Die guten alten Zeiten 2

Manchmal kann die Tapete der Erfahrung auch traurig aussehen. Ich komme durch meine Beratungstätigkeiten in vielen verschiedenen Fahrschulen herum und muss immer wieder erkennen, dass in so manchen Fahrschulen die Zeit stehen geblieben ist.

blog_Gute alte Zeit001-2Oft kommt dies auch durch die Tatsache, dass in der Branche derzeit ein starker Generationenwechsel vollzogen wird und somit so manche(r) scheidende Fahrschulbetreiber(in) seinen/ihrer Nachfolger(in) nicht selten ein „schweres Geschäft“ vererbt. Ein Geschäft in nicht mehr zielgruppengerechten Räumlichkeiten und in schlimmsten Fällen mit Mitarbeitern, die vom Nachfolger unabgefertigt übernommen werden (mussten). Was das bedeutet brauche ich Ihnen wohl nicht zu sagen.

Aber nun zum Teil 2 der so genannten guten alten Zeiten.

Weiterbildung

blog_Weiterbildung001-2Ich kenne die Branche jetzt seit über 30 Jahre und habe in diesen Jahren die Erfahrung gemacht, dass Investitionen in Weiterbildungsmaßnahmen eher als lästige Ausgabe gesehen werden. Ausnahmen bestätigen die Regel! Ich jedoch bin der Meinung, dass sie eine Investition in die Zukunft sind. Auch wenn viele Unternehmer(innen) und Mitarbeiter(innen) glauben, einmal gelerntes reicht!

Hierzu zwei interessante Fragen:

  • Wieviel investieren Sie jährlich in Kraftfahrzeuge und sonstige materielle Dinge?
  • Wieviel investieren Sie jährlich in Ihre Weiterbildung und in die Weiterbildung Ihrer Mitarbeiter?

blog_Kontakt aufnehmen001-2Dabei ist nicht (nur) die fachliche Weiterbildung gemeint, sondern vor allem auch die Weiterbildung in seiner eigenen Persönlichkeitsentwicklung sowie die Weiterbildung in den Bereichen Verkauf, Service, Pädagogik, Marketing, Social Media und dgl. Wenn Sie in Ihre Weiterbildung wenig und in die Weiterbildung Ihrer Mitarbeiter noch weniger investiert haben, dann sollten Sie in Ihre Zukunft investieren und können gerne mit mir Kontakt aufnehmen.

Der Erfolg beginnt im Kopf

blog_Gehirn001-2Wenn Sie positiv denken, können Sie alles erreichen. Ändern Sie Ihre Gedanken und Sie verändern die Welt. Voraussetzung dabei jedoch ist, dass Sie auch ins Handeln kommen! Sie haben es in Ihrer Hand, Ihre Zukunft, wie auch die Zukunft Ihrer Fahrschule erfolgreicher zu gestalten.

Eigentlich lief alles super. Die vom Vater übernommene Fahrschule florierte und das verdiente Ansehen im Ort erregte Bewunderung bei Freunden, Geschäftspartnern und Nachbarn. Kunden aus der ganzen Region standen Schlange, um sich von Ing. Heinz Huber (Name wurde geändert) und seinen Mitarbeitern ausbilden zu lassen.

Wenn da nicht immer dieser Druck gewesen wäre:

  • etwa die fortwährende eigene Weiterbildung, wie auch die Weiterbildung der Mitarbeiter, die Herr Huber selbst in die Hand genommen hat,
  • oder die Aussendung zur nächsten Außenkursanmeldung, für die er noch schnell das Flugblatt gestalten musste,
  • oder der Fuhrparkwechsel, bei dem er für den Umbau des Fahrschulpaketes zuständig war,
  • oder das Angebot, das er für den Meister der Kraftfahrzeugwerkstätte zu erstellen hatte,
  • oder die schwierigen Fälle (Langzeitfahrschüler), die Herr Huber persönlich zu betreuen hatte,
  • oder der LKW-Zug, der am Nachmittag zur Kfz-Überprüfungungsstelle musste,
  • oder das Motorrad, bei dem schon länger als drei Monate das Pickerl abgelaufen war,
  • oder der Vater eines Kunden, der sich über die Fahrschule beschwerte, da irgendetwas bei der Fahrstundeneinteilung danebengegangen war,
  • oder der Prüfer, der sich über die Prüfungsorganisation und die vielen LKW- Schüler aufregte,
  • oder die Behörde, die im letzten Moment wegen zu wenig Prüfer drei Prüfungsanwärter von der Prüfungsliste strich,
  • oder die Vielfachbelastung seiner Frau Herta im Büro, als Organisatorin, Hausfrau und Mutter.

