Die DSGVO kommt, was bringt sie uns?

Fragen über Fragen stellen sich zur neuen EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO): Welche Änderungen beim Umgang mit Mitarbeiterdaten muss ich berücksichtigen? Hat das auch Auswirkungen auf die Arbeitsverträge? Brauche ich für meine Webseite(n) eine neue Datenschutzerklärung? Benötige ich ein Verfahrensverzeichnis? Mit welchen Inhalten?

Die DSGVO kommt, was bringt sie uns?

Die DSGVO kommt, was bringt sie uns? | © by guidopeternell

Welche Datenschutzbestimmungen muss ich auf Verlangen wem vorlegen? Innerhalb welcher Frist muss ich laut DSGVO bei Datenpannen die Betroffenen und Aufsichtsbehörden informieren? Darf ich meine Newsletter weiterhin an meine Kunden versenden? Was ist zukünftig bei Preisausschreiben zu berücksichtigen? Kann ich bei Datenschutzverstößen abgemahnt werden? Mit welchen Konsequenzen muss ich dabei rechnen?

Am 25. Mai 2018 tritt die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) in Kraft. Diese Verordnung ist für alle EU-Mitgliedsstaaten verbindlich. Dabei stellt sich nicht die Frage ob, sondern wie stark jeder einzelne von uns davon betroffen ist. Wenn wir die neuen Anforderungen der DSGVO nicht gut kennen oder nicht richtig umsetzen, dann besteht große Abmahn-Gefahr.

Strafen die ruinös sein können

Bei nicht korrekter Umsetzung der DSGVO drohen horrende Strafen, die kleine Unternehmen wie unsere leicht in den Ruin führen können. Die Strafen belaufen sich bis zu 20.000.000,00 Euro oder 4 Prozent des letzten Jahres-Umsatzes. Das sind Zahlen, bei denen mir die Hitze in den Kopf steigt.

Nur mehr wenig Zeit

Wir haben nur noch vier Wochen Zeit, die DSGVO korrekt umzusetzen. Ich empfehle dir, die korrekte Umsetzung wirklich ernst zu nehmen. Die Gesetze dazu sind sehr allgemein und schwammig formuliert. Weiters gibt es damit noch keine Praxiserfahrungen. Deshalb habe ich die Befürchtung, dass diverse Rechtsanwälte in Abmahnungen ein lukratives Geschäftskonzept sehen und sich darauf spezialisieren werden.

Die Bürokratie wird durch die DSGVO leider noch höher. Umfangreiche Dokumentationspflichten tragen dazu bei. Damit soll die Rechenschaftspflicht gegenüber den Aufsichtsbehörden gesichert sein. Zudem beinhaltet die Verordnung enge Fristen von beispielsweise das Löschen von personenbezogenen Daten. Diese Fristen betreffen dich wie mich als Unternehmer und Datenschutzverantwortlichen.

Jede Fahrschule ist betroffen

Die DSGVO betrifft dich, wenn du Kundendaten und Mitarbeiterdaten verarbeitest, eine Internetseite betreibst, darauf soziale Plugins nutzt, in Facebook postest und vielem mehr. Auch wenn du von der DSGVO nur eine vage Vorstellung, keinen Umsetzungsplan und keine Zeit zur Umsetzung hast, musst du trotzdem die Anforderungen bis zum 25. Mai 2018 erfüllen.

Unwissenheit schützt vor Strafe nicht.

Deshalb ist es höchste Zeit, sich diesem Thema intensiv zu widmen. Weißt du zum Beispiel, wie du mit einer Datenschutzpanne umgehen musst? Eine Datenschutzpanne ist zum Beispiel ein verlorener USB-Stick mit Daten, eine versehentlich an falsche Empfänger versendete E-Mail mit personenbezogenen Daten, ein verloren gegangenes Handy und dergleichen. Weißt du, dass du nach der DSGVO verpflichtet bist, die oben beschriebenen Beispiele innerhalb von 72 Stunden der Aufsichtsbehörde zu melden?

Alleine da du Mitarbeiter- und Kundendaten erfasst, bist du an die EU DSGVO gebunden. Genauso wie du an deine gesetzliche Buchführungs- und Steuerpflicht gebunden bist, bist du auch in deiner Firma an den Datenschutz gebunden. Du hast die Verantwortung. Du musst dafür sorgen, dass keine Datenpannen passieren. Und um das zu können, musst du dich mit dem Thema auseinandersetzen.

Sensibilisierung auf das Thema

Ich habe diesen Beitrag geschrieben, um dich für die Aufgaben, Pflichten und Gefahren der DSGVO zu sensibilisieren. Es ist nur mehr ein Monat Zeit, um sich in das Thema zu vertiefen und um der Verordnung gerecht zu werden. Ich habe mir das Sofortmaßnahmen-Paket „Erste Hilfe zur Datenschutz-Grundverordnung für Unternehmen und Vereine“ zum Schnäppchenpreis zugelegt.

Diese nur 60 Seiten umfassende Broschüre wurde vom Bayerischen Landesamt für Datenschutzaufsicht herausgegeben und ist sehr informativ. Die rechtliche Grundlage ist die EU DSGVO. Mit dieser Broschüre kannst du dich gut für den 25. Mai 2018 rüsten, denn bis dahin gilt noch die Übergangsfrist.

Diese Broschüre gibt dir leicht verständlich Antworten auf die Fragen wie:

  • Welche Daten unterliegen dem Datenschutz?
  • Sind irgendwelche formalen Pflichten zu beachten?
  • Gelten inhaltliche Vorgaben für den Umgang mit personenbezogenen Daten?
  • Was muss im „Verzeichnis der Verarbeitungstätigkeiten“ enthalten sein?
  • Ist es notwendig, einen Datenschutzbeauftragten zu bestellen?
  • Welche Informationspflichten sind gegenüber betroffenen Personen unaufgefordert zu erfüllen?
  • Und, und, und, und. Die Broschüre ist übersichtlich und auch für einen juristischen Laien sehr gut lesbar. Viele Tabellen und Checklisten runden diese Broschüre hervorragend ab.

Hier noch einmal der Link: „Erste Hilfe zur Datenschutz-Grundverordnung“.

Ein Video zur leichteren Umsetzung

Und zum Abschluss habe ich eine weitere Hilfestellung zur Umsetzung der DSGVO. Norbert Kloiber (TOP effektiv) hat ein Video vorbereitet, welches die wichtigen Eckpunkte der DSGVO in 50 Minuten einfach auf den Punkt bringt. Nach diesem Video hast du eine klarere Sicht auf die wichtigen Anforderungen der neuen DSGVO. Es unterstützt dich bei deiner Umsetzung.

Hier das Video: Praktische Umsetzung: „Was muss ich tun?“

Und hier habe ich noch eine weitere Hilfestellung für dich:

Eine Infoveranstaltung zum DSGVO-Thema

Unser Kooperationspartner TUN Training
veranstaltet kurzfristig mit dem geprüften
Datenschutzexperten Mag. Johannes Gregori am

  • Dienstag den 24.4.2018 in Graz eine

Infoveranstaltung zum Thema DSGVO.

Hier kannst du dich dazu anmelden. <<<

Für deinen Erfolg!

Dein setzt auch die DSGVO um

Guido – Autor: Guido Peternell

P.S.: Bitte unterschätze die DSGVO nicht. Sie ist ein gravierender Einschnitt in den zukünftigen Umgang mit Kundendaten. Bei Nichtumsetzung läufst du Gefahr, dich mit Abmahnungen auseinandersetzen zu müssen. Und das ist alles andere als angenehm.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.