe. Einmal putzen nur auf dem linken Bein, das nächste Mal putzen nur auf dem rechten Bein. Ich verbinde damit etwas für mich Schwieriges mit einer bestehenden Gewohnheit und erhoffe mir dadurch, meine Koordination und mein Geleichgewichtsgefühl zu verbessern.

Weitere Beispiele:

Ich liebe Süßigkeiten, obwohl ich weiß, dass sie ungesund sind. Auch weiß ich, dass es mir schwerfallen wird und trotzdem habe ich mir am Aschermittwoch vorgenommen, bis Ostern keine Süßigkeiten zu essen. Wie trainiere ich jetzt meine Disziplin, um nicht nach einer Schokolade oder einem Kuchen zu greifen? Ich legte meine Süßigkeiten in den Obstkorb und jedes Mal wenn ich danach greifen will, greife ich jetzt nach einem gesunden Stück Obst.

Du willst dich mehr bewegen? Dann stell deine Getränkekiste in den Keller oder in die Garage… Wenn du etwas trinken willst, dann musst du erst einen Weg (oder Stufen) zurücklegen.

Du willst dich weiterbilden? Leg einfach ein Buch auf deinen Kopfpolster und lies vor dem Einschlafen ein paar Seiten daraus.

Du willst mehr lesen, statt Fern zu sehen? Dann leg ein Buch auf deinen Couchtisch und die Fernbedienung weit weg davon. Am besten in ein anderes Zimmer.

Jetzt bist du gefordert. Verbinde einfach dein ganz persönliches Thema mit einer bestehenden Gewohnheit und es wird dir zukünftig leichter fallen, die Disziplin aufzubringen, die du zum Erreichen deiner Ziele brauchst.

Schritt 5: Gönn dir ab und zu einen Choker

Disziplin, die oft mit Enthaltung zu tun hat, ist auf Dauer anstrengend, demotivierend und führt oft zum Aufgeben des Vorhabens. Deshalb gönne ich mir ab und zu einen Choker, auf dem ich mich immer freue. Ich gönne mir als Choker beispielsweise sonntags etwas Süßes, auf das ich mich die ganze Woche schon freue. Diese Aussicht auf das Süße (= ein Ziel) gibt mir wochentags die Energie, diszipliniert zu bleiben und meiner Versuchung zu widerstehen.

Schritt 6: Tu es und mach es zu deiner neuen Gewohnheit

Vielleicht hast du schon mal davon gehört, dass dein Gehirn mindestens 21 Tage lang braucht, um aus einer neuen Tätigkeit eine Routine oder Gewohnheit zu machen. Ich selbst predige das in meinen Seminaren. Herausgefunden hat es der plastische Chirurg Maxwell Maltz in den 50er Jahren.

Nichts ändert sich, außer du ÄNDERST DICH. Wenn du zukünftig bessere Ergebnisse einfahren willst, dann solltest du dir meine Schritte zu Herzen nehmen. Auch wenn es dreimal so lange dauert. Dein Gehirn lernt durch Wiederholungen. Übe deshalb am besten mehrmals täglich deine Tätigkeit so lange, bis sie eine neue Gewohnheit von dir ist. Auch das ist Disziplin. Durch Wiederholungen und Sets wurde wie oben beschrieben Arnold Schwarzenegger zum besten Bodybuilder der Welt.

TU es für deinen Erfolg!

Dein auch ständig übender

Guido – Autor: Guido Peternell

P.S.: Starte noch heute damit und warte nicht auf den „richtigen“ Augenblick. Deine Zähne putzt du ja auch täglich. Warum nicht zur Übung auf einem Bein? Befolge meine Empfehlungen und du wirst in kurzer Zeit feststellen, dass es dir von Tag zu Tag leichter fällt, damit deine Ziele zu verfolgen und erfolgreich(er) zu werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.