blog_Weiterbildung001-2„Wir konnten uns nicht beklagen, hatten aber das Gefühl, immer mehr und mehr zu tun, dabei jedoch auf der Stelle zu treten. Es blieb kaum Zeit für das Familienleben, für den Freundeskreis, für Hobbys oder für Kreatives“, erinnert sich Heinz Huber. Bis Herta Hubers Neffe Ingo den entscheidenden Tipp gab: „Besuch doch eine Weiterbildung, die dich weiter bringt.“ Da Ingo Kofler selbst vor nicht allzu langer Zeit mit seinem Unternehmen nur so dahinkrebste und sich nach mehreren Weiterbildungen inzwischen auf Erfolgskurs befand, meldeten sich die Hubers kurzentschlossen an.

Ändere Deinen Standpunkt

blog_Standpunkt001-2„Es war vieles, das wir schon kannten, was wir dort zu hören bekamen“, erzählte Herta Huber. „Doch bei der Weiterbildung habe ich viele Dinge, die ich intuitiv tat, erst verstanden, warum ich sie tat. Ich habe Dinge anders eingeordnet und ich habe gelernt, daraus die richtigen Konsequenzen zu ziehen.“

„Alles ist möglich, wenn Sie es wollen.“ „Schaffen Sie Ordnung und setzen Sie sich klar definierte Ziele.“ „Probleme sind nur unerledigte Aufgaben. Sprechen Sie also nicht von Problemen, sondern von Aufgaben, die noch zu lösen sind.“

„Orientieren Sie sich an Vorbilder und lassen Sie sich von Ihren Freunden unterstützen.“ Das sind Empfehlungen, die nicht nur von einem Seminarleiter stammen. Es gibt einige gute und erfolgreiche Management- und Persönlichkeitstrainer, die diese Gesetzmäßigkeiten aus vielen Seminaren und anderen Quellen zusammengetragen, durchlebt und weiterentwickelt haben.

Erfolg = Die Ernte Ihrer Gedanken!

Alles was passiert, wurde von Ihnen verursacht. In der Folge eine Erfolgsdefinition die mir sehr gut gefällt:

Erfolg = Leben

Leben = Wachstum

Wachstum = Entwicklung

blog_Wachstum001-2jpgDas Leben ist ein ständiger Wachstumsprozess. Jede Pflanze, die aufhört zu wachsen, stirbt! Ein Baum etwa, wächst jedes Jahr um ca. zehn Zentimeter. Das gesamte Universum wächst ständig. Wenn nun dieses unglaubliche Universum ständig wächst und sich verändert, ist die folgende Frage erlaubt: Wie kommen wir Menschen eigentlich auf die Idee, wir könnten stehenbleiben?

Seit Bestehen der Menschheit entwickelt sich der Mensch immer stärker und schneller. Im 17. und 18. Jahrhundert verdoppelte sich das Wissen der Menschheit etwa alle fünfzig bis achtzig Jahre. Heute verdoppelt sich das Wissen ca. alle zwei bis drei Jahre! Willkommen also im Naturgesetz Wachstum!

blog_positiv001-2Sie können nur dann wachsen (in welche Richtung auch immer) und erfolgreich sein, wenn Sie positiv denken und handeln. Wir werden täglich mit Informationen überschwemmt. TV- und Zeitungsinformationen sind zu siebzig Prozent negativ. Gespräche stehen dem nichts nach. Zusammen mit den uns anerzogenen Warnungen: „das geht nicht, das darfst du nicht, das funktioniert nicht“ ist es ein Paket, welches die Tatkraft lähmt und innovatives Denken verhindert.

