Bin ich als Chef ein Siegertyp? Teil1/2

Wie Sie wissen, bin ich bei vielen guten Trainern in die Lehre gegangen. Dabei habe ich immer versucht, keinen dieser Trainer zu kopieren. Ich hab mir ihre Lehren angeschaut, das für mich passende herausgesucht und umgesetzt. Das war mein Siegertyp-Weg.

blog_laufen02-3Und so sollten auch Sie es handhaben, denn eine Kopie ist (fast) immer schlechter als ihr Original. Und zudem, sollten Sie ja Ihre eigene Positionierung zum Ziel haben. Streben Sie also nach dem „äußersten“, um das Mögliche zu erreichen. Lernen Sie, bilden Sie sich ständig weiter. Suchen Sie sich die besten Trainer, die das Niveau haben, Ihnen das Ziel „Siegertyp“ zu ermöglichen. Und als Chef sollten Sie ein solcher sein.

Die Nummer 1

blog_Motivation01-3Nun zur Frage, ob Sie als Chef ein Siegertyp sind. Diese Frage können nur Sie selbst beantworten. Wenn es Ihr Ziel ist, der Beste in Ihrer Stadt, Region oder Ihrem Einzugsgebiet zu werden und zu bleiben, dann haben Sie die Frage bereits fast schon beantwortet. Sollten Sie nicht dieses Ziel verfolgen, dann empfehle ich Ihnen diesen Beitrag intensiv zu studieren oder davon auszusteigen. Aussteigen sollten Sie dann, wenn Sie nicht bereit sind, den dafür nötigen Preis zu bezahlen.

Schritt für Schritt

blog_Schritt03-3Erfolg bekommen Sie nicht vererbt oder geschenkt. Ja klar, Sie können ein erfolgreiches Geschäft erben. Ob dieses jedoch unter Ihrer Führung dann auch erfolgreich bleibt, hängt ganz von Ihnen, Ihrer Einstellung, Ihrem Einsatz und  Ihrem Engagement ab. Ich kenne kaum jemanden, der nicht erfolgreich sein möchte. Ich kenne jedoch viele Menschen, die nicht bereit sind, erfolgreich zu werden. Diese Menschen bleiben tagaus und tagein in ihrer Komfortzone oder vergraben sich im täglichen Alltagsgeschäft, anstatt Schritt für Schritt an ihrem Erfolg zu arbeiten.

Talent ist zu wenig

blog_TUN01-3Wenn Sie mit Ihrem Unternehmen etwas erreichen wollen, dann müssen Sie auch dafür den notwendigen Einsatz bringen. Viele berühmte Persönlichkeiten haben durch ihre Leistungen bewiesen, dass man große Ziele erreichen kann. Oder glauben Sie, ein Arnold Schwarzenegger hatte eine Rolltreppe zu seinem Erfolg? Auch er musste Schritt für Schritt und Stufe für Stufe die Erfolgsleiter nach oben steigen. An erfolgreichen Sportlern können Sie sehen, wie weit man mit Training und Engagement kommen kann. Da genügt bei keinem nur ein vorhandenes Talent.

Spitzenklasse

blog_laufen03-2Wenn Sie also mit Ihrem Unternehmen Spitzenklasse sein wollen, dann setzen Sie sich einmal mit diesem Gedanken auseinander. Fragen Sie sich, ob es Ihr brennender Wunsch ist, die Nummer 1 in Ihrem Ort, Ihrer Stadt, Ihrem Einzugsgebiet oder Ihrem Land werden zu wollen. Wenn Sie sich darüber im Klaren sind, dann sind Sie schon einen großen Schritt weiter. Alles ist erlern- und trainierbar. Sie müssen nur an sich und Ihre eigenen Kräfte glauben sowie noch heute damit beginnen. Beginnen Sie noch heute damit, (noch) erfolgreicher in Ihrem Leben zu werden.

Erfolgsbremse Ärger

blog_beschwerden01-3Es hilft Ihnen nichts, wenn Sie sich ständig über Dinge, die Sie nicht ändern können, ärgern. Ganz im Gegenteil, dieses ständige Ärgern darüber bremst Ihren Weg nach oben. Egal ob es der Ärger über Ihre Mitbewerber oder den Dumpingpreisen ist. Ärger ist und bleibt eine Erfolgsbremse. Eine optimistische Lebenseinstellung unterstützt Sie auf Ihren Weg nach oben. Diese ist in vielen Fällen wichtiger als das vielgepriesene Fachwissen. Und, es gibt keine menschlichen Fähigkeiten, die nicht trainierbar sind.

In der Ruhe liegt die Kraft

blog_entspannen02-3Im Sport ganz normal sind regelmäßige Entspannungsübungen. Im Business und in der Wirtschaft wird viel zu oft darauf verzichtet. Dabei können Sie durch regelmäßige Entspannung den Kontakt zu Ihrem Unterbewusstsein verstärken. Sie meinen, das ist nicht notwendig? Ich meine schon, denn Siegertypen verlassen sich oft auf ihr Unterbewusstsein oder wie man noch dazu sagt, Bauchgefühl. Sie sehen also, dass es doch sinnvoll sein kann, einen guten Draht zu seinem Unterbewusstsein zu haben.

Vom Schüler zum Könner

blog_fahren lernen01-3Wir lernen in unserem Leben viele Dinge, die – wenn gelernt – unterbewusst ablaufen. Denken Sie da nur ans Autofahren. Kupplung treten, Gang einlegen, Anfahrgas geben, Kupplung bis zum Haltepunkt lösen, Haltepunkt halten und dann langsam Kupplung loslassen. Das allein sind 6 Arbeits-/Denkvorgänge, die wenn sie gelernt sind, nur mehr im Unterbewusstsein ablaufen. So haben Sie gehen gelernt, Radfahren gelernt, Tennis spielen gelernt, Golfspielen und noch viel anderes gelernt. Zuerst lernen, dann verstehen, dann üben und in der Folge unterbewusst abrufen. Somit delegieren Sie täglich wichtige Aufgaben an Ihr Unterbewusstsein, ohne das überhaupt noch wahrzunehmen. Damit sorgen Sie für immer wieder frei werdender Energie für mehr Gelassenheit, Weiterentwicklung und meistens auch neue Wünsche und Ziele.

Konzentration auf das Wesentliche

blog_Autofahrer01-3Auch wenn Sie das eine oder andere wieder vergessen. Ihr Unterbewusstsein vergisst nichts, sondern speichert es als automatische Leistung ab, um es bei Bedarf schnell und zuverlässig zur Verfügung zu stellen. Und keine Angst, die Entwicklung zu einem Spitzen-Chef ist nicht vom Intelligenzquotient abhängig. Sie ist eher vom positiven, optimistischen Denken und der Disziplin abhängig, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren.

Erfolg in eigene Hände nehmen

blog_Erfolg in der Hand01-3Die Technologiesierung und unsere weit verbreitete Linkshirnigkeit macht es uns immer schwerer, auf unsere innere Stimme zu hören. Täglich wird uns vor Augen geführt, wohin das Streben nach Macht und Geld führt. Korruption, Spekulation, Unzufriedenheit und eine immer größer werdende Kluft zwischen Arm und Reich sind die Folge. Da Leiharbeiter, dort Roboter, da Ausbeutung, dort Umweltverschmutzung, da Arbeitslose, dort horrende Bonuszahlungen, da pleitegehende Staaten, dort nichtmehrverstehende Schutzschirme, da Parteiinteressen, dort Unglaubwürdigkeit. Wenn Sie sich auf die Politik verlassen, dann sind Sie verlassen. Noch nie war die Zeit so reif dafür, seinen Erfolg in die eigenen Hände zu nehmen.

Kosmisches Gesetz

blog guido peternell: Kosmisches GesetzEin kosmisches Gesetz sagt, dass keiner sich auf seine Erfolge ausruhen kann. Das einzig fixe im Leben ist die ständige Veränderung. Da damit auch der Erfolg vergänglich ist, muss er immer wieder neu errungen werden. Nikolaus B. Enkelmann sagte so schön: „Glaube führt zur Tat. Konzentration führt zu Erfolg und nur die Wiederholung macht den Meister“. Siegertypen ziehen Optimismus den Pessimismus vor. Sie sind von ihren Fähigkeiten überzeugt und gestalten ihr Leben selbst. Sie erkennen Chancen und nehmen jede Gelegenheit wahr, neue Erfolge anzustreben. Siegertypen arbeiten ständig an ihrer Persönlichkeits-Weiterentwicklung. Mehr darüber im nächsten Beitrag.

PS: Ich freu mich auf Ihr Feedback zu diesem Thema.

– Autor: Guido Peternell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.