Diverse Erfolgstrainer sehen darin noch keinen Grund, sich aufzugeben. Viele sind der Meinung, dass jeder Gedanke das Bestreben hat, sich zu verwirklichen und positives Denken nicht heißt, dass Sie keine negativen Gedanken mehr bekommen, sondern dass diese wieder verschwinden. Achten Sie deshalb auf Ihre Gedanken. Schleicht sich ein negativer Gedanke ein, dann formen Sie daraus einen positiven. Wenn man durch negativen Input Menschen fertig machen kann, muss es auch umgekehrt gehen.

blog_Unterbewusstsein001-2Sie können sogar Ihr Unterbewusstsein positiv Neuprogrammieren. Ein Merkmal des Menschen ist, dass man im Laufe der Zeit weiß, welche Fehler man hat. Das Dumme an der Sache ist jedoch, dass man diese Fehler weiterhin macht. Durch Entspannung, systematische Suggestion und Autosuggestion werden positive Gedanken im Unterbewußtsein so verankert, dass sie negative Voreinstellungen überlagern. Dadurch können die positiven Gedanken immer wieder abgerufen werden.

„Stimmen Sie sich morgens schon positiv ein. Denken Sie nicht daran, was Sie alles noch erledigen müssen, was wieder schief gehen könnte, welcher Kunde sich beschweren könnte oder welcher Mitarbeiter welchen Fehler machen wird.“

„Jeder Tag hat viele Sonnenseiten. Jeder Tag bringt Ihnen Positives und Schönes, freuen Sie sich darauf. Wenn Sie wirklich nichts Erfreuliches vorhaben, dann planen Sie es bewusst ein.“

blog_Smilie001-2Auch bereits einfache Bilder und Zeichensymbole können uns beeinflussen. Ein positives Bild, nur wenige Sekunden betrachtet, steigert unser Energie- und Wohlbefinden, ein negatives Bild raubt uns bis zu 90 Prozent unserer Kraft und Energie. Somit wird uns klar, dass wir selbst immer und von jedem einzelnen Menschen beeinflusst werden, jedoch auch, dass wir selbst die Kraft und Möglichkeit besitzen, andere Menschen zu beeinflussen. Es ist jedoch nicht nur wichtig, unsere Gedanken in eine positive Richtung zu lenken. Körperliche Fitness und gesunde Ernährung spielen eine ebenso große Rolle, wenn man erfolgreich sein möchte.

Weitere Erfolgsfaktoren sind Rhetorik und Körpersprache. „Wer als Gewinner auftritt, wird von der Umwelt als erfolgreich anerkannt.“ Diese Erfahrung machten auch Herr und Frau Huber. „Du siehst so glücklich aus“, ist ein Kompliment, das Herta Huber in letzter Zeit häufig hört. Kein Wunder, denn für sie hat sich in letzter Zeit eine ganz neue, positive, erfolgreiche und glückliche Welt aufgetan. „Es ist unglaublich, in welchen Zwängen man sich selbst gefangenhält“, wundert sich Herta im nachhinein. Nach ihren besuchten Weiterbildungsprogrammen versucht sie nicht mehr, allen und allem gleichzeitig gerecht zu werden, sondern organisierte vieles in der Familie, im Haushalt und im Beruf um.

Die Umwelt reagiert positiv

blog_positiv002-2„Wir bekommen nur noch positives Feedback“, bestätigt Herr Huber. „Der Umgang mit den Mitarbeitern ist viel besser geworden, weil wir weniger unter Druck sind.“ Und auch auf die Gespräche mit unseren Kunden wirkt sich das neue Selbstbewusstsein positiv aus. Fazit: „Es ist alles leichter als vorher.“

Bald wird sich einer seiner Kinderträume erfüllen. In seinem Haus bekommt Heinz Huber ein Schwimmbad mit einem Fitnessraum, in dem er sich auf die zukünftigen Anforderungen der Fahrschulbranche körperlich vorbereiten kann. Weiters bekommt er ein Herrenzimmer mit Bibliothek, in dem er Zukunftspläne schmieden kann, denn er hat gelernt:

ALLES IST MÖGLICH!

Ich freue mich über Ihr Feedback hier unten.

– Autor: Guido Peternell

3 Gedanken zu „Die guten alten Zeiten 2

  1. Frank Kutscher

    Absolut Power.
    genau mein Ding.
    Muss auch stets neu trainiert werden.
    Tun heißt das Zauberwort

    T Tag
    u und
    n Nacht

    n nicht
    u unnötig
    T Trödeln

    Allen viel Spaß beim Umsetzen

    F. Kutscher

    Antworten
    1. guido.peternell Beitragsautor

      Servus Frank Kutscher,

      ich finde deine Definition von TUN super. Auch dass erfolgreiche Dinge stets neu trainiert werden müssen.

      Danke für den Kommentar und
      liebe Grüße aus Kärnten
      Guido 🙂

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.